Diese Seite verwendet Cookies.

Mehr erfahren

Sensus Vermögen: Gerhard Schaller auf Betteltour

Wovon will Gerhard Schaller seine Schulden bezahlen?

Gerhard Schaller und Markus Fürst wollen schnell große Gläubiger bezahlen - das wirkt sich beim Strafmaß des bevorstehenden Prozesses aus

Fuß. Am liebsten vom Geld anderer Leute. Mit seiner Sensus Vermögen hat er Anlegergelder in Millionenhöhe abgezockt. Deshalb führt die Staatsanwaltschaft in Hof umfangreiche Ermittlungen gegen ihn und seinen Partner Markus Fürst. Der Vorwurf: Gewerbsmässiger Betrug, Untreue und Unterschlagung.

Die Ermittlungen sind soweit gediehen, dass sich die Vorwürfe, die die Grundlage für zahlreiche Hausdurchsuchungen waren, in „allen Hauptsachepunkten bestätigt haben“, wie die Staatsanwaltschaft auf Anfrage bestätigte. Mit der Klageerhebung wird spätestens nach den Sommerferien gerechnet.

Grund genug für die beiden Sensus-Bosse bei ihren größten Gläubigern sommerlichen Sonnenschein zu verbreiten. Während die Anleger der Derivest bis Ende 2018 ausbezahlt werden sollen, verspricht Gerhard Schaller derzeit anderen Investoren die Rückzahlung ihrer Gelder. Sofort.

Schaller und Fürst hatten sich mit illegalen Devisengeschäften in zweistelliger Millionenhöhe verspekuliert. Die Kapitalaufsichtsbehörde in Malta hat ein internationales Verfahren gegen Sensus und seine Bosse wegen „zahlreicher Verstöße gegen geltende Geldwäsche- und illegaler Tradingegschäfte eingeleitet.

Die Betteltour von Gerhard Schaller hat jedoch ganz einfache, naheliegende Gründe: Je schneller er den angerichteten Schaden bei seinen Mandanten und Anlegern ausgleicht, umso größer ist die Chance, mit einer Freiheitsstrafe unter fünf Jahren davon zu kommen. Da lohnt jedes Betteltreffen. Vor allem, wenn die geprellten Anleger sich dann auf eine Teil- oder Ratenzahlung einlassen. Jede erfolgreiche Verhandlung zählt.

Die Frage ist nur: Wovon wollen die beiden Sensus-Pleitiers ihre Schulden eigentlich bezahlen? Und selbst wenn es nur ein kleiner Teil ist?

Ein Leser zum :gerlachreport: „Fragen Sie doch mal den Herrn Schaller, wie es sich mit dem Geld anderer so lebt?“ Das machen wir dann an dieser Stelle gerne.

Zurück