Diese Seite verwendet Cookies.

Mehr erfahren

USA

Rechte Propaganda: Endlich werden Unternehmen wach

Zurück

Auch der deutsche Münzversand MDM gehört zu den Unterstützern der rechten Propaganda- und Hetzseite

„Breitbart“ hetzt gegen Homosexuelle und Einwanderer und behauptet schon mal, dass Verhütung Frauen unattraktiv mache. Nach wie vor ein Liebslingsziel: Hillary Clinton. Steve Bannon, langjähriger Verwaltungsratschef des Portals, ist einer der engsten Vertrauten von Donald Trump. Geld verdient „Breitbart“ vor allem mit Werbung. Je höher die Klickzahlen, desto größer die Einnahmen der Seite. Gegen diesen Mechanismus formiert sich im Netz nun Widerstand. Tatsächlich werben auch zahlreiche bekannte deutsche Marken auf „Breitbart“, obwohl die Nachrichtenseite sich vor allem an ein amerikanisches Publikum richtet. In den vergangenen Tagen machten Nutzer eine ganze Reihe Unternehmen per Twitter darauf aufmerksam, dass sie auf "Breitbart" werben: die Telekom, die Restaurantkette Vapiano, die HypoVereinsbank oder den Elektronikmarkt Conrad. In Deutschland hat der Digitalstratege und Politologe Gerald Hensel die Twitter-Kampagne „Kein Geld für Rechts“ gestartet. Hier werden die Unternehmen beim Namen genannt.

Zurück

The next big story

Haben Sie die nächste große Geschichte?

Möchten Sie diese mit dem :gerlachreport teilen?

Wir bieten Ihnen viele Möglichkeiten, sich mit unseren Journalisten in Verbindung zu setzen und Materialien zu liefern. Kein Kommunikationssystem ist völlig sicher, aber unsere Möglichkeiten werden helfen, Ihre Anonymität zu schützen.

Bitte senden Sie keine Rückmeldungen, Story-Ideen, Pitches, Leserbriefe oder Pressemitteilungen über diese Kanäle.

Für eine allgemeinere Korrespondenz nutzen Sie bitte unsere regulären E-Mail-Adressen.

Ihr sicherer Kontakt

Neben unseren regulären E-Mail-Adressen haben wir für vertrauliche Nachrichten und Mitteilungen ein Postfach eingerichtet, das über Pretty Good Privacy (PGP) verfügt und absolut sicher ist:

redaktion.dta@protonmail.com

Bitte hinterlassen Sie auf jeden Fall eine Telefonnummer. Wir rufen Sie innerhalb kürzester Zeit zurück.

E-Mails an die Redaktion oder Chefredaktions-Adresse werden durch die Sicherheitsabteilung überprüft. Es kann vorkommen, dass für die Verifizierung des Absenders ein Personennachweis angefordert wird, wenn der Verdacht einer Identitätsfälschung vorliegt oder vorliegen könnte.

Was ist ein guter Tipp?

Ein starker News-Tipp hat mehrere Komponenten.

Die Dokumentationen oder Nachweise sind wichtig.

Spekulationen können spannend sein. Verdächtigungen oder Behauptungen, die einer Überprüfung nicht standhalten, sind es nicht.

Eine guter Nachrichten-Tipp beschreibt ein klares und verständliches Problem. Die Suche nach Hilfe, weil großer Schaden oder Leid angerichtet wurden. Falsche Verdächtigungen helfen niemandem und führen nicht zu einer Veröffentlichung.

Aber lassen Sie sich nicht abschrecken. Manchmal ist ein kleiner Hinweis das fehlende Puzzlestück in einem gesamten Themenkomplex, der von uns ohnehin bearbeitet wird. Besonders wichtig: Hinterlassen Sie bitte eine Kontakt-Telefonnummer.

Gute Tipps sind:

Hier ist ein Beweis dafür, dass in einer Behörde, Organisation oder einem Verband gemauschelt, getrickst und getäuscht wird.

Hier ist der Beweis dafür, dass Anlegergelder falsch oder illegal benutzt werden.

Hier ist der Beweis, dass betrogen, unterschlagen oder veruntreut wird.

Hier ist der Beweis für Täuschung, falsche Versprechen und üble Abzocke.

Wir kontrollieren alle Nachrichten regelmäßig, können aber nicht versprechen, dass jeder Informant umgehend eine individuelle Antwort erhält.

Sämtliche Kommunikation unterliegt der strikten Vertraulichkeit.