Diese Seite verwendet Cookies.

Mehr erfahren

GPW Inkasso

Riesenskandal: Die Inkasso-Abzocker aus Künzelsau

Fette Honorare aus dem Kapitalschwarzmarkt - und die Opfer zahlen auch

Zurück

Im umkämpften Kapitalschwarzmarkt spielt Dieter Morscheck nach Recherchen des :gerlachreport eine besondere Rolle: Hier wird die GPW Inkasso direkt von den Betrügern engagiert

Der Skandal um GPW Inkasso des kriminellen Dieter Morscheck weitet sich aus: Immer mehr angezockte Mandanten melden sich beim :gerlachreport. Gegen Morscheck laufen unterdessen nicht nur in Deutschland umfassende Strafermittlungen wegen gewerbsmässigem Betrug. Das Geschäft des kriminellen Dieter Morscheck aus Künzelsau ist nach Erkenntnissen deutscher und schweizer Strafermittler „gewerbsmässiger Betrug, Untreue, Rufmord, Urkundenfälschung“ und vieles mehr. Das hat :gerlachreport jetzt erfahren, nachdem sich immer mehr „Kunden“ des dubiosen Inkasso-Unternehmens bei der Redaktion melden.

Dieter Morscheck ist tief in die kriminellen Machenschaften des internationalen Kapitalgrau- und schwarzmarktes verstrickt. Ein Kunde: „Morscheck hat mich angeschrieben und mir mitgeteilt, dass er mir mein Geld wiederbeschaffen kann, das ich bei einer Investition verloren habe. Er verwies auf seine langjährige Erfahrung als Ermittler in der Wirtschaft.“

:gerlachreport hat nachrecherchiert: Weder in Künzelsau noch in Stuttgart oder einem anderen Ort ist der kriminielle Dieter Morscheck als „Privat- und Wirtschaftsermittler“ registriert. Er darf einen derartigen Service nach Auskunft des zuständigen Ordnungsamtes auch gar nicht ausüben. Deshalb wurde die „GPW - Gesellschaft für Privat- und Wirtschaftsermittlungen mbH“ Mitte 2014 auch in die „GPW Inkasso GmbH“ umgewandelt.

Da Dieter Morscheck „bereits strafrechtlich in Erscheinung getreten ist“, wurde ihm die nötige Inkasso-Zulassung verweigert. Deshalb hat er jetzt zwei Strohmänner, die ihren Namen für die kriminellen Machenschaften hergeben.

Sein Geschäft ist durchweg illegal: Kommt es irgendwo im Bereich des Kapitalverbrechens zu Problemen, schreibt Morscheck vermeintliche Opfer an und bietet ihnen die Rückführung ihrer bereits verlorenen Gelder an. Natürlich gegen fette Honorare. Er verschwiegt, dass er gar keine Chance auf Erfolg hat. Denn in vielen Fällen greift das Insolvenzrecht. Das bedeutet, dass eine Zahlung an das dubiose Inkasso-Unternehmen oder Dieter Morscheck eine Insolvenzstraftat ist. Die gutgläubigen Kunden des Betrügers Morscheck gehen in allen Fällen leer aus.

In der Schweiz wird gegen Morscheck und sein Unternehmen strafrechtlich ermittelt, weil er Forderungen geltend gemacht hat, die er gar nicht stellen durfte: „Herr Morscheck ist als zwielichtiger Unternehmer bekannt“, sagt ein Ermittler zum :gerlachreport, „er musste in zahlreichen Fällen sogar gerichtlich darauf hingewiesen werden, dass seine Forderungen illegal sind. Das ist kein Einzelfall. Deshalb haben Insolvenzverwalter Strafanzeigen gegen den Mann und sein Unternehmen gestellt.“

Im umkämpften Kapitalschwarzmarkt spielt Dieter Morscheck nach Recherchen des :gerlachreport eine besondere Rolle: Hier wird er direkt von den Betrügern engagiert. Er bekommt in der Regel die vertraulichen Anlegerlisten. Damit hat er Zugriff auf alle Adressen und persönlichen Daten der Opfer.

In einem scheinheiligen Schreiben verspricht er dann sofortige Hilfe. Melden sich die Opfer, werden die Angaben und Daten direkt an die Betrugsunternehmen weitergegeben. Der Trick: So können die Opfer durch ständige leere Versprechen und angebliche Inkasso-Arbeiten „hingehalten“ werden. Und: Die Betrugsunternehmen zahlen Morscheck fette Honorare - schwarz, an der Steuer vorbei.

Sauber gearbeitet wird jedoch in Künzelsau offenbar nie: Von seinen Kunden kassiert Dieter Morscheck zudem fette Honorare für Leistungen, die nie erbracht worden sind. Besonders dreist: In vielen Fällen werden für teures Geld auch Unterlagen angefordert, die niemand benötigt und die auch niemals beschafft werden. Der Vorwurf: Urkundenfälschung.

Oder es werden im Ausland angebliche Anwälte und andere Hilfskräfte angeheuert, die es gar nicht gibt. Bezahlen müssen Dieter Morschecks Kunden allemal. Besonders dreist: „Ermittler“ Dieter Morscheck reist auch gerne auf Mandantenkosten „für Recherchen vor Ort“ ins Ausland und lässt sich das gesondert bezahlen. :gerlachreport hat nachgeprüft: Dieter Morscheck kennt in den angeblich besuchten Orten niemand.

Die Staatsanwaltschaft Stuttgart prüft die Vorgänge. Sie hat alle Hände voll zu tun.

Zurück

The next big story

Haben Sie die nächste große Geschichte?

Möchten Sie diese mit dem :gerlachreport teilen?

Wir bieten Ihnen viele Möglichkeiten, sich mit unseren Journalisten in Verbindung zu setzen und Materialien zu liefern. Kein Kommunikationssystem ist völlig sicher, aber unsere Möglichkeiten werden helfen, Ihre Anonymität zu schützen.

Bitte senden Sie keine Rückmeldungen, Story-Ideen, Pitches, Leserbriefe oder Pressemitteilungen über diese Kanäle.

Für eine allgemeinere Korrespondenz nutzen Sie bitte unsere regulären E-Mail-Adressen.

Ihr sicherer Kontakt

Neben unseren regulären E-Mail-Adressen haben wir für vertrauliche Nachrichten und Mitteilungen ein Postfach eingerichtet, das über Pretty Good Privacy (PGP) verfügt und absolut sicher ist:

redaktion.dta@protonmail.com

Bitte hinterlassen Sie auf jeden Fall eine Telefonnummer. Wir rufen Sie innerhalb kürzester Zeit zurück.

E-Mails an die Redaktion oder Chefredaktions-Adresse werden durch die Sicherheitsabteilung überprüft. Es kann vorkommen, dass für die Verifizierung des Absenders ein Personennachweis angefordert wird, wenn der Verdacht einer Identitätsfälschung vorliegt oder vorliegen könnte.

Was ist ein guter Tipp?

Ein starker News-Tipp hat mehrere Komponenten.

Die Dokumentationen oder Nachweise sind wichtig.

Spekulationen können spannend sein. Verdächtigungen oder Behauptungen, die einer Überprüfung nicht standhalten, sind es nicht.

Eine guter Nachrichten-Tipp beschreibt ein klares und verständliches Problem. Die Suche nach Hilfe, weil großer Schaden oder Leid angerichtet wurden. Falsche Verdächtigungen helfen niemandem und führen nicht zu einer Veröffentlichung.

Aber lassen Sie sich nicht abschrecken. Manchmal ist ein kleiner Hinweis das fehlende Puzzlestück in einem gesamten Themenkomplex, der von uns ohnehin bearbeitet wird. Besonders wichtig: Hinterlassen Sie bitte eine Kontakt-Telefonnummer.

Gute Tipps sind:

Hier ist ein Beweis dafür, dass in einer Behörde, Organisation oder einem Verband gemauschelt, getrickst und getäuscht wird.

Hier ist der Beweis dafür, dass Anlegergelder falsch oder illegal benutzt werden.

Hier ist der Beweis, dass betrogen, unterschlagen oder veruntreut wird.

Hier ist der Beweis für Täuschung, falsche Versprechen und üble Abzocke.

Wir kontrollieren alle Nachrichten regelmäßig, können aber nicht versprechen, dass jeder Informant umgehend eine individuelle Antwort erhält.

Sämtliche Kommunikation unterliegt der strikten Vertraulichkeit.