Diese Seite verwendet Cookies.

Mehr erfahren

Bitcoin

Warnung: Keine Bitcoins unter den Weihnachtsbaum

Sammeln Sie Ihre Schmerzerfahrungen nur mit nicht benötigtem Geld

Zurück

Frerk und Frank Frommholz aus Lüneburg: Ein Bitcoin unter dem Weihnachtsbaum ist erlaubt - vielleicht

Die Lüneburger Finanzberater Frerk und Frank Frommholz warnen: Die Kryptowährung Bitcoin gehört nicht unter den Weihnachtsbaum. In ihrem aktuellen „Mandantenbrief“ heißt es: „Als Wertaufbewahrungsmittel oder Anlagemedium für die Altersvorsorge taugen Bitcoin für private Anleger absolut nicht“. Und: „Nur der Anteil, mit dem man in eine Spielhalle oder ein Spielkasino gehen würde, sollte zum Einsatz kommen. Ansonsten: Finger weg!“

Die beiden Finanzberater betonen jedoch, dass die dem Bitcoin zugrundeliegenden Mechanismen für unsere Geschäftswelt sehr wichtig werden könnten. Sie spielen damit auf die Blockchain an, die sie als eine Art dezentral geführtes Buchführungssystem beschreiben: „Worüber Buch geführt wird, ist unerheblich. Es können Währung, Verträge, Gemälde oder Grundbücher sein“, so die Inhaber der Finanzberatung Frommholz.

„Entscheidend ist, dass spätere Transaktionen auf früheren Transaktionen aufbauen und diese als richtig bestätigen, indem sie die Kenntnis der früheren Transaktionen beweisen.“ Damit werde es unmöglich gemacht, Existenz oder Inhalt der früheren Transaktionen zu manipulieren.

Die Blockchain-Technologie werde viele Bereiche revolutionieren: „Ein wirtschaftlicher Alltag ohne Mittler, wie die Clearingstellen der Banken, und ohne Notare wirkt im Moment noch unwirklich, ist aber denkbar.“

Zur Zeit gebe es jedoch noch erhebliche Probleme, etwa mit Blick auf die mangelnde Geschwindigkeit, die Sicherheit und rechtliche Bedenken. Wer allerdings in Bitcoin investiert, begeht Frank und Frerk Frommholz zufolge einen Fehler: „Die Greater-Fool-Theory ist eine Anlagestrategie, die davon ausgeht, es sei weise, eine Währung oder eine Aktie über Wert zu kaufen, weil sich bestimmt jemand finde, der sie zu einem noch höheren Kurs kauft – der also ein noch größerer Dummkopf als man selbst ist. So wirken die Vorgänge am Bitcoin-Markt im Moment.“

Die beiden Finanzprofis fühlen sich, wie viele andere Experten auch, an die Tulpenmanie im 17. Jahrhundert erinnert. Auch die milliardenschweren Börsengänge kleinster Internet-Firmen während der New-Economy-Blase oder die verschachtelten Derivatekonstruktionen während der US-Subprime-Krise gehören zu diesem Finanzverhalten.

Vater und Sohn Frommholz geben zu bedenken, dass es bereits mehr als 1.000 unterschiedliche Kryptowährungen gibt: „Was letztendlich einmal übrig bleiben wird, ist seriös nicht vorherzusagen“, betonen sie – und erinnern daran, dass sowohl die US-Notenbank Fed als auch die Bundespolizei FBI vor Bitcoin warnen: „Vieles spricht dafür, dass es bald Regeln für den Wilden Westen der Kryptos geben wird.“

Das könne die Bewertungen schnell auf den Kopf stellen und völlig neue Marktsituationen schaffen, die heute noch niemand absehen kann: „Wer sich unbedingt an dem Hype beteiligen möchte, der sollte mit nicht benötigtem Geld die Schmerzerfahrung sammeln“, schreiben die Honorarberater.

Für den normalen Geld- und Anlagebestand dürfe ein Investment in Bitcoin jedoch nicht in Frage kommen. Ihr „Mandantenbrief“ schließt mit den Worten: „Aber ein einziger Bitcoin unterm Tannenbaum für die Liebsten wird doch wohl erlaubt sein – nur erschrecken Sie sich beim Einkauf nicht über den Preis.“

Für einen Bitcoin kann man aber auch viel Gutes tun - gerade zu Weihnachten. Unabhängig vom aktuellen Tageswert.

Zurück

The next big story

Haben Sie die nächste große Geschichte?

Möchten Sie diese mit dem :gerlachreport teilen?

Wir bieten Ihnen viele Möglichkeiten, sich mit unseren Journalisten in Verbindung zu setzen und Materialien zu liefern. Kein Kommunikationssystem ist völlig sicher, aber unsere Möglichkeiten werden helfen, Ihre Anonymität zu schützen.

Bitte senden Sie keine Rückmeldungen, Story-Ideen, Pitches, Leserbriefe oder Pressemitteilungen über diese Kanäle.

Für eine allgemeinere Korrespondenz nutzen Sie bitte unsere regulären E-Mail-Adressen.

Ihr sicherer Kontakt

Neben unseren regulären E-Mail-Adressen haben wir für vertrauliche Nachrichten und Mitteilungen ein Postfach eingerichtet, das über Pretty Good Privacy (PGP) verfügt und absolut sicher ist:

redaktion.dta@protonmail.com

Bitte hinterlassen Sie auf jeden Fall eine Telefonnummer. Wir rufen Sie innerhalb kürzester Zeit zurück.

E-Mails an die Redaktion oder Chefredaktions-Adresse werden durch die Sicherheitsabteilung überprüft. Es kann vorkommen, dass für die Verifizierung des Absenders ein Personennachweis angefordert wird, wenn der Verdacht einer Identitätsfälschung vorliegt oder vorliegen könnte.

Was ist ein guter Tipp?

Ein starker News-Tipp hat mehrere Komponenten.

Die Dokumentationen oder Nachweise sind wichtig.

Spekulationen können spannend sein. Verdächtigungen oder Behauptungen, die einer Überprüfung nicht standhalten, sind es nicht.

Eine guter Nachrichten-Tipp beschreibt ein klares und verständliches Problem. Die Suche nach Hilfe, weil großer Schaden oder Leid angerichtet wurden. Falsche Verdächtigungen helfen niemandem und führen nicht zu einer Veröffentlichung.

Aber lassen Sie sich nicht abschrecken. Manchmal ist ein kleiner Hinweis das fehlende Puzzlestück in einem gesamten Themenkomplex, der von uns ohnehin bearbeitet wird. Besonders wichtig: Hinterlassen Sie bitte eine Kontakt-Telefonnummer.

Gute Tipps sind:

Hier ist ein Beweis dafür, dass in einer Behörde, Organisation oder einem Verband gemauschelt, getrickst und getäuscht wird.

Hier ist der Beweis dafür, dass Anlegergelder falsch oder illegal benutzt werden.

Hier ist der Beweis, dass betrogen, unterschlagen oder veruntreut wird.

Hier ist der Beweis für Täuschung, falsche Versprechen und üble Abzocke.

Wir kontrollieren alle Nachrichten regelmäßig, können aber nicht versprechen, dass jeder Informant umgehend eine individuelle Antwort erhält.

Sämtliche Kommunikation unterliegt der strikten Vertraulichkeit.