Diese Seite verwendet Cookies.

Mehr erfahren

OneCoin

Wie Patricia Spänhoff kriminalisiert wurde

Wird die Räuberbraut jetzt in Stich gelassen?

Zurück

Patricia Spänhoff war als Playmate der Traum vieler Männer. Udo Carsten Deppisch eroberte sie. Damit begann ihr Abstieg in das kriminelle OneCoin-Milieu

Es gab eine Zeit, da war Patricia Spänhoff für tausende Männer die Traumfrau. Als sie 1996 als Playmate im Oktober blank zog, hatte der Playboy noch eine Auflage von 347.222 Exemplaren. Patricia Spänhoff stand eine Karriere als Model und Gespielin für reiche Männer oder Frauen bevor. Zum Playmate des Jahres 1996 hat sie es dann aber nicht geschafft.

Heute, 21 Jahre später, ist Patricia Spänhoff ganz unten angekommen: Als Geliebte und aktive Helferin des OneCoin-Betrügers Udo Carsten Deppisch. Der Zahn der Zeit hat an ihr genagt. Das Leben hat in ihrem Gesicht tiefe Spuren hinterlassen. Ihre Freiheit sucht sie heute auf dem Rücken der Pferde. Vielleicht möchte sie auch vor ihrem kriminellen Geliebten wegreiten. Sie sagt es nicht.

Patricia Spänhoff ist aktiv an den kriminellen Handlungen des Betrugsnetzwerkes OneCoin beteiligt. Sie hat für Udo Carsten Deppisch in ihrem Namen die Netzwerke für die Abzockereien und Diebstähle bei Anlegern und Investoren geschaffen. Sie hat unter ihrem Namen Strukturen für Deppisch geschaffen, die ihn zu einem der reichsten OneCoin-Betrüger gemacht haben dürften. Davon profitierte und profitiert auch Patricia Spänhoff.

Während sich Deppisch inzwischen in Tschechien versteckt, lebt Patricia Spänhoff in Wien in der Johannesgasse 7. Das Haus gehörte einmal Paul Ritter von Schoeller. Der Mann baute das Haus Schoeller zu einem Mischkonzern mit Zucker, Mühlen, Brauerei, Textilien, Eisen, Bahnen und anderen Industrien aus. Zwischen 1900 und 1917 stieg sein Vermögen auf damals sagenhafte 100 Millionen Euro - umgerechnet von der damaligen Währung in Kronen.

Paul Ritter von Schneller blieb unverheiratet und allein. Heute hat das Haus viel von seinem Glanz verloren. Ein Schicksal, das auch Patricia Spänhoff ereilt hat. Viele Räuberbräute wurden im Stich gelassen, wenn sich die kriminellen Partner aus dem Staub gemacht haben.

Vielleicht hat Patricia Spänhoff dann noch eine Chance und kann ihre Geschichte vom Playmate zur OneCoin-Betrügerin vor Gericht erzählen - wenn auch sie zur Rechenschaft gezogen wird.

Das Liebesnest des Räuberpaares

Wien, Johannesgasse 7: Hier wohnt Patricia Spänhoff. Hier versteckt sie auch regelmässig ihren Geliebten Udo Carsten Deppisch

Zurück

The next big story

Haben Sie die nächste große Geschichte?

Möchten Sie diese mit dem :gerlachreport teilen?

Wir bieten Ihnen viele Möglichkeiten, sich mit unseren Journalisten in Verbindung zu setzen und Materialien zu liefern. Kein Kommunikationssystem ist völlig sicher, aber unsere Möglichkeiten werden helfen, Ihre Anonymität zu schützen.

Bitte senden Sie keine Rückmeldungen, Story-Ideen, Pitches, Leserbriefe oder Pressemitteilungen über diese Kanäle.

Für eine allgemeinere Korrespondenz nutzen Sie bitte unsere regulären E-Mail-Adressen.

Ihr sicherer Kontakt

Neben unseren regulären E-Mail-Adressen haben wir für vertrauliche Nachrichten und Mitteilungen ein Postfach eingerichtet, das über Pretty Good Privacy (PGP) verfügt und absolut sicher ist:

redaktion.dta@protonmail.com

Bitte hinterlassen Sie auf jeden Fall eine Telefonnummer. Wir rufen Sie innerhalb kürzester Zeit zurück.

E-Mails an die Redaktion oder Chefredaktions-Adresse werden durch die Sicherheitsabteilung überprüft. Es kann vorkommen, dass für die Verifizierung des Absenders ein Personennachweis angefordert wird, wenn der Verdacht einer Identitätsfälschung vorliegt oder vorliegen könnte.

Was ist ein guter Tipp?

Ein starker News-Tipp hat mehrere Komponenten.

Die Dokumentationen oder Nachweise sind wichtig.

Spekulationen können spannend sein. Verdächtigungen oder Behauptungen, die einer Überprüfung nicht standhalten, sind es nicht.

Eine guter Nachrichten-Tipp beschreibt ein klares und verständliches Problem. Die Suche nach Hilfe, weil großer Schaden oder Leid angerichtet wurden. Falsche Verdächtigungen helfen niemandem und führen nicht zu einer Veröffentlichung.

Aber lassen Sie sich nicht abschrecken. Manchmal ist ein kleiner Hinweis das fehlende Puzzlestück in einem gesamten Themenkomplex, der von uns ohnehin bearbeitet wird. Besonders wichtig: Hinterlassen Sie bitte eine Kontakt-Telefonnummer.

Gute Tipps sind:

Hier ist ein Beweis dafür, dass in einer Behörde, Organisation oder einem Verband gemauschelt, getrickst und getäuscht wird.

Hier ist der Beweis dafür, dass Anlegergelder falsch oder illegal benutzt werden.

Hier ist der Beweis, dass betrogen, unterschlagen oder veruntreut wird.

Hier ist der Beweis für Täuschung, falsche Versprechen und üble Abzocke.

Wir kontrollieren alle Nachrichten regelmäßig, können aber nicht versprechen, dass jeder Informant umgehend eine individuelle Antwort erhält.

Sämtliche Kommunikation unterliegt der strikten Vertraulichkeit.