Diese Seite verwendet Cookies.

Mehr erfahren

GBE Brokers

Todesangst nach tolldreistem Millionenbetrug

Nicky Kundnani: Käufer von GBE Brokers wird in den USA von der Polizei gesucht

Zurück

Das sind die neuen Besitzer von GBE Brokers. Oder auch nicht: Ben-Florian Henke und sein krimineller Partner Rifat Sayim haben etwas verkauft, was ihnen gar nicht gehört

Ben-Florian Henke und sein Partner Rifat Sayim sind Millionenbetrüger: Die beiden Köpfe von GBE Brokers in Hamburg haben bereits in den vergangenen Jahren Anleger und Investoren um Millionen erleichtert. Aus Unterlagen, die :gerlachreport zugespielt wurden, ergibt sich allein für 2017 „ein Verlust von rund 1,3 Millionen Euro“, den die Anleger tragen und den sich Henke und Sayim durch fingierte Transaktionen in die Tasche gesteckt haben. Das irrsinnige Betrugssystem von GBE Brokers hatte :gerlachreport bereits in der Vergangenheit dokumentiert. Aufsichtsbehörden und Kontrollorgane sind hinter den Berufsbetrügern her. In Zypern steht das Unternehmen vor dem Kollaps, wenn in den kommenden Tagen die tatsächlichen Hintergründe und Sachverhalte offiziell werden.

Kein Wunder, dass sich Ben-Florian Henke in seinem Haus in der Hamburger Elbschausse 524e verschanzt: Anleger und geprellte Geschäftspartner wollen von dem Berufsverbrecher ihr Geld. Jüngster Coup: Henke und sein dreister Ganoven-Kumpan Sayim haben das Unternehmen offiziell für einen hohen Millionenbetrag verkauft. :gerlachreport weiß: Der Besitzer des Unternehmens wurde erst gar nicht gefragt. Als der Schwindel aufflog präsentierten Henke und Sayim als angebliche Käufer den Inder Gope Shyamdas Kundnani und dessen Sohn Nicky Kundnani, der offiziell in den USA lebt.

Das Problem: Der 31jährige Nicky Kundnani wird von der Polizei in den USA gesucht. Bereits in der Vergangenheit hatte er seine Freunde und Mit-Studenten über dubiose Unternehmen und angebliche Geschäfte um tausende Dollar erleichtert und war deshalb auch in Haft. Für weitere tausende Dollar wurde der Skandal, der in den USA landesweit für Schlagzeilen gesorgt hatte, über gekaufte Artikel und positive Berichte aus den Google-Suchergebnissen gelöscht. Nicky Kundnani, der neue offizielle GBE Brokers-Boss, machte seine Karriere als Berater im Tourismusbereich bis hin zum Tradinggeschäft, während Vater Gope in den undurchsichtigen Tiefen des arabischen Mafia-Sumpfes versank.

Übrigens gibt es an der „offiziellen“ Adresse des umtriebigen Familiengespanns Kundnani in London keine Unternehmung, die im Kaufvertrag zwischen GBE Brokers und den indischen Freunden genannt wurde. :gerlachreport erfuhr, dass Vater und Sohn den von Henke und Sayim aufgerufenen Kaufpreis auch tatsächlich bezahlt haben sollen - wenn sie denn tatsächlich die Käufer sind und nicht vorgeschobene Marionetten. GBE Brokers ist aus unterschiedlichen Gründen ein Rohdiamant. Und sei es nur als gezielte Geldwaschanlage in der Gelder aus der ganzen Welt problemlos gereinigt werden können.

So ist es auch nicht verwunderlich, dass Rifat Sayim sowie das Henke-Gespann, gebildet aus Vater Bernd und Sohn Ben-Florian, ein besonderes Interesse an den Millionen aus dem Verkauf haben - möglichst in die eigene Tasche. Der Unternehmenseigner, so war aus den Tiefen der Hamburger Chefetage von GBE zu hören, sollte am Ende gar kein Geld bekommen - Ben-Florian hatte die Aufgabe hierfür einen geschickten Betrugsplan zu entwickeln.

Sein Weg führte in zur Polizei: Dort berichtete er den staunenden Uniformträgern auf der Hamburger Wache, dass der Inhaber ihn angeblich bedroht habe, weil er, Ben-Florian, seine Rechnungen nicht bezahlen will. So hält man sich in seinen Kreisen die Gläubiger vom Hals. Ben-Florian, der Berufsverbrecher, hat da ja, will man den Berichten glauben, seine einschlägigen Erfahrungen. Da ist dann guter Rat teuer, wenn die Todesangst berechtigt oder unberechtigt, ins Herz kriecht.

Dabei ist die Lösung doch ganz einfach: Wer seine Rechnungen pünktlich bezahlt und andere nicht betrügt, braucht auch keine Angst zu haben. Das hat sich bei der Betrugs-Familie Henke und Rifat Sayim aber noch nicht herumgesprochen. Dabei weiß schon der deutsche Volksmund: Wer nicht hören will, muss fühlen.

Nicky Kundnani: Der angebliche Käufer von GBE Brokers wird in den USA gesucht. Er hat Anleger und Mit-Studenten betrogen. Gegen Kaution kam er aus dem Gefängnis frei - zum Gerichtstermin erschien er aber dann nach offizieller Verlautbarung nicht mehr

Zurück

The next big story

Haben Sie die nächste große Geschichte?

Möchten Sie diese mit dem :gerlachreport teilen?

Wir bieten Ihnen viele Möglichkeiten, sich mit unseren Journalisten in Verbindung zu setzen und Materialien zu liefern. Kein Kommunikationssystem ist völlig sicher, aber unsere Möglichkeiten werden helfen, Ihre Anonymität zu schützen.

Bitte senden Sie keine Rückmeldungen, Story-Ideen, Pitches, Leserbriefe oder Pressemitteilungen über diese Kanäle.

Für eine allgemeinere Korrespondenz nutzen Sie bitte unsere regulären E-Mail-Adressen.

Ihr sicherer Kontakt

Neben unseren regulären E-Mail-Adressen haben wir für vertrauliche Nachrichten und Mitteilungen ein Postfach eingerichtet, das über Pretty Good Privacy (PGP) verfügt und absolut sicher ist:

redaktion.dta@protonmail.com

Bitte hinterlassen Sie auf jeden Fall eine Telefonnummer. Wir rufen Sie innerhalb kürzester Zeit zurück.

E-Mails an die Redaktion oder Chefredaktions-Adresse werden durch die Sicherheitsabteilung überprüft. Es kann vorkommen, dass für die Verifizierung des Absenders ein Personennachweis angefordert wird, wenn der Verdacht einer Identitätsfälschung vorliegt oder vorliegen könnte.

Was ist ein guter Tipp?

Ein starker News-Tipp hat mehrere Komponenten.

Die Dokumentationen oder Nachweise sind wichtig.

Spekulationen können spannend sein. Verdächtigungen oder Behauptungen, die einer Überprüfung nicht standhalten, sind es nicht.

Eine guter Nachrichten-Tipp beschreibt ein klares und verständliches Problem. Die Suche nach Hilfe, weil großer Schaden oder Leid angerichtet wurden. Falsche Verdächtigungen helfen niemandem und führen nicht zu einer Veröffentlichung.

Aber lassen Sie sich nicht abschrecken. Manchmal ist ein kleiner Hinweis das fehlende Puzzlestück in einem gesamten Themenkomplex, der von uns ohnehin bearbeitet wird. Besonders wichtig: Hinterlassen Sie bitte eine Kontakt-Telefonnummer.

Gute Tipps sind:

Hier ist ein Beweis dafür, dass in einer Behörde, Organisation oder einem Verband gemauschelt, getrickst und getäuscht wird.

Hier ist der Beweis dafür, dass Anlegergelder falsch oder illegal benutzt werden.

Hier ist der Beweis, dass betrogen, unterschlagen oder veruntreut wird.

Hier ist der Beweis für Täuschung, falsche Versprechen und üble Abzocke.

Wir kontrollieren alle Nachrichten regelmäßig, können aber nicht versprechen, dass jeder Informant umgehend eine individuelle Antwort erhält.

Sämtliche Kommunikation unterliegt der strikten Vertraulichkeit.