Diese Seite verwendet Cookies.

Mehr erfahren

EN Storage

Was die Anleger von EN Storage jetzt tun müssen

Das müssen EN Storage-Anleger jetzt wissen

Zurück

Innerhalb von drei Stunden nach Bekanntwerden der Insolvenz bei der EN Storage GmbH war das Mailfach „anleger@gerlachreport.com“ nahezu voll. Die bange Frage: „Was müssen wir jetzt machen?“ Und: „Wie bekomme ich mein Geld zurück?“ Hier sind die wichtigsten Antworten unserer Task Force.

Zunächst die guten Nachrichten: Durch die umfassenden Recherchen und Informationen hat :gerlachreport Kenntnis über Fakten, Hintergründe und Konten, auf denen Gelder von Investoren lagern. Gleichzeitig kennt :gerlachreport interne Details über die Vorgänge und Vorgangsweisen der Geschäftsführung. Das hilft bei der gesamten Beurteilung der Sachverhalte.

Was jetzt passiert:

 

Mit dem Insolvenzantrag von Lutz Beier läuft parallel zur strafrechtlichen Ermittlung ein Verfahren, bei dem zunächst festgestellt werden soll, ob das Unternehmen überhaupt Vermögensgegenstände besitzt.

In dem Verfahren wird auch festgestellt, ob es sinnvoll ist, dass das Unternehmen weitergeführt wird.

In dem Verfahren wird auch geklärt, ob das von den Anlegern und Investoren eingebrachte Geld dort investiert wurde, wo die Geschäftsführung das behauptet hat.

In einem Verfahren der BaFin hatte diese EN Storage aufgefordert, illegale Einlagengeschäfte zurückabzuwickeln und Anleger auszuzahlen. Derzeit verdichten sich die Anzeichen, dass dieses nicht geschehen ist und die BaFin möglicherweise getäuscht wurde. Das ist hoch strafbewehrt.

Die Klärung dieser Fragen kann und wird auf dem offiziellen Weg Wochen dauern.

Was Anleger und Investoren jetzt tun müssen:

 

Schalten Sie keinen Anlegeranwalt ein. Das kostet viele Geld und bringt nichts.

Gehen Sie nicht gegen die Vermittler vor - die Klärung der Frage, ob ein Vermittler falsch beraten hat und/oder in die Vermittlerhaftung gerät oder geraten könnte, kann erst zu einem späteren Zeitpunkt mit Sicherheit beantwortet werden.

Stellen Sie derzeit keine eigene Strafanzeige. Die Strafermittlungsbehörden haben bereits ein umfassendes Bild über die Abläufe und Geschehnisse. Auch Polizei und Staatsanwaltschaft muss erst einmal die Daten und Fakten auswerten und vor allem bewerten.

Gleichwohl ist die derzeitige Beweislage erdrückend. Alles das wirft ein schlechtes Bild auf die Geschäftsführung von Lutz Beier und Edvin Novalic.

Die Auswertung der Unterlagen, die durch die Hausdurchsuchungen sichergestellt wurden, wird zudem Informationen und Erkenntnisse bringen, die ohnehin neue Ermittlungen nach sich ziehen werden.

Als Investor und Anleger werden die Betroffenen als Zeugen gehört werden.

EN Storage hat nach Recherchen des :gerlachreport im Ausland zahlreiche geschäftliche Aktivitäten, die derzeit in Deutschland noch nicht bekannt sind. Hier sind große Summen investiert worden. Diese Auslandsanlagen und Gelder müssen jetzt gesichert werden. Es muss auch festgestellt werden, ob die Erlöse aus den Geschäften im Ausland ausreichend für die Befriedigung der Anleger und Investoren ist.

Für diese gilt: Schauen Sie bitte auf Ihre Verträge - bei einer Unternehmensanleihe ist sogar ein Totalverlust möglich. Es muss schnell gehandelt werden. Schneller, als Polizei und Staatsanwaltschaft arbeiten können. Deshalb bietet die Task Force eine entsprechende Wahrnehmungsvereinbarung an, die Investoren und Anleger schneller an ihr Geld bringen kann.

Zurück

The next big story

Haben Sie die nächste große Geschichte?

Möchten Sie diese mit dem :gerlachreport teilen?

Wir bieten Ihnen viele Möglichkeiten, sich mit unseren Journalisten in Verbindung zu setzen und Materialien zu liefern. Kein Kommunikationssystem ist völlig sicher, aber unsere Möglichkeiten werden helfen, Ihre Anonymität zu schützen.

Bitte senden Sie keine Rückmeldungen, Story-Ideen, Pitches, Leserbriefe oder Pressemitteilungen über diese Kanäle.

Für eine allgemeinere Korrespondenz nutzen Sie bitte unsere regulären E-Mail-Adressen.

Ihr sicherer Kontakt

Neben unseren regulären E-Mail-Adressen haben wir für vertrauliche Nachrichten und Mitteilungen ein Postfach eingerichtet, das über Pretty Good Privacy (PGP) verfügt und absolut sicher ist:

redaktion.dta@protonmail.com

Bitte hinterlassen Sie auf jeden Fall eine Telefonnummer. Wir rufen Sie innerhalb kürzester Zeit zurück.

E-Mails an die Redaktion oder Chefredaktions-Adresse werden durch die Sicherheitsabteilung überprüft. Es kann vorkommen, dass für die Verifizierung des Absenders ein Personennachweis angefordert wird, wenn der Verdacht einer Identitätsfälschung vorliegt oder vorliegen könnte.

Was ist ein guter Tipp?

Ein starker News-Tipp hat mehrere Komponenten.

Die Dokumentationen oder Nachweise sind wichtig.

Spekulationen können spannend sein. Verdächtigungen oder Behauptungen, die einer Überprüfung nicht standhalten, sind es nicht.

Eine guter Nachrichten-Tipp beschreibt ein klares und verständliches Problem. Die Suche nach Hilfe, weil großer Schaden oder Leid angerichtet wurden. Falsche Verdächtigungen helfen niemandem und führen nicht zu einer Veröffentlichung.

Aber lassen Sie sich nicht abschrecken. Manchmal ist ein kleiner Hinweis das fehlende Puzzlestück in einem gesamten Themenkomplex, der von uns ohnehin bearbeitet wird. Besonders wichtig: Hinterlassen Sie bitte eine Kontakt-Telefonnummer.

Gute Tipps sind:

Hier ist ein Beweis dafür, dass in einer Behörde, Organisation oder einem Verband gemauschelt, getrickst und getäuscht wird.

Hier ist der Beweis dafür, dass Anlegergelder falsch oder illegal benutzt werden.

Hier ist der Beweis, dass betrogen, unterschlagen oder veruntreut wird.

Hier ist der Beweis für Täuschung, falsche Versprechen und üble Abzocke.

Wir kontrollieren alle Nachrichten regelmäßig, können aber nicht versprechen, dass jeder Informant umgehend eine individuelle Antwort erhält.

Sämtliche Kommunikation unterliegt der strikten Vertraulichkeit.