Diese Seite verwendet Cookies.

Mehr erfahren

Bitcoin

UBS-Studie: Bitcoin-Kurs ist reine Spekulation

Wie die Anleger trotzdem profitiert haben und weiter profitieren können

Zurück

UBS-Studie: Es ist gut möglich, dass der Bitcoin-Preis seine größten Steigerungen bereits hinter sich hat. Sollte die Marktkapitalisierung von rund 130 Milliarden Dollar noch einmal so stark zulegen wie seit 2013, läge sie 2021 bei 7,8 Billionen Dollar, r

Der Bitcoin-Preis bleibt weiter im Visier der Krypto-Auguren, Anleger und möglichen Investoren. Sein stetes Auf und Ab ist wie ein spannender Kriminalroman. Sonntagmorgen rutschte ist der Kurs unter die Marke von 7000 Dollar, in der Nacht war dan mit über 7.021 Dollar notiert, wie der Partner von :gerlachreport, investing.com, ermittelte. Der Bitcoin-Kurs dümpelt. Und das, obwohl der verkündete Markteinstieg der New Yorker Börse unter Beteiligung von Microsoft und Starbucks viele Beobachter elektrisiert hatte. Noch Anfang der abgelaufenen Woche hatte der Bitcoin über der 8000-Dollar-Schwelle notiert.

Lassen sich die starken, unvermittelten Preisbewegungen bei der weltweit wichtigsten Kryptowährung rational erklären? Oder kann man aus dem vergangenen Kursverlauf einen Trend ableiten? Genau diesen Fragen geht die Schweizer UBS in einem nun veröffentlichten Report nach. Im Vergleich zu früheren Beißreflexen der Großbanken erstaunt die Nüchternheit, mit der die UBS-Analysten den Bitcoin unter die Lupe nehmen. Ihre Ergebnisse bringen Licht in den immer noch weitgehend anarchischen Kryptomarkt.

Die Analysten stellen zunächst die Frage, ob man den Bitcoin als neue Form des Geldes klassifizieren kann. Hierzu machen sie eine theoretische Rechnung auf: Würde Bitcoin die Funktion der Geldmenge „M1“ des US-Dollars übernehmen, also vor allem das zirkulierende Dollar-Bargeld ersetzen, müsste der Kurs für einen Bitcoin angesichts seiner beschränkten Menge bei rund 212.000 Dollar liegen. Sollte das Bitcoin-Netzwerk das tägliche 30-Milliarden-Dollar-Volumen des Visa-Zahlungssystem abwickeln, läge der theoretische Kurs bei rund 187.000 Dollar.

Sind solche Szenarien realistisch? Die klare Antwort der Analysten lautet: Nein. Der Report verweist auf die bestehenden Beschränkungen des Bitcoin-Netzwerks, die eine Nutzung als „digitales Weltgeld“ verhindern. Insbesondere die geringe Größe der Datenblöcke, in denen neue Transaktionen gespeichert werden, verlangsame das Netzwerk. Im erwähnten Visa-Gedankenmodell müsste die Blockgröße zum Beispiel von 1,0 auf 18,8 Megabyte erhöht werden. Die Blockchain-Datenbank würde damit den 18-fachen Speicherplatz benötigen; der Strombedarf, der schon heute dem Jahresverbrauch Argentiniens entspricht, wüchse weiter.

Vorwerfen kann man dem UBS-Report zwar, dass er auf aktuelle Reformansätze nicht eingeht. So bleibt das in der Bitcoin-Gemeinschaft heiß diskutierte „Lightning“-Netzwerk, das Zahlungen extern speichern und so beschleunigen soll, unerwähnt. Dennoch spricht schon allein die geringe Verbreitung des Bitcoins gegen eine baldige Nutzung als digitales Geld: 2017 hatten nur 1,3 Prozent aller Internetkäufer ein Bitcoin-Konto, aber schon 14 Prozent einen Paypal-Account.

Spannender ist die Frage, ob sich der Bitcoin zu einer Art Asset-Klasse, einer neuen Anlage auf dem Finanzmarkt entwickeln könnte – neben Aktien, Anleihen, Rohstoffen und anderen etablierten Produkten. Folgt man der Studie, stehen die Chancen hierfür deutlich besser, auch wenn es noch dauern könnte, bis der Bitcoin im Anlage-Mainstream angekommen ist.

Die Analysten sehen aktuell vor allem eine Herausforderung: die extreme Volatilität des Bitcoin-Kurses. Zwar haben die plötzlichen Kursbewegungen im Vergleich zur Anfangszeit der Währung bereits abgenommen, dennoch dürften sie auch in Zukunft viele Anleger abschrecken.

Gibt es zumindest Leitplanken, an denen sich potentielle Investoren orientieren können? Die UBS-Analysten haben die bisherige Preiskurve untersucht und sind tatsächlich auf einen zentralen Zusammenhang gestoßen. Ihnen zufolge lassen sich die Bitcoin-Kursbewegungen im Grundsatz auf nur zwei Faktoren zurückführen:

· Die Anzahl an Transaktionen
· Die Anzahl an Wallets (digitalen Portemonnaies)

Der Zusammenhang ist einfach: Nutzen Teilnehmer den Bitcoin häufiger, weisen also mehr Transaktionen an, steigt seine Beliebtheit. Eröffnen mehr Menschen ein neues Bitcoin-Konto, gibt es wiederum mehr Teilnehmer im Netzwerk. In der Folge werden mehr Coins nachgefragt. Da das Angebot im Algorithmus fixiert ist (derzeit kommen täglich 1800 Coins hinzu), steigt der Preis.

Allerdings: Dieser auf der fundamentalen Nachfrage beruhende Mechanismus erklärt laut der Studie nur 30 Prozent des Kurstrends. „Unsere Analyse legt nahe, dass das Spekulationsinteresse den größten Teil der Bitcoin-Preisbewegungen erklärt“, schreiben die Autoren. Mehr als 70 Prozent der Auf und Abs lassen sich also nicht rational erklären, sondern hängen am Herdentrieb der Spekulanten und den Entscheidungen der sogenannten „Wale“ – Branchenjargon für einflussreiche Großinvestoren, die Milliardenwerte an virtuellen Münzen bewegen.

Können vorsichtige Kleinanleger unter diesen Umständen überhaupt Geld am Krypto-Markt gewinnen? Die UBS-Analysten machen eine einfache Rechnung auf: Wer Lust hat, mit Bitcoin zu spekulieren, sollte demnach eine Anlegergrundregel beherzigen – und nur einen kleinen Teil seines Vermögens investieren. Dann sind erstaunliche Gewinne möglich. Wer im Jahr 2013 einem Standard-Welt-Aktienportfolio einen fünfprozentigen Bitcoin-Anteil beigemischt hat, konnte laut der Studie 15 Prozent Rendite pro Jahr einstreichen – ohne Bitcoin-Beimischung lag diese bei fünf Prozent. Bei einem Depot, das ausschließlich in US-Aktien investiert hat, lag der jährliche Durchschnittsgewinn sogar bei 19 statt neun Prozent.

Und noch einen weiteren Punkt sehen die UBS-Analysten: Bitcoin korreliert ihrer Untersuchung zufolge praktisch überhaupt nicht mit anderen Analyseklassen, etwa dem Dollar-Index, dem S&P 500, der zehnjährigen US-Staatsanleihe oder dem Goldpreis. Daher könne er in begrenztem Umfang zur Diversifikation eines Portfolios verwendet werden.

Lässt sich die bisherige Entwicklung also einfach in die Zukunft projizieren? Die Studie spricht hier eine deutliche Warnung aus. Demnach ist es gut möglich, dass der Bitcoin-Preis seine größten Steigerungen bereits hinter sich hat. Sollte die Marktkapitalisierung von rund 130 Milliarden Dollar noch einmal so stark zulegen wie seit 2013, läge sie 2021 bei 7,8 Billionen Dollar, rechnen die UBS-Analysten vor. Zum Vergleich: Die wertvollste Firma der Welt, Apple, ist aktuell rund eine Billion Dollar wert.

Die klassische Anlegerwarnung, dass vergangene Wertsteigerungen keine Garantie für künftige Gewinne darstellen, gilt beim Bitcoin damit umso mehr – ein weiteres Argument für ein lediglich eng begrenztes Investment am Kryptomarkt.

Zurück

The next big story

Haben Sie die nächste große Geschichte?

Möchten Sie diese mit dem :gerlachreport teilen?

Wir bieten Ihnen viele Möglichkeiten, sich mit unseren Journalisten in Verbindung zu setzen und Materialien zu liefern. Kein Kommunikationssystem ist völlig sicher, aber unsere Möglichkeiten werden helfen, Ihre Anonymität zu schützen.

Bitte senden Sie keine Rückmeldungen, Story-Ideen, Pitches, Leserbriefe oder Pressemitteilungen über diese Kanäle.

Für eine allgemeinere Korrespondenz nutzen Sie bitte unsere regulären E-Mail-Adressen.

Ihr sicherer Kontakt

Neben unseren regulären E-Mail-Adressen haben wir für vertrauliche Nachrichten und Mitteilungen ein Postfach eingerichtet, das über Pretty Good Privacy (PGP) verfügt und absolut sicher ist:

redaktion.dta@protonmail.com

Bitte hinterlassen Sie auf jeden Fall eine Telefonnummer. Wir rufen Sie innerhalb kürzester Zeit zurück.

E-Mails an die Redaktion oder Chefredaktions-Adresse werden durch die Sicherheitsabteilung überprüft. Es kann vorkommen, dass für die Verifizierung des Absenders ein Personennachweis angefordert wird, wenn der Verdacht einer Identitätsfälschung vorliegt oder vorliegen könnte.

Was ist ein guter Tipp?

Ein starker News-Tipp hat mehrere Komponenten.

Die Dokumentationen oder Nachweise sind wichtig.

Spekulationen können spannend sein. Verdächtigungen oder Behauptungen, die einer Überprüfung nicht standhalten, sind es nicht.

Eine guter Nachrichten-Tipp beschreibt ein klares und verständliches Problem. Die Suche nach Hilfe, weil großer Schaden oder Leid angerichtet wurden. Falsche Verdächtigungen helfen niemandem und führen nicht zu einer Veröffentlichung.

Aber lassen Sie sich nicht abschrecken. Manchmal ist ein kleiner Hinweis das fehlende Puzzlestück in einem gesamten Themenkomplex, der von uns ohnehin bearbeitet wird. Besonders wichtig: Hinterlassen Sie bitte eine Kontakt-Telefonnummer.

Gute Tipps sind:

Hier ist ein Beweis dafür, dass in einer Behörde, Organisation oder einem Verband gemauschelt, getrickst und getäuscht wird.

Hier ist der Beweis dafür, dass Anlegergelder falsch oder illegal benutzt werden.

Hier ist der Beweis, dass betrogen, unterschlagen oder veruntreut wird.

Hier ist der Beweis für Täuschung, falsche Versprechen und üble Abzocke.

Wir kontrollieren alle Nachrichten regelmäßig, können aber nicht versprechen, dass jeder Informant umgehend eine individuelle Antwort erhält.

Sämtliche Kommunikation unterliegt der strikten Vertraulichkeit.