Diese Seite verwendet Cookies.

Mehr erfahren

Scientology

Wir machen keine Geschäfte mit Stefan Kühn

Heimliche Fans in Los Angeles: Sogar die Scientology-Führung liest den :gerlachreport

Zurück

Mit versteckter Kamera aufgenommen: Scientology-Sprecherin Karin Pouw dementiert, was sie gar nicht wissen kann: Dunkle Geschäfte des deutschen Vereins mit der Inco Genossenschaft von Stefan Kühn

Die „Informationsministerin“ der dubiosen Scientology-Sekte, Karin Pouw, hat Berichte des :gerlachreport dementiert, wonach die Sekte Geschäfte mit dem Berufsverbrecher Stefan Kühn und anderen Personen aus seinem kriminellen Umfeld tätigt. Insbesondere Bram ten Hove, Grischa Pietsch und Rechtsanwalt jens Walther wurden in dem Schreiben der Scientology-Sprecherin genannt.

Pouw, die sämtliche Berichte über die Sekte von Los Angeles aus überwacht, teilte mit, dass die nachweislich engen Kontakte der Sekte zur Inco Genossenschaft nicht stimmen. Pouw: „Die Scientology-Kirche hat keine Kenntnis über geschäftliche Beziehungen zu Stefan Kühn, Bram ten Hove, Grischa Pietsch und Jens Walther.“

Diese Aussage ist sicherlich korrekt. Denn die Sektenleitung in Los Angeles wird sicherlich keinen Überblick über die krummen Geschäfte des eingetragenen Vereins in Deutschland haben. Hier wird gerne an der allmächtigen Sektenleitung vorbei agiert.

:gerlachreport hatte auf der Basis vorliegender Eidesstattlicher Versicherungen und zahlreicher Zeugenaussagen berichtet, dass Scientology-Mitglieder des deutschen Ablegers über die Inco Genossenschaft Gelder waschen und sie für Steuerhinterziehungen mißbrauchen.

Die Geschäfte sind schließlich sogar bei Genossenschaftsmitgliedern aufgeflogen. Pietsch und ten Hove sahen sich veranlasst, selbst darauf hinzuweisen, dass die Inco Genossenschaft keine Geschäftsbeziehungen zur Scientology-Sekte hat:

ANTI-SCIENTOLOGY-ERKLÄRUNG

Um uns deutlich von Scientology und den Methoden und Technologien von L. Ron Hubbard abzugrenzen, erklären wir hiermit, dass sowohl die INCO eG als auch alle Mitglieder und Mitarbeiter:

keine Mitglieder der IAS (International Association of Scientologists) sind, nicht nach der Technologie und den Methoden von L. Ron Hubbard oder sonst einer mit Scientology zusammenhängenden Technologie/Methode arbeiten und diese, sowie das Gedankengut von Scientology, darüber hinaus ablehnen, nicht nach der Technologie und den Methoden von L. Ron Hubbard geschult werden, keine Kurse und/oder Seminare nach der Technologie und den Methoden von L. Ron Hubbard besuchen und auch nicht dafür werben.

Wir informieren hiermit auch darüber, dass wir mit niemandem kooperieren, der Befürworter oder Sympathisant der Technologie, der Methoden und des Gedankenguts von Scientology sowie L. Ron Hubbard oder einer Tarnorganisation und/oder Mitglied der IAS ist. Gerne bestätigen wir Ihnen diese Erklärung auch mit unserer Unterschrift.

Bram ten Hove und Grischa Pietsch, Vertretungsberechtigte der INCO eG

Die Informationsministerin Karin Pouw wird innerhalb der dubiosen Sekte als „Informationsministerin“ und „Sprecherin“ geführt. Sie ist auch Mitglied des geheimen Führungszirkels OSA (Office of Special Affairs). Kritiker bezeichnet sie gerne als „Rattengehirne“.

Zurück

The next big story

Haben Sie die nächste große Geschichte?

Möchten Sie diese mit dem :gerlachreport teilen?

Wir bieten Ihnen viele Möglichkeiten, sich mit unseren Journalisten in Verbindung zu setzen und Materialien zu liefern. Kein Kommunikationssystem ist völlig sicher, aber unsere Möglichkeiten werden helfen, Ihre Anonymität zu schützen.

Bitte senden Sie keine Rückmeldungen, Story-Ideen, Pitches, Leserbriefe oder Pressemitteilungen über diese Kanäle.

Für eine allgemeinere Korrespondenz nutzen Sie bitte unsere regulären E-Mail-Adressen.

Ihr sicherer Kontakt

Neben unseren regulären E-Mail-Adressen haben wir für vertrauliche Nachrichten und Mitteilungen ein Postfach eingerichtet, das über Pretty Good Privacy (PGP) verfügt und absolut sicher ist:

redaktion.dta@protonmail.com

Bitte hinterlassen Sie auf jeden Fall eine Telefonnummer. Wir rufen Sie innerhalb kürzester Zeit zurück.

E-Mails an die Redaktion oder Chefredaktions-Adresse werden durch die Sicherheitsabteilung überprüft. Es kann vorkommen, dass für die Verifizierung des Absenders ein Personennachweis angefordert wird, wenn der Verdacht einer Identitätsfälschung vorliegt oder vorliegen könnte.

Was ist ein guter Tipp?

Ein starker News-Tipp hat mehrere Komponenten.

Die Dokumentationen oder Nachweise sind wichtig.

Spekulationen können spannend sein. Verdächtigungen oder Behauptungen, die einer Überprüfung nicht standhalten, sind es nicht.

Eine guter Nachrichten-Tipp beschreibt ein klares und verständliches Problem. Die Suche nach Hilfe, weil großer Schaden oder Leid angerichtet wurden. Falsche Verdächtigungen helfen niemandem und führen nicht zu einer Veröffentlichung.

Aber lassen Sie sich nicht abschrecken. Manchmal ist ein kleiner Hinweis das fehlende Puzzlestück in einem gesamten Themenkomplex, der von uns ohnehin bearbeitet wird. Besonders wichtig: Hinterlassen Sie bitte eine Kontakt-Telefonnummer.

Gute Tipps sind:

Hier ist ein Beweis dafür, dass in einer Behörde, Organisation oder einem Verband gemauschelt, getrickst und getäuscht wird.

Hier ist der Beweis dafür, dass Anlegergelder falsch oder illegal benutzt werden.

Hier ist der Beweis, dass betrogen, unterschlagen oder veruntreut wird.

Hier ist der Beweis für Täuschung, falsche Versprechen und üble Abzocke.

Wir kontrollieren alle Nachrichten regelmäßig, können aber nicht versprechen, dass jeder Informant umgehend eine individuelle Antwort erhält.

Sämtliche Kommunikation unterliegt der strikten Vertraulichkeit.