Diese Seite verwendet Cookies.

Mehr erfahren

Autark

Sabine Kühn und die verschwundenen Millionen

Zurück

Wird die Staatsanwaltschaft jetzt endlich zuschlagen?

So titelte :gerlachreport in der Vergangenheit. Tatsächlich wurden mehr als 3.500 Anleger aufs Kreuz gelegt. Der Schaden: Mehr als 50 Millionen Euro

Sie spielt das Unschuldslamm und hat es doch faustdick hinter den Ohren und auf den Rippen: Sabine Kühn, Ehefrau des Berufsverbrechers Stefan Kühn, alias Stefan Koschate. Sie ist die unheimliche Macherin in einem der größten Betrugsfälle der deutschen Nachkriegszeit: Autark. Unterlagen beweisen, dass die ehemalige Chefin des "Theater am Marientor" in Duisburg mindestens 20 Millionen Euro aus Autark-Anlegergeldern unterschlagen hat.

Die Staatsanwaltschaft Dortmund ermittelt umfangreich. Anlagevermögen und Immobilien wurden von der Staatsanwaltschaft beschlagnahmt. Was der Staatsanwalt und Untersuchungsrichter zu diesem Zeitpunkt nicht wussten: Es gibt weitere zahlreiche Immobilien an der Nord- und Ostsee, die mit Anlageeldern der geprellten Autark-Anleger gekauft wurden. Diese Immobilien sind offenbar über Schein- und Tarnfirmen Sabine Kühn überschrieben worden.

Jetzt sollen diese Immobilien unter der Hand verhökert werden. Denn Berufsverbrecher Stefan Kühn, alias Koschate und seine liebende Ehefrau wollen sich absetzen. Derzeit werden verschiedene Vermögen, die mit Geldern der Autark-Anleger angeschafft wurden, verkauft. Mit gefälschten Wertgutachten des obskuren Professors Dr. Heinz-Christian Knoll (kbs KNOLL BECK AG, Wirtschaftsprüfungsgesellschaft) werden aktuell neue Anleger in das Millionengrab der Autark Entertainment Group AG gelotst.

Mittendrin: Sabine Kühn. Die ehemalige Theaterchefin, "offiziell" als Geschäftsführerin gefeuert (:gerlachreport berichtete) zieht immer noch die Fäden. Ziel ist es, neue Aktionäre und Anleger zu finden, damit das Ehepaar Kühn aus dem Schlamassel der Autark-Gruppe raus kommt. Beiden droht nach aktueller Lage nicht nur wegen Widerholungsgefahr die unmittelbare Verhaftung.

Bei der Staatsanwaltschaft Dortmund sind die Messer schon gewetzt: Staatsanwalt Arkadius Wyrwoll, der den gesamten "Komplex Autark" steuert, ist noch bis zum kommenden Montag im Urlaub.

Danach dürfte für das kriminelle Ehepaar Sabine und Stefan Kühn endgültig Schluß sein.

Sabine Kühn: Mit gefälschten Wertgutachten werden jetzt alte Autark-Anleger geleimt. Neue Anleger sollen in wertlose Aktien investieren

Bestellen Sie jetzt :ganovenradar

Der neue Newsletter aus der Redaktion vom :gerlachreport

Verpassen Sie keine Neuigkeit: Abonnieren Sie kostenlos die Newsletter aus der Redaktion :gerlachreport. Bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Mit der Absendung erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.


Zurück

Unterstützen Sie uns

 

Fördern Sie unsere Arbeit. Nie war unabhängige, investigative Berichterstattung wichtiger. Wir bestimmen den Weg unserer Agenda und Redaktion selbst. Unser Journalismus ist frei. Er wird nicht von Milliardären, Politikern oder Aktionären beeinflusst. Helfen Sie uns bei unserer Arbeit. Jeder Betrag, den wir von Lesern wie Ihnen erhalten, ob groß oder klein, fließt direkt in die Finanzierung unseres unabhängigen Journalismus.

Es geht ganz einfach: PayPal.me/newsroomllc

Wenn Sie unsere Arbeit als Unternehmen unterstützen wollen, können wir Ihnen einen entsprechenden steuerlich absetzbaren Aufwand in Rechnung stellen.

The next big story

Haben Sie die nächste große Geschichte?

Möchten Sie diese mit dem :gerlachreport teilen?

Wir bieten Ihnen viele Möglichkeiten, sich mit unseren Journalisten in Verbindung zu setzen und Materialien zu liefern. Kein Kommunikationssystem ist völlig sicher, aber unsere Möglichkeiten werden helfen, Ihre Anonymität zu schützen.

Bitte senden Sie keine Rückmeldungen, Story-Ideen, Pitches, Leserbriefe oder Pressemitteilungen über diese Kanäle.

Für eine allgemeinere Korrespondenz nutzen Sie bitte unsere regulären E-Mail-Adressen.

Ihr sicherer Kontakt

Neben unseren regulären E-Mail-Adressen haben wir für vertrauliche Nachrichten und Mitteilungen ein Postfach eingerichtet, das über Pretty Good Privacy (PGP) verfügt und absolut sicher ist:

redaktion.dta@protonmail.com

Bitte hinterlassen Sie auf jeden Fall eine Telefonnummer. Wir rufen Sie innerhalb kürzester Zeit zurück.

E-Mails an die Redaktion oder Chefredaktions-Adresse werden durch die Sicherheitsabteilung überprüft. Es kann vorkommen, dass für die Verifizierung des Absenders ein Personennachweis angefordert wird, wenn der Verdacht einer Identitätsfälschung vorliegt oder vorliegen könnte.

Was ist ein guter Tipp?

Ein starker News-Tipp hat mehrere Komponenten.

Die Dokumentationen oder Nachweise sind wichtig.

Spekulationen können spannend sein. Verdächtigungen oder Behauptungen, die einer Überprüfung nicht standhalten, sind es nicht.

Eine guter Nachrichten-Tipp beschreibt ein klares und verständliches Problem. Die Suche nach Hilfe, weil großer Schaden oder Leid angerichtet wurden. Falsche Verdächtigungen helfen niemandem und führen nicht zu einer Veröffentlichung.

Aber lassen Sie sich nicht abschrecken. Manchmal ist ein kleiner Hinweis das fehlende Puzzlestück in einem gesamten Themenkomplex, der von uns ohnehin bearbeitet wird. Besonders wichtig: Hinterlassen Sie bitte eine Kontakt-Telefonnummer.

Gute Tipps sind:

Hier ist ein Beweis dafür, dass in einer Behörde, Organisation oder einem Verband gemauschelt, getrickst und getäuscht wird.

Hier ist der Beweis dafür, dass Anlegergelder falsch oder illegal benutzt werden.

Hier ist der Beweis, dass betrogen, unterschlagen oder veruntreut wird.

Hier ist der Beweis für Täuschung, falsche Versprechen und üble Abzocke.

Wir kontrollieren alle Nachrichten regelmäßig, können aber nicht versprechen, dass jeder Informant umgehend eine individuelle Antwort erhält.

Sämtliche Kommunikation unterliegt der strikten Vertraulichkeit.