Diese Seite verwendet Cookies.

Mehr erfahren

Questra World

Anerkanntes Betrugssystem

Verbot in Gesamt-Europa bis Ende August

Zurück

Questra World: Eine Welt aus Lug und Betrug - da kann man nur noch einen fliegen lassen

Die Liste der Länder in Europa, die Questra World auf die „Schwarze Liste“ setzen wird immer länger: Jetzt hat auch die Nationalbank der Slovakai Questra als „Ponzi-Schema“, also ein Betrugssystem eingestuft. In der Stellungnahme heißt es: „Questra bietet unterschiedliche Investmentprodukte an. Diese erfüllen nicht die gesetzlichen Vorgaben der Slowakei. Questra World hat auch keine entsprechenden Genehmigungen, um derartige Geschäfte zu betreiben“.

Questra World wurde Ende des vergangenen Jahres in die Welt gesetzt. :gerlachreport hatte bereits vor Wochen gewarnt. Inzwischen sind neue Details über das Geschäftsmodell bekannt geworden. Danach wurde Questra World von russischen Betrugssyndikaten und afrikanischen Banken gegründet, um hierüber Geldwäsche zu betreiben. Insbesondere Gelder aus Geschäften mit „Blutdiamanten“ wurden über Questra World abgewickelt. Das jedenfalls haben Ermittler herausgefunden.

Questra World ist ein Werbevermittler, der die „Exklusivrechte“ auf die Förderung und Verkauf von Finanzprodukten des dubiosen „Investmentfonds Atlantic Global Asset Management“ hat. Questra World stammt aus der Finanzholding SFG-Gruppe. Das Hauptbüro des Werbevermittlers befindet sich in Madrid. José Manuel Gilabert ist als Hauptgeschäftsführer von Questra World. Gilabert wird „mafiösen Strukturen“ zugeordnet.

In dem Entscheid über das Verbot wird festgehalten, „dass Questra World kein Anbieter seriöser Investments ist. Diese Feststellung betrifft alle europäischen Länder“. Für Investoren bedeutet das: „Kein Investment ist durch einen Sicherungsfonds geschützt. Wer sein Geld verliert, hat keine Möglichkeit auf Erstattung“.

Seit November 2016 haben die Behörden in Österreich, Belgien, Liechtenstein, Großbritannien, Polen und Italien Questra World offiziell verboten. In den kommenden Tagen wird die Liste noch erweitert. Bis Ende August sollen die Verbote aus Gesamt-Europa vorliegen.

Zurück

The next big story

Haben Sie die nächste große Geschichte?

Möchten Sie diese mit dem :gerlachreport teilen?

Wir bieten Ihnen viele Möglichkeiten, sich mit unseren Journalisten in Verbindung zu setzen und Materialien zu liefern. Kein Kommunikationssystem ist völlig sicher, aber unsere Möglichkeiten werden helfen, Ihre Anonymität zu schützen.

Bitte senden Sie keine Rückmeldungen, Story-Ideen, Pitches, Leserbriefe oder Pressemitteilungen über diese Kanäle.

Für eine allgemeinere Korrespondenz nutzen Sie bitte unsere regulären E-Mail-Adressen.

Ihr sicherer Kontakt

Neben unseren regulären E-Mail-Adressen haben wir für vertrauliche Nachrichten und Mitteilungen ein Postfach eingerichtet, das über Pretty Good Privacy (PGP) verfügt und absolut sicher ist:

redaktion.dta@protonmail.com

Bitte hinterlassen Sie auf jeden Fall eine Telefonnummer. Wir rufen Sie innerhalb kürzester Zeit zurück.

E-Mails an die Redaktion oder Chefredaktions-Adresse werden durch die Sicherheitsabteilung überprüft. Es kann vorkommen, dass für die Verifizierung des Absenders ein Personennachweis angefordert wird, wenn der Verdacht einer Identitätsfälschung vorliegt oder vorliegen könnte.

Was ist ein guter Tipp?

Ein starker News-Tipp hat mehrere Komponenten.

Die Dokumentationen oder Nachweise sind wichtig.

Spekulationen können spannend sein. Verdächtigungen oder Behauptungen, die einer Überprüfung nicht standhalten, sind es nicht.

Eine guter Nachrichten-Tipp beschreibt ein klares und verständliches Problem. Die Suche nach Hilfe, weil großer Schaden oder Leid angerichtet wurden. Falsche Verdächtigungen helfen niemandem und führen nicht zu einer Veröffentlichung.

Aber lassen Sie sich nicht abschrecken. Manchmal ist ein kleiner Hinweis das fehlende Puzzlestück in einem gesamten Themenkomplex, der von uns ohnehin bearbeitet wird. Besonders wichtig: Hinterlassen Sie bitte eine Kontakt-Telefonnummer.

Gute Tipps sind:

Hier ist ein Beweis dafür, dass in einer Behörde, Organisation oder einem Verband gemauschelt, getrickst und getäuscht wird.

Hier ist der Beweis dafür, dass Anlegergelder falsch oder illegal benutzt werden.

Hier ist der Beweis, dass betrogen, unterschlagen oder veruntreut wird.

Hier ist der Beweis für Täuschung, falsche Versprechen und üble Abzocke.

Wir kontrollieren alle Nachrichten regelmäßig, können aber nicht versprechen, dass jeder Informant umgehend eine individuelle Antwort erhält.

Sämtliche Kommunikation unterliegt der strikten Vertraulichkeit.