Diese Seite verwendet Cookies.

Mehr erfahren

S+K

Jonas Köller und seine neuen Millionen-Pläne

Jonas Köller kann aus prall gefüllten Geld-Depots planen

Zurück

Ausgelassene Party auf Ibiza: Mit den neuen Plänen haben die alten S+K'ler eine neue Perspektive für die nächsten Abzock-Millionen

Der zu achteinhalb Jahren verurteilte ehemalige S+K-Boss Jonas Köller hat gegen das Urteil Berufung eingelegt. Obwohl jetzt schon feststeht, dass der 35jährige nur einen Teil seiner Reststrafe absitzen muss, stellt sich die Frage, warum er das Urteil anfechten will. Insbesondere, da es im Rahmen einer Absprache zwischen Staatsanwaltschaft, Verteidigung und Gericht getroffen worden war.

Gleichzeitig tauchen Fotos und Berichte auf, nach denen sich Jonas Köller auf Ibiza vergnügt. BILD titulierte: „Hier feiert ein verurteilter Millionen-Betrüger auf Ibiza“. Ein veröffentlichtes Privat-Foto zeigte den ehemaligen S+K-Boss im Kreis ehemaliger Vermittler des Betrugsunternehmens.

BILD: Jonas Köller (35) musste vier Jahre auf das süße Leben verzichten. Mit Protz-Partys, teuren Autos und leicht bekleideten Mädels war der Frankfurter berühmt geworden als einer der Gründer der Firma S&K. Sie versprachen Anlegern Traumrenditen, verprassten aber das Geld. Auf 240 Millionen Euro bezifferten Staatsanwälte den Schaden. 2013 ließen Ermittler die Gruppe hochgehen. Köller und weitere Manager landeten in U-Haft. Erst vor gut zwei Monaten verurteilte das Landgericht Frankfurt Köller zu achteinhalb Jahren Haft wegen Untreue.

Wegen der langen U-Haft (mehr als vier Jahre) setzten die Richter Köller auf freien Fuß. Wann er seine Reststrafe absitzen muss, blieb zunächst offen. Seine Anwältin äußerte sich auf Anfrage nicht dazu, ob dies schon entschieden ist.

Statt Knast genießt Köller gerade unter spanischer Sonne sein neues, altes Leben in Saus und Braus. Mit einer Gruppe von Freunden – darunter mehrere ehemalige S&K-Mitarbeiter – feiert er im „Hard Rock Hotel“ beim Konzert der ­Village People („YMCA“) und entspannt im „Blue Marlin Beach Club“. Feinstes Sashimi und reichlich Gin Tonic.

Was BILD nicht schrieb: Die Berufung von Jonas Köller und das Treffen mit der ehemaligen Führungsriege vom S+K-Vertrieb hatte einen praktischen Grund. Köller soll bereits in Untersuchungshaft an einem neuen Modell für Abhocke und Anlegerbetrug gefeilt haben.

Das Modell wurde jetzt auf Ibiza präsentiert. Über Tarn- und Scheinfirmen wollen die S+K’ler das von Köller entwickelte Modell „in den nächsten Monaten konkret umsetzen“.

Die Kosten trägt Köller - wie ein Eichhörnchen hat er immer noch prall gefüllte Gelddepots.

Anders als Eichhörnchen findet er diese immer wieder.

Zurück

The next big story

Haben Sie die nächste große Geschichte?

Möchten Sie diese mit dem :gerlachreport teilen?

Wir bieten Ihnen viele Möglichkeiten, sich mit unseren Journalisten in Verbindung zu setzen und Materialien zu liefern. Kein Kommunikationssystem ist völlig sicher, aber unsere Möglichkeiten werden helfen, Ihre Anonymität zu schützen.

Bitte senden Sie keine Rückmeldungen, Story-Ideen, Pitches, Leserbriefe oder Pressemitteilungen über diese Kanäle.

Für eine allgemeinere Korrespondenz nutzen Sie bitte unsere regulären E-Mail-Adressen.

Ihr sicherer Kontakt

Neben unseren regulären E-Mail-Adressen haben wir für vertrauliche Nachrichten und Mitteilungen ein Postfach eingerichtet, das über Pretty Good Privacy (PGP) verfügt und absolut sicher ist:

redaktion.dta@protonmail.com

Bitte hinterlassen Sie auf jeden Fall eine Telefonnummer. Wir rufen Sie innerhalb kürzester Zeit zurück.

E-Mails an die Redaktion oder Chefredaktions-Adresse werden durch die Sicherheitsabteilung überprüft. Es kann vorkommen, dass für die Verifizierung des Absenders ein Personennachweis angefordert wird, wenn der Verdacht einer Identitätsfälschung vorliegt oder vorliegen könnte.

Was ist ein guter Tipp?

Ein starker News-Tipp hat mehrere Komponenten.

Die Dokumentationen oder Nachweise sind wichtig.

Spekulationen können spannend sein. Verdächtigungen oder Behauptungen, die einer Überprüfung nicht standhalten, sind es nicht.

Eine guter Nachrichten-Tipp beschreibt ein klares und verständliches Problem. Die Suche nach Hilfe, weil großer Schaden oder Leid angerichtet wurden. Falsche Verdächtigungen helfen niemandem und führen nicht zu einer Veröffentlichung.

Aber lassen Sie sich nicht abschrecken. Manchmal ist ein kleiner Hinweis das fehlende Puzzlestück in einem gesamten Themenkomplex, der von uns ohnehin bearbeitet wird. Besonders wichtig: Hinterlassen Sie bitte eine Kontakt-Telefonnummer.

Gute Tipps sind:

Hier ist ein Beweis dafür, dass in einer Behörde, Organisation oder einem Verband gemauschelt, getrickst und getäuscht wird.

Hier ist der Beweis dafür, dass Anlegergelder falsch oder illegal benutzt werden.

Hier ist der Beweis, dass betrogen, unterschlagen oder veruntreut wird.

Hier ist der Beweis für Täuschung, falsche Versprechen und üble Abzocke.

Wir kontrollieren alle Nachrichten regelmäßig, können aber nicht versprechen, dass jeder Informant umgehend eine individuelle Antwort erhält.

Sämtliche Kommunikation unterliegt der strikten Vertraulichkeit.