Diese Seite verwendet Cookies.

Mehr erfahren

S+K

Der letzte Ganove bekommt sechseinhalb Jahre

Lagern 150 Millionen immer noch in Verstecken?

Zurück

Während Jonas Köller feiert wandert sein Mittäter jetzt in den Knast - den Letzten beissen immer die Hunde

Die Richter des Frankfurter Landgerichts haben den letzten Angeklagten im Fall „S&K“ zu sechseinhalb Jahren Gefängnis verurteilt. Wegen des „werthaltigen Geständnisses“ blieb das Strafmaß damit am unteren Ende. Unterdessen feiert S+K-Chef Jonas Köller in der Sonne seine neue Freiheit mit alten S+K-Kumpels.

Wegen Untreue, Betruges und Beihilfe zur Untreue ist der letzte Angeklagte aus dem „S&K“-Komplex in Frankfurt zu sechseinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Nach dem Urteil des Landgerichts war der 38-Jährige für Vermögensschäden in Höhe von rund 35 Millionen Euro mitverantwortlich. In einem Fall war dabei ein privater Geldanleger in Höhe von einer Million geschädigt worden. „Sie hätten wissen müssen, auf was Sie sich bei S&K einlassen“, sagte der Vorsitzende Richter Alexander El Duwaik.

Obwohl der seit Februar 2013 bestehende Haftbefehl gegen den Fondsmanager zu Beginn der Verhandlung aufgehoben wurde, kam der Angeklagte nicht auf freien Fuß. Gegen ihn besteht im Zusammenhang mit einem Betrugsverfahren in München noch ein weiterer Haftbefehl. Im Rahmen einer Prozessabsprache hatte sich das Landgericht auf eine Strafe zwischen sechseinhalb und siebeneinhalb Jahren festgelegt. Wegen des „werthaltigen Geständnisses“ des Angeklagten und dessen langer Zeit in Untersuchungshaft sei man am unteren Ende geblieben.

Vier andere Angeklagte der Immobiliengesellschaft S&K, darunter die beiden Firmengründer, waren bereits Ende März zu Haftstrafen von bis zu achteinhalb Jahren verurteilt worden. Dabei ging es um Untreuehandlungen mit einem Volumen von rund 90 Millionen Euro. 

Insider gehen davon aus, dass rund 150 Millionen Euro in Verstecken lagern.

Zurück

The next big story

Haben Sie die nächste große Geschichte?

Möchten Sie diese mit dem :gerlachreport teilen?

Wir bieten Ihnen viele Möglichkeiten, sich mit unseren Journalisten in Verbindung zu setzen und Materialien zu liefern. Kein Kommunikationssystem ist völlig sicher, aber unsere Möglichkeiten werden helfen, Ihre Anonymität zu schützen.

Bitte senden Sie keine Rückmeldungen, Story-Ideen, Pitches, Leserbriefe oder Pressemitteilungen über diese Kanäle.

Für eine allgemeinere Korrespondenz nutzen Sie bitte unsere regulären E-Mail-Adressen.

Ihr sicherer Kontakt

Neben unseren regulären E-Mail-Adressen haben wir für vertrauliche Nachrichten und Mitteilungen ein Postfach eingerichtet, das über Pretty Good Privacy (PGP) verfügt und absolut sicher ist:

redaktion.dta@protonmail.com

Bitte hinterlassen Sie auf jeden Fall eine Telefonnummer. Wir rufen Sie innerhalb kürzester Zeit zurück.

E-Mails an die Redaktion oder Chefredaktions-Adresse werden durch die Sicherheitsabteilung überprüft. Es kann vorkommen, dass für die Verifizierung des Absenders ein Personennachweis angefordert wird, wenn der Verdacht einer Identitätsfälschung vorliegt oder vorliegen könnte.

Was ist ein guter Tipp?

Ein starker News-Tipp hat mehrere Komponenten.

Die Dokumentationen oder Nachweise sind wichtig.

Spekulationen können spannend sein. Verdächtigungen oder Behauptungen, die einer Überprüfung nicht standhalten, sind es nicht.

Eine guter Nachrichten-Tipp beschreibt ein klares und verständliches Problem. Die Suche nach Hilfe, weil großer Schaden oder Leid angerichtet wurden. Falsche Verdächtigungen helfen niemandem und führen nicht zu einer Veröffentlichung.

Aber lassen Sie sich nicht abschrecken. Manchmal ist ein kleiner Hinweis das fehlende Puzzlestück in einem gesamten Themenkomplex, der von uns ohnehin bearbeitet wird. Besonders wichtig: Hinterlassen Sie bitte eine Kontakt-Telefonnummer.

Gute Tipps sind:

Hier ist ein Beweis dafür, dass in einer Behörde, Organisation oder einem Verband gemauschelt, getrickst und getäuscht wird.

Hier ist der Beweis dafür, dass Anlegergelder falsch oder illegal benutzt werden.

Hier ist der Beweis, dass betrogen, unterschlagen oder veruntreut wird.

Hier ist der Beweis für Täuschung, falsche Versprechen und üble Abzocke.

Wir kontrollieren alle Nachrichten regelmäßig, können aber nicht versprechen, dass jeder Informant umgehend eine individuelle Antwort erhält.

Sämtliche Kommunikation unterliegt der strikten Vertraulichkeit.