Diese Seite verwendet Cookies.

Mehr erfahren

Wirtschaftskontor

SWM-Vogt muss jeden Monat 50.000 Euro zahlen

Die Keuler vom "Wirtschaftskontor Rotherbaum" haben ein Riesen-Problem

Zurück

Das BILD-Foto von Hans Tingsfeldt und Jens Vogt, der vom BILD-Fotografen an seinem Briefkasten überrascht wurde

Millionenbetrüger Jens Dietmar Vogt kann seine Schulden nicht mehr bezahlen. Der Keuler des kriminellen Netzwerkes der SWM AG ist einer der führenden Köpfe des dubiosen "Wirschaftskontor Rotherbaum" (Hamburg) unter der Leitung von Oliver Hagen. 50.000 Euro muss Vogt jeden Monat bezahlen. Wie er das macht? Mit einem Schneeballsystem werden Anleger vom Wirtschaftskontor Rotherbaum aufs Kreuz gelegt.

:gerlachreport hatte bereits über den Fall des SWM-Keuler Jens Dietmar Vogt berichtet. Jetzt legte BILD nach:

Er mähte den Rasen, erledigte Einkäufe - Jens Vogt (59) benahm sich wie ein hilfsbereiter Freund.

Offenbar alles nur gespielt! Der Eppendorfer Finanzberater soll sich das Vertrauen von Rentnern Hans Tingsfeldt (83) nur erschlichen haben, um den dementen Mann hemmungslos auszunehmen. Das behauptet der Sohn des Kranken.
Programmierer Dieter Tingsfeldt (47) ist sicher: "Jens Vogt hat meinen Vater um eine Million Euro betrogen." Jetzt kämpft er um die Altersvorsorge seiner Eltern - und sein eigenes Erbe.

Rückblick: Hans Tingsfeldt lernte Jens Vogt 2010 kennen. Der Rentner hatte Geld aus früheren Geschäften und dem Verkauf seines Hauses in Blankenese. Für Jens Vogt ein leichtes Opfer. Alle paar Monate soll er bei Tingsfeldt Bargeld abgeholt haben, bis zu 100.000 Euro auf einmal.

Vogt soll versprochen haben, das Geld in Gold anzulegen. Rendite: angebliche 40 Prozent. Doch die Rechnungen und Verträge sollen alle gefälscht gewesen sein.

Erst 2016 erfuhr der Sohn des Opfers von den dubiosen Anlagen. Dieter Tingsfeldt traf den mutmaßlichen Betrüger im Haus des Vaters und entlockte ihm eine Art Geständnis. Eine Tonaufnahme liegt BILD vor. Dieter Tingsfeldt: "Das ist doch ein einziges Lügengebilde!" Jens Vogt nassforsch: "So wie das jetzt aussieht...auf jeden Fall. Klar."

Vogt unterschrieb einen Schuldschein über 1,5 Millionen Euro (inkl. versprochener Rendite). Vergangenen Juni schlossen beide Parteien einen zivilgerichtlichen Vergleich. Vogt muss das Geld in Raten von 50.000 Euro zurückzahlen. Dieter Tingsfeldt: "Wir haben noch keinen Cent bekommen." Ein Gerichtsvollzieher werde in Kürze einen Haftbefehl beantragen.

Als BILD Jens Vogt anruft, behauptet der: "Herr Tingsfeldt wird das Geld bekommen. Weitere Fragen beantwortet er nicht. Unklar, ob es weitere Opfer gibt,.

Am 23. November wurde Vogt in einem anderen Fall wegen Betrugs zu einer Geldstrafe von 12.000 Euro verurteilt. Die Staatsanwaltschaft ermittelt u.a. wegen Untreue und falscher eidesstattlicher Versicherung gegen ihn.

Was BILD nicht weiß: Gegen Vogt wird auch im Fall Tingsfeldt jetzt strafrechtlich ermittelt. Denn der geschlossene Vergleich ist hinfällig, wenn eine Vergleichspartei die Absprachen bricht. Und Jens Dietmar Vogt hat offenbar einen neuen Betrug begangen, als er der Ratenzahlung zustimmte. Zu diesem Zeitpunkt wusste er bereits, dass er die Zahlungen niemals würde leisten können.

Denn die Geschäfte bei der SWM kommen seit der Inhaftierung von Michael Turgut ins Stottern. Immer mehr Anleger und Investoren begreifen, dass das Netzwerk SWM hoch kriminell ist und Einlagen aller Art für alle Zeiten verloren sind (:gerlachreport berichtete). Vogt braucht das Geld aus den SWM-Betrügereien für seine Schuldentilgung.

Jens Dietmar Vogt wurde übrigens in dem Verfahren um die 1,5 Millionen Euro, die er Rentner Hans Tingsfeldt abgenommen hatte, von der Anwaltskanzlei Langrock, Voß & Soyka vertreten. Das sind auch die Haus- und Hofanwälte von Michael Turgut. Ihre Devise: Bei Ärger um die SWM Vergleiche abschließen, damit nichts an die Öffentlichkeit kommt und andere Anleger nicht abgeschreckt werden. Der Fall von Jens Vogt kann jetzt eine Lawine ins Rollen bringen, wenn noch mehr SWM-Geschädigte an die Öffentlichkeit treten.

Dumm, wenn Schmalspur-Ganoven wie Jens Dietmar Vogt und die Mannen vom Wirtschaftskontor Rotherbaum diese Spielregeln nicht begreifen.

Anmerkung der Redaktion: In der Berichterstattung von BILD ist der Name von Jens Dietmar Vogt als "Jens V." abgekürzt. 

Bringt Jens Vogt eine Lawine ins Rollen?

Der BILD-Bericht schlug in der Hamburger Szene wie eine Bombe ein. Jens Vogt vom Wirtschaftskontor Rotherbaum kann eine Lawine ins Rollen bringen

Zurück

The next big story

Haben Sie die nächste große Geschichte?

Möchten Sie diese mit dem :gerlachreport teilen?

Wir bieten Ihnen viele Möglichkeiten, sich mit unseren Journalisten in Verbindung zu setzen und Materialien zu liefern. Kein Kommunikationssystem ist völlig sicher, aber unsere Möglichkeiten werden helfen, Ihre Anonymität zu schützen.

Bitte senden Sie keine Rückmeldungen, Story-Ideen, Pitches, Leserbriefe oder Pressemitteilungen über diese Kanäle.

Für eine allgemeinere Korrespondenz nutzen Sie bitte unsere regulären E-Mail-Adressen.

Ihr sicherer Kontakt

Neben unseren regulären E-Mail-Adressen haben wir für vertrauliche Nachrichten und Mitteilungen ein Postfach eingerichtet, das über Pretty Good Privacy (PGP) verfügt und absolut sicher ist:

redaktion.dta@protonmail.com

Bitte hinterlassen Sie auf jeden Fall eine Telefonnummer. Wir rufen Sie innerhalb kürzester Zeit zurück.

E-Mails an die Redaktion oder Chefredaktions-Adresse werden durch die Sicherheitsabteilung überprüft. Es kann vorkommen, dass für die Verifizierung des Absenders ein Personennachweis angefordert wird, wenn der Verdacht einer Identitätsfälschung vorliegt oder vorliegen könnte.

Was ist ein guter Tipp?

Ein starker News-Tipp hat mehrere Komponenten.

Die Dokumentationen oder Nachweise sind wichtig.

Spekulationen können spannend sein. Verdächtigungen oder Behauptungen, die einer Überprüfung nicht standhalten, sind es nicht.

Eine guter Nachrichten-Tipp beschreibt ein klares und verständliches Problem. Die Suche nach Hilfe, weil großer Schaden oder Leid angerichtet wurden. Falsche Verdächtigungen helfen niemandem und führen nicht zu einer Veröffentlichung.

Aber lassen Sie sich nicht abschrecken. Manchmal ist ein kleiner Hinweis das fehlende Puzzlestück in einem gesamten Themenkomplex, der von uns ohnehin bearbeitet wird. Besonders wichtig: Hinterlassen Sie bitte eine Kontakt-Telefonnummer.

Gute Tipps sind:

Hier ist ein Beweis dafür, dass in einer Behörde, Organisation oder einem Verband gemauschelt, getrickst und getäuscht wird.

Hier ist der Beweis dafür, dass Anlegergelder falsch oder illegal benutzt werden.

Hier ist der Beweis, dass betrogen, unterschlagen oder veruntreut wird.

Hier ist der Beweis für Täuschung, falsche Versprechen und üble Abzocke.

Wir kontrollieren alle Nachrichten regelmäßig, können aber nicht versprechen, dass jeder Informant umgehend eine individuelle Antwort erhält.

Sämtliche Kommunikation unterliegt der strikten Vertraulichkeit.