Diese Seite verwendet Cookies.

Mehr erfahren

Krytowährungen

Wem gehören nach dem Tod die Bitcoins?

Vorsicht: Der Todeszeitpunkt ist entscheidend für die Erbschaftssteuer

Zurück

Was das Kryptovermögen in Euro wert ist und auf welchen Betrag Erbschaftsteuer fällig wird, richtet sich nach dem Wechselkurs zum Todeszeitpunkt des Verstorbenen

Eigentlich ging es „nur“ um Facebook. Doch das Grundsatzurteil des deutschen Bundesgerichtshofs hat weitreichende Folgen: Angehörige dürfen auf das Facebook-Konto eines Verstorbenen zugreifen. Dieser Beschluss ist auch für Erben von Kryptowährungen entscheidend. :gerlachreport veröffentlicht die wichtigsten Fakten. Was geschieht eigentlich mit dem digitalen Nachlass Verstorbener? Die Frage ist selbst für Juristen nicht ganz leicht zu beantworten – und angesichts aktueller Rechtssprechungen permanentem Wandel unterworfen. Jetzt urteilte der Bundesgerichtshof (BGH), dass die Eltern einer verstorbenen 15-Jährigen Zugriff auf deren Facebook-Konto erhalten dürfen. Der Richterspruch gilt als Grundsatzurteil, das auch für andere Internet-Dienste außerhalb von Facebook gilt.

Erben könnten es deshalb künftig leichter haben, auch an das Vermögen aus Kryptowährungen verstorbener Angehöriger zu gelangen oder Zugriff auf deren Paypal-Konto zu erhalten.

Ein aktueller Fall gibt der Debatte, wie Erben an den virtuellen Nachlass kommen können, neuen Schub. Vor wenigen Monaten wurde berichtet, dass der US-Milliardärs Matthew Mellon verstorben sei. Mellon hatte frühzeitig in die Kryptowährung Ripple investiert und seine persönlichen digitalen Zugangsschlüssel aus Angst vor illegalen Hackerangriffen in Bankschließfächern in verschiedenen Teilen der Welt und den USA deponiert. Seine Erben hatten somit keinen Zugriff auf geschätzte 250 Millionen US-Dollar.

Der Fall hatte Fragen zum rechtlichen Umgang mit dem sogenannten digitalen Erbe aufgeworfen.

Generell gibt es mehrere Möglichkeiten für Erblasser, ihre digitalen Währungsschätze nach ihrem Tod weiterzureichen: Halten sie ihr Vermögen auf einer Kryptobörse im Internet, können Nachkommen mit einem Erbschein oder Testament die Plattformen zur Herausgabe veranlassen. Das dürfte nur bei einem Krypto-Handelsplatz mit deutschem Sitz vergleichsweise unproblematisch durchzuführen sein.

Das Risiko, dass die digitalen Konten nach dem Tod des Besitzers lange Zeit unentdeckt und damit unerlaubten Angriffen gegenüber offen bleiben, ist auch hier enorm. Börsen sind wie ungesicherte Banken. Und damit schnell Ziel von Angriffen - nichts ist heute so spannend für Bankräuber wie eine Kryptobörse.

Wer als Inhaber umfangreicher Kryptobestände auf Nummer sicher gehen will, sollte sein virtuelles Vermögen besser in Form einer eigenen Wallet halten, einer Art digitalem Portemonnaie. Die Zeichenfolge des digitalen Schlüssels dazu können Erblasser ins Testament schreiben oder in ein Bankschließfach legen, das im Testament erwähnt ist. Wer den Bankmitarbeitern oder dem Notar misstraut, kann den Schlüssel zusätzlich mit einem Passwort absichern, das man einem zweiten Notar geben könnte.

Doch selbst die beste Vorsorge für den Erbfall nutzt wenig, wenn das Finanzamt von dem Krypto-Erbe Wind bekommt. Denn was das Kryptovermögen in Euro wert ist und auf welchen Betrag Erbschaftsteuer fällig wird, richtet sich nach dem Wechselkurs zum Todeszeitpunkt des Verstorbenen.

Für den ungünstigen Fall, dass der Erblasser beispielsweise auf dem Gipfel der Bitcoin-Manie im vergangenen Dezember verstarb, müssten die Erben heute, nach dem tiefen Absturz der digitalen Devise, beträchtliche Summen zahlen. Unter Umständen kann das große Teile des Erbes auffressen.

Zurück

The next big story

Haben Sie die nächste große Geschichte?

Möchten Sie diese mit dem :gerlachreport teilen?

Wir bieten Ihnen viele Möglichkeiten, sich mit unseren Journalisten in Verbindung zu setzen und Materialien zu liefern. Kein Kommunikationssystem ist völlig sicher, aber unsere Möglichkeiten werden helfen, Ihre Anonymität zu schützen.

Bitte senden Sie keine Rückmeldungen, Story-Ideen, Pitches, Leserbriefe oder Pressemitteilungen über diese Kanäle.

Für eine allgemeinere Korrespondenz nutzen Sie bitte unsere regulären E-Mail-Adressen.

Ihr sicherer Kontakt

Neben unseren regulären E-Mail-Adressen haben wir für vertrauliche Nachrichten und Mitteilungen ein Postfach eingerichtet, das über Pretty Good Privacy (PGP) verfügt und absolut sicher ist:

redaktion.dta@protonmail.com

Bitte hinterlassen Sie auf jeden Fall eine Telefonnummer. Wir rufen Sie innerhalb kürzester Zeit zurück.

E-Mails an die Redaktion oder Chefredaktions-Adresse werden durch die Sicherheitsabteilung überprüft. Es kann vorkommen, dass für die Verifizierung des Absenders ein Personennachweis angefordert wird, wenn der Verdacht einer Identitätsfälschung vorliegt oder vorliegen könnte.

Was ist ein guter Tipp?

Ein starker News-Tipp hat mehrere Komponenten.

Die Dokumentationen oder Nachweise sind wichtig.

Spekulationen können spannend sein. Verdächtigungen oder Behauptungen, die einer Überprüfung nicht standhalten, sind es nicht.

Eine guter Nachrichten-Tipp beschreibt ein klares und verständliches Problem. Die Suche nach Hilfe, weil großer Schaden oder Leid angerichtet wurden. Falsche Verdächtigungen helfen niemandem und führen nicht zu einer Veröffentlichung.

Aber lassen Sie sich nicht abschrecken. Manchmal ist ein kleiner Hinweis das fehlende Puzzlestück in einem gesamten Themenkomplex, der von uns ohnehin bearbeitet wird. Besonders wichtig: Hinterlassen Sie bitte eine Kontakt-Telefonnummer.

Gute Tipps sind:

Hier ist ein Beweis dafür, dass in einer Behörde, Organisation oder einem Verband gemauschelt, getrickst und getäuscht wird.

Hier ist der Beweis dafür, dass Anlegergelder falsch oder illegal benutzt werden.

Hier ist der Beweis, dass betrogen, unterschlagen oder veruntreut wird.

Hier ist der Beweis für Täuschung, falsche Versprechen und üble Abzocke.

Wir kontrollieren alle Nachrichten regelmäßig, können aber nicht versprechen, dass jeder Informant umgehend eine individuelle Antwort erhält.

Sämtliche Kommunikation unterliegt der strikten Vertraulichkeit.