Diese Seite verwendet Cookies.

Mehr erfahren

DGM

Verlieren tausende Anleger jetzt ihr Golddepot?

Weitreichende strafrechtliche Ermittlungen zwingen die DGM zum Handeln

Zurück

Anleger aufgepasst: Es droht der Totalverlust der Anlagen bei der Deutschen Gold Manufaktur (DGM)

Offenbar Millionenbetrug durch Jens Hestermann: Die „Deutsche Gold Manufaktur (DGM)“ soll eingestellt werden. Damit verlieren tausende Anleger möglicherweise ihre Golddepots. Das ergeben Unterlagen und interne Dienstanweisungen, die :gerlachreport exklusiv vorliegen. Am 30. November teilte der faktische Geschäftsführer der „Deutsche Gold Manufaktur“, Jens Hestermann, in einem Rundschreiben mit, dass es bei der DGM eine „kleine Änderung“ zum Ende des Jahres geben soll: „Zum Jahreswechsel“, heißt es da, „wird eine separate Servicegesellschaft namens ‚My Gold Depot Service GmbH‘ (Abk. MDG) für unsere Partner eingesetzt.“

Gleichzeitig erhalten alle Vertriebsmitarbeiter „die Kündigung sämtlicher DGM Kooperation-, Zuführung- und Tippgebervereinbarungen zum 31. Dezember 2017“. Die Aufregungen sind bei den betroffenen Personen in den Vertriebskreisen entsprechend groß, wie :gerlachreport erfuhr.

Bedeutet die Veränderung, dass Gold-Manager Jens Hestermann plötzlich seriös geworden ist? Wohl kaum: Tatsächlich haben illegale DGM-Drückerkolonnen und nicht zugelassene Vertriebsmitarbeiter die wertlosen Goldanlagen gutgläubigen Investoren angedreht - Totalverluste sind garantiert (:gerlachreport berichtete).

Durch diesen Schritt will die Deutsche Gold Manufaktur „umkalkulierbare Regressansprüche von Vertriebsmitarbeitern und Anlegern abwälzen“, erfuhr :gerlachreport. Zudem soll so anstehenden Geweerbsuntersagungen entgegengewirkt werden.

Was bedeutet diese Veränderung für die Anleger, wollte :gerlachreport von Jens Hestermann wissen. Offenbar nichts Gutes: Hestermann ließ die Anfrage unbeantwortet. Das bedeutet, dass auch die „Deutsche Gold Manufaktur“ in großen Problemen zu stecken scheint. Nach Informationen des :gerlachreport „hat es erhebliche Unregelmässigkeiten bei den Abrechnungen und den Berechnungen der tatsächlichen Goldkäufe gegeben.“

Gegen die Deutsche Gold Manufaktur, Jens Hestermann und den Geschäftsführer Markus Fischer laufen „weitreichende strafrechtliche Ermittlungen“. Es geht um gewerbsmässigen Betrug.

Die Gründung der neuen Gesellschaft fand bereits am 14. September in Berlin statt.

Der Eintrag lautet so:

HRB 189636 B:
MGD My Gold Depot Service GmbH, Berlin, Gustav-Adolf-Straße 8, 13086 Berlin.
Gegenstand: Die Erbringung von Dienstleistungen für natürliche und juristische Personen auf dem Gebiet der Vertriebskoordination und Vertriebssteuerung sowie die Abrechnung von Warenhandelsgeschäften, insbesondere für Edelmetallhändler. Stamm- bzw.
Grundkapital: 25.000,00 EUR
Geschäftsführer: Joachim Jack, geboren am 27.02.1954, wohnhaft in Erkner.

Jens Hestermann hat mit diesem Unternehmen, zumindest offiziell (noch nichts) zu tun. So „klein“ ist die Veränderung dann doch wohl nicht. Zumindest ist der Abstand der beiden Unternehmen groß genug. So will man wohl die ermittelnden Staatsanwaltschaften in die Irre führen: Berlin ist komplett überlastet.

Zurück

The next big story

Haben Sie die nächste große Geschichte?

Möchten Sie diese mit dem :gerlachreport teilen?

Wir bieten Ihnen viele Möglichkeiten, sich mit unseren Journalisten in Verbindung zu setzen und Materialien zu liefern. Kein Kommunikationssystem ist völlig sicher, aber unsere Möglichkeiten werden helfen, Ihre Anonymität zu schützen.

Bitte senden Sie keine Rückmeldungen, Story-Ideen, Pitches, Leserbriefe oder Pressemitteilungen über diese Kanäle.

Für eine allgemeinere Korrespondenz nutzen Sie bitte unsere regulären E-Mail-Adressen.

Ihr sicherer Kontakt

Neben unseren regulären E-Mail-Adressen haben wir für vertrauliche Nachrichten und Mitteilungen ein Postfach eingerichtet, das über Pretty Good Privacy (PGP) verfügt und absolut sicher ist:

redaktion.dta@protonmail.com

Bitte hinterlassen Sie auf jeden Fall eine Telefonnummer. Wir rufen Sie innerhalb kürzester Zeit zurück.

E-Mails an die Redaktion oder Chefredaktions-Adresse werden durch die Sicherheitsabteilung überprüft. Es kann vorkommen, dass für die Verifizierung des Absenders ein Personennachweis angefordert wird, wenn der Verdacht einer Identitätsfälschung vorliegt oder vorliegen könnte.

Was ist ein guter Tipp?

Ein starker News-Tipp hat mehrere Komponenten.

Die Dokumentationen oder Nachweise sind wichtig.

Spekulationen können spannend sein. Verdächtigungen oder Behauptungen, die einer Überprüfung nicht standhalten, sind es nicht.

Eine guter Nachrichten-Tipp beschreibt ein klares und verständliches Problem. Die Suche nach Hilfe, weil großer Schaden oder Leid angerichtet wurden. Falsche Verdächtigungen helfen niemandem und führen nicht zu einer Veröffentlichung.

Aber lassen Sie sich nicht abschrecken. Manchmal ist ein kleiner Hinweis das fehlende Puzzlestück in einem gesamten Themenkomplex, der von uns ohnehin bearbeitet wird. Besonders wichtig: Hinterlassen Sie bitte eine Kontakt-Telefonnummer.

Gute Tipps sind:

Hier ist ein Beweis dafür, dass in einer Behörde, Organisation oder einem Verband gemauschelt, getrickst und getäuscht wird.

Hier ist der Beweis dafür, dass Anlegergelder falsch oder illegal benutzt werden.

Hier ist der Beweis, dass betrogen, unterschlagen oder veruntreut wird.

Hier ist der Beweis für Täuschung, falsche Versprechen und üble Abzocke.

Wir kontrollieren alle Nachrichten regelmäßig, können aber nicht versprechen, dass jeder Informant umgehend eine individuelle Antwort erhält.

Sämtliche Kommunikation unterliegt der strikten Vertraulichkeit.