Diese Seite verwendet Cookies.

Mehr erfahren

Questra: Spanische Tricks für den Totalverlust

Große Versprechen, wenig dahinter: Wer in die Questra-Holding investiert, kann sein Geld schnell abschreiben. Das ist das Ergebnis umfassender Recherchen vom :gerlachreport. Schlimmer noch: Durch ein Netz internationaler Unternehmen und Verpflichtungen wäre es schlicht unmöglich etwaige Ansprüche geltend zu machen, da man gar nicht weiß, welcher Rechtsraum gilt. Sie haben nicht einmal die wirtschaftlichen Cojones, auch nur eines der vollmundigen Angebote seriös umzusetzen.

Wie wenig sich das Unternehmen auch um seine deutschsprachigen Kunden kümmert beweist die ausgesprochen schlecht gemachte Internetseite. Vielleicht sollte man eine Faustregel aufstellen: Wer nicht einmal deutsch kann, sollte auch kein Geld bekommen. Sogar in Madrid gibt es hervorragende Übersetzungsbüros, die einem seriösen Anbieter helfen.

Genau das ist Questra aber nicht.

 

 

Zumindest die Beschriftung ist schön - ansonsten hat Questra nichts zu bieten.

 

Questra World ist ein Werbevermittler, der die „Exklusivrechte“ auf die Förderung und Verkauf von Finanzprodukten des dubiosen „Investmentfonds Atlantic Global Asset Management“ hat. Wer heute einen „Investmentfonds“ mit einem Fantasienamen entwickelt hat darauf auch „Exklusivrechte“. Questra World stammt aus der Finanzholding SFG-Gruppe. Das Hauptbüro des Werbevermittlers befindet sich in Madrid. José Manuel Gilabert ist als Hauptgeschäftsführer von Questra World nicht unumstritten - bei der Polizei ist der Mann für „krumme Geschäfte“ bekannt. Nach eigenen Angaben hat der „Profi“ 23 Jahre lang Erfahrungen in Top-Führungspositionen in großen Unternehmen gesammelt - Recherchen vom :gerlachreport konnten das nicht bestätigen. Nahezu alle große Unternehmen in Spanien wurden befragt. Niemand konnte sich Senior Gilbert erinnern. Anfragen der Redaktion blieben unbeantwortet.

Seit 1993 nahm er angeblich auch an der Gründung und Entwicklung von mehr als 16 großen europäischen und amerikanischen Unternehmen teil. Verifizieren lässt sich das nicht. Das ist nichts anderes als Augenwischerei. Schöne Menschen in schöner Umgebung, tolle Autos, Reisen - das sind die emotionalen Trigger, die bei den Opfern dieser Abzockbude die Gier wecken.

Seit 2009 bietet Questra Investoren aus aller Weltdie Chance, ihr Geld für sie arbeiten zu lassen“. Das Tätigkeitsfeld von Questra bezieht sich auf Immobilien-Handel, Versteigerungen, Inkasso, Insolvenzen, sowie seit 2015 den An- und Verkauf von Wertpapieren an der Börse (IPO). Recherchen von :gerlachreport an den führenden europäischen und US-amerikanischen Börsen und bei Insolvenzverwaltern konnten diese Angaben nicht bestätigen. Nicht einmal in Madrid ist das Unternehmen als ernsthafter Marktteilnehmer bekannt.

Das Geschäft für Investoren: Man soll sich den „Profis von Questra“ anvertrauen, um sich ein passives Zusatzeinkommen zu verdienen. Damit werden dann die eigenen Wünsche wahr. Einige dumme Internet-Schreibakrobaten berichten dann auch fleissig bei negativer Berichterstattung, dass sie selbst ganz viel Geld bekommen haben - seriös bestätigen lässt sich das nicht. Im Gegenteil: In mehr mehr europäischen Staaten wird vor dem Unternehmen gewarnt. Deshalb hat es längst den Weg in den ehemaligen Ostblock eingeschlagen - schlicht, weil dort die Kontrollinstrumente fehlen.

Questra bietet die Möglichkeit des „Investor's Portfolio“. Damit kann man sich ein Unternehmen von Zuhause aus aufzubauen. Für die Kunden des Unternehmens, die ihren Gewinn steigern wollen, wurde ein spezielles „Affiliate-Programm“ geschaffen: Das neunstufige Affiliate-Programm erlaubt es angeblich, ein zusätzliches Einkommen von jedem direkten Partner in der eigenen Struktur und unabhängig von der Tiefe der Linie zu bekommen. Mit dem Erreichen jeder Stufe, wird ein Extrabonus ausbezahlt.

Das Unternehmen unterstützt angeblich seine Kunden mit einem zinslosen Darlehen für den Kauf von Traumhäusern oder Traumautos. :gerlachreport konnte keine erfolgreichen Kreditvergaben ermitteln. Allein die Voraussetzungen dieser Kreditvergaben sind kriminell, betrügerisch und unseriös.

Das Bonusprogramm besteht aus neun „Karrierestufen“. Man soll hier nicht nur mit jeder weiteren Stufe höhere Provisionen bekommen, sondern auch wertvolle Extraboni erhalten, die das Monatseinkommen noch weiter vergrößern. Aktuell hat Questra World für seine Partner Ausbildungsveranstaltungen vorbereitet. Im Veranstaltungsprogramm Leadership warten auf die Partner Schulungen und professionelle Trainings von den angeblich besten Trainern im Bereich der Verwaltung und Vertrieb.

Alles nur dummes Geschwätz: In Madrid lachen sie sich über so viele Dummheit bei den Questra-Kunden schlapp. Fazit: Hände weg! Bevor die Questra-Welt noch untergeht.

Zurück