Diese Seite verwendet Cookies.

Mehr erfahren

SWM

TaskForce SWM überreicht massives Betrugs-Dossier

SWM AG spioniert vergeblich die TaskForce aus

Zurück

Auch das Netzwerk des Kriminellen Michael Trugst und seine verschiedenen Unternehmen werden untersucht

Mitglieder der TaskForce SWM haben sich am Rande von Veranstaltungen der Vereinten Nationen (UN) in New York mit Vertretern der Ständigen Vertretung Liechtensteins getroffen. Dabei hat die TaskForce ein umfassendes Dossier über die kriminellen Machenschaften der SWM AG überreicht. Gegenüber den Vertretern aus Liechtenstein wurde unterstrichen, dass Unternehmen wie die SWM AG den Standort des Fürstentums für millionenschweren Betrug nutzen. Zugleich suchen sie für ihre kriminellen Handlungen den Schutz des Staates. Das Image des Fürstentums als wichtiger wirtschaftlicher und finanzieller Standort wird dabei „vorsätzlich und wissentlich“ mißbraucht.

Mit dubiosen Goldgeschäften hat die SWM AG in den vergangenen Jahren über tausende Vermittler insbesondere kleinen Leuten das Geld aus der Tasche geluchst. :gerlachreport hatte aufgedeckt, dass 70 Prozent jedes eingezahltes Euro in den Taschen der Initiatoren verschwinden. Im Dossier wurden die Verwicklung des Kriminellen Michael Turgut und die Rolle des „Verwaltungsrates“ Dr. h.c. Rudolf Döring detailliert dargestellt und geschildert.

Bei der Staatsanwaltschaft in Liechtenstein liegt gegen die Kriminellen Michael Turgut - hier bei seiner Verteilung zu vier Jahren Gefängnis vor dem Landgericht Hof - ein Haftbefehl vor. Turgut ist zur Fahndung ausgeschrieben.

 

Die TaskForce SWM wurde erst vor wenigen Wochen eingerichtet, nachdem sich immer mehr betrogene SWM-Anleger und Vermittler an den :gerlachreport gewendet hatten und hier direkt Hilfe erhalten. Das Treffen mit den Liechtensteiner Beamten und Ermittlern war einer der ersten Schritte, den Schaden, der durch die die SWM AG angerichtet wurde und wird einzudämmen. Ziel ist es, die kriminellen Machenschaften des Unternehmens von Liechtensteiner Boden aus zu bekämpfen.

Verwaltungsrat Dr. h.c. Rudolf Döring leitet offiziell der SWM AG in Liechtenstein. Auch er steht im Visier der Ermittler.

 

Wie sehr die Arbeit der TaskForce SWM auch im Unternehmen und bei seinen Vermittlern gefürchtet wird, zeigt folgendes Beispiel: Unter dem Namen „Mike Pappas“ meldete sich bereits vor Tagen ein angebliches Opfer der SWM und berichtete über einen „sechsstelligen Schaden“. Pappas, der vorgab, in München zu wohnen, wollte detailliert wissen, wie die TaskForce arbeitet. Insbesondere interessierte ihn, wieviel geschädigte Mandanten die TaskForce bereits betreut. Mehr noch: Pappas ließ sich sogar die Kontoverbindung des Treuhänders in den USA übersenden, „um sein Honorar anzuweisen“.

Pappas zahlte natürlich nicht. Er wollte nur ausspionieren, wer hinter der TaskForce steckt. Die von ihm angegebene Adresse in der Leopoldstrasse in München ist ein Altenheim. Pappas ist Mitarbeiter der SWM AG.

Zurück

The next big story

Haben Sie die nächste große Geschichte?

Möchten Sie diese mit dem :gerlachreport teilen?

Wir bieten Ihnen viele Möglichkeiten, sich mit unseren Journalisten in Verbindung zu setzen und Materialien zu liefern. Kein Kommunikationssystem ist völlig sicher, aber unsere Möglichkeiten werden helfen, Ihre Anonymität zu schützen.

Bitte senden Sie keine Rückmeldungen, Story-Ideen, Pitches, Leserbriefe oder Pressemitteilungen über diese Kanäle.

Für eine allgemeinere Korrespondenz nutzen Sie bitte unsere regulären E-Mail-Adressen.

Ihr sicherer Kontakt

Neben unseren regulären E-Mail-Adressen haben wir für vertrauliche Nachrichten und Mitteilungen ein Postfach eingerichtet, das über Pretty Good Privacy (PGP) verfügt und absolut sicher ist:

redaktion.dta@protonmail.com

Bitte hinterlassen Sie auf jeden Fall eine Telefonnummer. Wir rufen Sie innerhalb kürzester Zeit zurück.

E-Mails an die Redaktion oder Chefredaktions-Adresse werden durch die Sicherheitsabteilung überprüft. Es kann vorkommen, dass für die Verifizierung des Absenders ein Personennachweis angefordert wird, wenn der Verdacht einer Identitätsfälschung vorliegt oder vorliegen könnte.

Was ist ein guter Tipp?

Ein starker News-Tipp hat mehrere Komponenten.

Die Dokumentationen oder Nachweise sind wichtig.

Spekulationen können spannend sein. Verdächtigungen oder Behauptungen, die einer Überprüfung nicht standhalten, sind es nicht.

Eine guter Nachrichten-Tipp beschreibt ein klares und verständliches Problem. Die Suche nach Hilfe, weil großer Schaden oder Leid angerichtet wurden. Falsche Verdächtigungen helfen niemandem und führen nicht zu einer Veröffentlichung.

Aber lassen Sie sich nicht abschrecken. Manchmal ist ein kleiner Hinweis das fehlende Puzzlestück in einem gesamten Themenkomplex, der von uns ohnehin bearbeitet wird. Besonders wichtig: Hinterlassen Sie bitte eine Kontakt-Telefonnummer.

Gute Tipps sind:

Hier ist ein Beweis dafür, dass in einer Behörde, Organisation oder einem Verband gemauschelt, getrickst und getäuscht wird.

Hier ist der Beweis dafür, dass Anlegergelder falsch oder illegal benutzt werden.

Hier ist der Beweis, dass betrogen, unterschlagen oder veruntreut wird.

Hier ist der Beweis für Täuschung, falsche Versprechen und üble Abzocke.

Wir kontrollieren alle Nachrichten regelmäßig, können aber nicht versprechen, dass jeder Informant umgehend eine individuelle Antwort erhält.

Sämtliche Kommunikation unterliegt der strikten Vertraulichkeit.