Diese Seite verwendet Cookies.

Mehr erfahren

Tesla/Apple

Wetten gegen Musk: Tesla gerät unter die Räder

Neue Gerüchte bringen Apple als möglichen Käufer von Tesla ins Gespräch

Zurück

Investment-Legende Eisman wettet gegen Tesla: Steve Eisman wurde über eine Wette auf die Immobilienkrise zum Starmanager. Nun hat der Investor eine neue Wette platziert: gegen Elektropionier Elon Musk und Tesla

Investment-Legende Eisman wettet gegen Tesla: Steve Eisman wurde über eine Wette auf die Immobilienkrise zum Starmanager. Nun hat der Investor eine neue Wette platziert: gegen Elektropionier Elon Musk und Tesla. Unterdessen steht wohl Apple in den Startlöchern.

Als noch keiner die Immobilienkrise 2008 kommen sah, sah Steve Eisman sie nicht nur, sondern spekulierte auf sie. Die Wette machte den Investmentmanager geschätzt um eine Milliarde US-Dollar reicher. Nun hat der Manager – inzwischen eine Legende an der Wall Street – eine neue Wette am Laufen und zwar gegen Tesla.

Eisman der inzwischen für Neuberger Berman arbeitet, zweifelt an der Zukunft des Elektroautobauers: „Elon Musk ist ein sehr, sehr kluger Mann“, sagte Eisman, „aber es gibt sehr viele kluge Menschen auf dieser Welt, und man muss liefern können. Und Musk hat Probleme, zu liefern“ Er sei noch „nirgendwo“ beim Thema autonomes Fahren angekommen und es gebe große Konkurrenz in diesem Bereich.

Unzufrieden zeigte sich Eisman auch mit der hohen Fluktuation in Teslas Führungsetage: „Die Firma hat in den vergangenen zwei Jahren enorm vielen Führungskräfte verloren“, sagte Eisman. Auch, was Musks allgemeine Strategie angeht, gab sich Eisman skeptisch: „Mal schauen, vielleicht zaubert er ja noch ein Kaninchen aus dem Hut und der Firma geht es besser – das letzte Wort ist noch nicht gesprochen“.

Steve Eisman ist nicht der einzige Investor, der sich gegen Tesla wendet. Die Aktie des Automobilherstellers geriet in den vergangenen Wochen zunehmend unter Druck und hat seit ihrem Jahreshoch (373,7 Dollar) im Juni gut ein Fünftel an Wert verloren. Am Freitag ging es für die Aktie 1,9 Prozent runter auf 301 Dollar.

Zwar hat es das Unternehmen Anfang Juli geschafft, das Produktionsziel von 5000 Model-3-Wagen pro Woche zu erreichen und steigerte seine Produktion im Vergleich zum Vorquartal um 55 Prozent. Allerdings gibt es Zweifel, ob das Unternehmen seinen Erfolg dauerhaft halten kann.

Die Aktie des Elektroautobauers sei teuer. Zudem bestünden Risiken einer Gewinnverwässerung und bei der Umsetzung der Strategie, schrieb etwa JP Morgan-Analyst Ryan Brinkman in einer im Juli veröffentlichten Studie. Dagegen hat das Analystenhaus Morningstar die Aktie zuletzt von „Sell“ auf „Hold“ hochgestuft. Insgesamt empfehlen derzeit zehn von 23 Analysten den Verkauf der Tesla Aktie.

Bereits in der kommenden Woche dürfte noch mehr Bewegung in die Tesla-Aktie kommen. Am kommenden Mittwoch wird der Automobilhersteller seine Ergebnisse für das zweite Quartal 2018 offenlegen.

Bloomberg-Analysten erwarten, dass Tesla dabei einen negativen Cashflow in Höhe von 900 Millionen US-Dollar offenlegen wird.

Damit erhalten ich Gerüchte neue Nahrung, dass sich Apple den Autobauer unter den Nagel reißen könnte. Bereits 2017 hatte es in der Apple-Zentrale entsprechende Szenarien gegeben. Zuletzt war es sehr ruhig um Apples Auto-Pläne geworden. Für viele zu ruhig.

Zurück

The next big story

Haben Sie die nächste große Geschichte?

Möchten Sie diese mit dem :gerlachreport teilen?

Wir bieten Ihnen viele Möglichkeiten, sich mit unseren Journalisten in Verbindung zu setzen und Materialien zu liefern. Kein Kommunikationssystem ist völlig sicher, aber unsere Möglichkeiten werden helfen, Ihre Anonymität zu schützen.

Bitte senden Sie keine Rückmeldungen, Story-Ideen, Pitches, Leserbriefe oder Pressemitteilungen über diese Kanäle.

Für eine allgemeinere Korrespondenz nutzen Sie bitte unsere regulären E-Mail-Adressen.

Ihr sicherer Kontakt

Neben unseren regulären E-Mail-Adressen haben wir für vertrauliche Nachrichten und Mitteilungen ein Postfach eingerichtet, das über Pretty Good Privacy (PGP) verfügt und absolut sicher ist:

redaktion.dta@protonmail.com

Bitte hinterlassen Sie auf jeden Fall eine Telefonnummer. Wir rufen Sie innerhalb kürzester Zeit zurück.

E-Mails an die Redaktion oder Chefredaktions-Adresse werden durch die Sicherheitsabteilung überprüft. Es kann vorkommen, dass für die Verifizierung des Absenders ein Personennachweis angefordert wird, wenn der Verdacht einer Identitätsfälschung vorliegt oder vorliegen könnte.

Was ist ein guter Tipp?

Ein starker News-Tipp hat mehrere Komponenten.

Die Dokumentationen oder Nachweise sind wichtig.

Spekulationen können spannend sein. Verdächtigungen oder Behauptungen, die einer Überprüfung nicht standhalten, sind es nicht.

Eine guter Nachrichten-Tipp beschreibt ein klares und verständliches Problem. Die Suche nach Hilfe, weil großer Schaden oder Leid angerichtet wurden. Falsche Verdächtigungen helfen niemandem und führen nicht zu einer Veröffentlichung.

Aber lassen Sie sich nicht abschrecken. Manchmal ist ein kleiner Hinweis das fehlende Puzzlestück in einem gesamten Themenkomplex, der von uns ohnehin bearbeitet wird. Besonders wichtig: Hinterlassen Sie bitte eine Kontakt-Telefonnummer.

Gute Tipps sind:

Hier ist ein Beweis dafür, dass in einer Behörde, Organisation oder einem Verband gemauschelt, getrickst und getäuscht wird.

Hier ist der Beweis dafür, dass Anlegergelder falsch oder illegal benutzt werden.

Hier ist der Beweis, dass betrogen, unterschlagen oder veruntreut wird.

Hier ist der Beweis für Täuschung, falsche Versprechen und üble Abzocke.

Wir kontrollieren alle Nachrichten regelmäßig, können aber nicht versprechen, dass jeder Informant umgehend eine individuelle Antwort erhält.

Sämtliche Kommunikation unterliegt der strikten Vertraulichkeit.