Diese Seite verwendet Cookies.

Mehr erfahren

Sensus

Anlagebetrug erreicht Crowdfunding

Am Ende haftet Zinsland für den Sensus-Betrug

Zurück

Die Manager und Gesellschafter von Zinsland und CIVUM haben jetzt massive Probleme: Moritz Eversmann, Stefan Wiskemann und Geschäftsführer Carl von Stechow

Jetzt steckt auch die Hamburger Crowdfunding Plattform „Zinsland“ und ihre Muttergesellschaft CIVUM GmbH mittendrin im Schlamassel von Gerhard Schaller und Markus Fürst: Entweder die Betreiber der Plattform haben nicht aufgepasst, oder sie wurden von den Sensus-Bossen kräftig aufs Kreuz gelegt. Tatsache ist: Am 16. September 2017 müssen die beiden Bosse, gegen die umfassend wegen gewerbsmässigen Betrugs, Unterschlagung und Veruntreuung ermittelt wird, 600.000 Euro nebst 7 Prozent Zinsen bezahlen. CIVUM hat Forderungen von mehr als acht Millionen Euro zuzüglich Zinsen. Die Wahrscheinlichkeit, dass das klappt: Gering. Nach Recherchen vom :gerlachreport sind auch mehrere hundert Investoren betroffen.

Gerhard Schaller und Markus Fürst haben das Unternehmensgeflecht D.E.S. Immobilien, Sensus-Vermögen, Derivest und Nordkap Wohnbau mit fremdem Geld aufgebaut. Der Vorwurf der Staatsanwaltschaft Hof: Das Geld verschwand in den Taschen der beiden Herren. 

Offenbar haben Gerhard Schaller und Markus Fürst den verantwortlichen Managern um Carl von Stechow und die beiden Gesellschafter Moritz Eversmann und Stefan Wiskemann das Blaue vom Himmel herunter gelogen, als es um neue Geldquellen ging. „Zinsland“ genießt in der Immobilien-Branche als alternativer Finanzierer einen sehr guten Ruf. Gleichwohl müssen sich die Hamburger vorwerfen lassen, Betrügern aufgesessen oder aber bei der Prüfung in den Tiefschlaf verfallen verfallen zu sein.

Spätestens jetzt dürften neue Strafanzeigen gegen Gerhard Schaller und Markus Fürst zwingend sein.

Die Fakten:

· Die gesamte Unternehmensgruppe Sensus-Vermögen, D.E.S. Immobilien, Derivest un Nordkap ist pleite. Das war sie auch schon, als Zinsland seine Plattform zur Verfügung stand.

· Die D.E.S. Immobilien, immerhin auf der „Zinsland“-Website unter „unsere Partner“ zu finden, hat eine finanzielle Unterdeckung von mehreren Millionen Euro. Glaubt man den Zahlen, dann liegen die Restschulden bis 2019 bei mehr als 13 Millionen Euro. Eine Aussicht auf Rückzahlung besteht nicht.
 
· Die Staatsanwaltschaft Hof ermittelt gegen den Geschäftsführer und Mitinhaber (50 Prozent) der D.E.S. Immobilien Consulting GmbH & Co. KG, Gerhard Schaller aus Bad Alexandersbad und dessen Partner Markus Fürst (47) aus Weiden wegen Untreue und Betruges wegen eines vermuteten Schadens in Höhe von 25 Millionen Euro. (Aktenzeichen 19 Js 9511/16). :gerlachreport hat das umfassend berichtet. Zinsland-Investoren wurden von der Crowdfunding-Plattform bis heute nicht informiert.

Das hat gute Gründe: Die Unternehmen und Firmengruppe um Gerhard Schaller und Markus Fürst sind bei der Trägergesellschaft von „Zinsland“, die CIVUM GmbH, mit mehr als acht Millionen Euro verschuldet - die Zinsen nicht mit eingerechnet.

Die Staatsanwaltschaft dürfte jetzt interessieren, wieso bei derartigen Eigengeschäften der Gesellschafter Stefan Wiskemann und Moritz Eversmann überhaupt Crowdfunding möglich war. Die Trennung von treuhändischer Geldverwaltung und Eigennutz ist nicht mehr gegeben. Zumal Eversmann und Wiskemann frühzeitig um die finanziellen Sorgen wissen mussten: Immerhin lag das Geld der CIVUM bei Schaller und Fürst.

Schlimmer noch als das: Auf Zinsland und die CIVUM dürften spätestens im September die Forderungen der Anleger zukommen - Sensus ist dann mit der gesamten Firmengruppe pleite.

Und alle Investoren werden jetzt genau hinschauen, bevor sie ihr Geld bei Zinsland in dunkle Löcher versenken.

Zurück

The next big story

Haben Sie die nächste große Geschichte?

Möchten Sie diese mit dem :gerlachreport teilen?

Wir bieten Ihnen viele Möglichkeiten, sich mit unseren Journalisten in Verbindung zu setzen und Materialien zu liefern. Kein Kommunikationssystem ist völlig sicher, aber unsere Möglichkeiten werden helfen, Ihre Anonymität zu schützen.

Bitte senden Sie keine Rückmeldungen, Story-Ideen, Pitches, Leserbriefe oder Pressemitteilungen über diese Kanäle.

Für eine allgemeinere Korrespondenz nutzen Sie bitte unsere regulären E-Mail-Adressen.

Ihr sicherer Kontakt

Neben unseren regulären E-Mail-Adressen haben wir für vertrauliche Nachrichten und Mitteilungen ein Postfach eingerichtet, das über Pretty Good Privacy (PGP) verfügt und absolut sicher ist:

redaktion.dta@protonmail.com

Bitte hinterlassen Sie auf jeden Fall eine Telefonnummer. Wir rufen Sie innerhalb kürzester Zeit zurück.

E-Mails an die Redaktion oder Chefredaktions-Adresse werden durch die Sicherheitsabteilung überprüft. Es kann vorkommen, dass für die Verifizierung des Absenders ein Personennachweis angefordert wird, wenn der Verdacht einer Identitätsfälschung vorliegt oder vorliegen könnte.

Was ist ein guter Tipp?

Ein starker News-Tipp hat mehrere Komponenten.

Die Dokumentationen oder Nachweise sind wichtig.

Spekulationen können spannend sein. Verdächtigungen oder Behauptungen, die einer Überprüfung nicht standhalten, sind es nicht.

Eine guter Nachrichten-Tipp beschreibt ein klares und verständliches Problem. Die Suche nach Hilfe, weil großer Schaden oder Leid angerichtet wurden. Falsche Verdächtigungen helfen niemandem und führen nicht zu einer Veröffentlichung.

Aber lassen Sie sich nicht abschrecken. Manchmal ist ein kleiner Hinweis das fehlende Puzzlestück in einem gesamten Themenkomplex, der von uns ohnehin bearbeitet wird. Besonders wichtig: Hinterlassen Sie bitte eine Kontakt-Telefonnummer.

Gute Tipps sind:

Hier ist ein Beweis dafür, dass in einer Behörde, Organisation oder einem Verband gemauschelt, getrickst und getäuscht wird.

Hier ist der Beweis dafür, dass Anlegergelder falsch oder illegal benutzt werden.

Hier ist der Beweis, dass betrogen, unterschlagen oder veruntreut wird.

Hier ist der Beweis für Täuschung, falsche Versprechen und üble Abzocke.

Wir kontrollieren alle Nachrichten regelmäßig, können aber nicht versprechen, dass jeder Informant umgehend eine individuelle Antwort erhält.

Sämtliche Kommunikation unterliegt der strikten Vertraulichkeit.