Diese Seite verwendet Cookies.

Mehr erfahren

SCAM

Quant Capital Management von Betrügern mißbraucht

Ivan Mlinaric: „Für uns ist der Schutz unserer Kunden oberstes Gebot“

Zurück

:gerlachreport hatte bereits mehrfach über Unternehmen geschrieben, die Opfer von Identitätsdiebstahl und Missbrauch von Unternehmensnamen geworden sind. Der Schaden dieser Klone geht in die Milliarden

Die Düsseldorfer Gesellschaft Quant Capital Management ist Opfer eines Identitätsmissbrauchs geworden. Betrüger boten im Namen des Unternehmens offenbar persönlich, per Telefon und über eine gefälschte Webseite zwielichtige Geschäfte an. Diese Methode wird immer beliebter. :gerlachreport hatte bereits mehrfach über dieses System der Klone berichtet. Das Düsseldorfer Unternehmen beruhigt unterdessen seine Kunden: Die Täter hätten keinen Zugriff auf die Daten des Unternehmens gehabt. Das brauchen sie auch gar nicht. Der Betrug findet in der Regel einfach nur mit dem guten Namen eines Unternehmens statt. Da immer mehr Investoren und Anleger das Internet nutzen, um sich zu informieren, werden sie sogar auf Internetseiten geführt, die dem Original sehr ähnlich sind.

Opfer sind, wie im Fall Quant, hauptsächlich Privatpersonen. Auf der professionellen Webseite, deren Inhalte zum Teil vom Original der Düsseldorfer kopiert wurden, verweisen die Täter auf eine Beteiligung an Börsengängen, etwa von Saudi Aramco, Dropbox sowie Airbnb oder Huawei.

Der rheinische Asset Manager ist aber gar nicht im IPO-Geschäft aktiv. Das heißt, er bietet vorbörsliche Geschäfte gar nicht an. Auch das ist ein beliebter Trick: So können die Betrüger immer behaupten, dass am Ende ihr Betrugsunternehmen gar nichts mit dem Original zu tun hat - jegliche Ähnlichkeiten mit dem Originalabieter seien „rein zufällig“.

Im Fall Quant sind die Betrüger aber noch wesentlich dreister: Als Firmensitz gibt der betrügerische Klon eine Adresse in Frankfurt an – in einem Hochhaus, in dem sich wochen-, tage- oder gar stundenweise Büros mieten lassen. Neben Fantasienamen als „CEO“, „Prokurist“ oder „Senior Broker“ missbrauchten die Täter auch die echten Namen von Quant-Capital-Geschäftsführern im Impressum der gefälschten Internetpräsenz.

Nach bisherigen Ermittlungen agieren die Täter von der Türkei aus. Ein beliebtes System: Mit deutschen Telefonnummern ausgestattet, arbeiten hier betrügerische Callcenter und zocken so Anleger und Investoren ab. Einer der führenden Köpfe in diesem System ist der bekannte Mehmet Göker, der mehrere derartige Callcenter betreibt.

Quant konnte bis heute nicht feststellen, in welchem Umfang tatsächlich illegale Geschäfte getätigt wurden und wie hoch der tatsächliche Betrugsschaden ist. Die Düsseldorfer haben nach Bekanntwerden der Betrugsaktivitäten im Namen von Quant umfassende Maßnahmen zum Schutz eingeleitet: Die Staatsanwaltschaft wurde ebenso eingeschaltet wie die Finanzaufsicht und der zuständige sowie dem Landes-Datenschutzbeauftragte. Ivan Mlinaric, verantwortlicher Geschäftsführer für Portfoliomanagement und Research: „Für uns ist der Schutz unserer Kunden oberstes Gebot. Ich kann bestätigen, dass zu keinem Zeitpunkt unsere Datenbestände oder internen Sicherheitsstrukturen gefährdet waren.“

Die Gesellschaft verwaltet rund 2,2 Milliarden Euro in Absolute-Return-Strategien und bietet systematisches Risikomanagement sowie Wertsicherungs-Konzepte. Die Kunden sind ausschließlich institutionelle und professionelle Investoren.

Die Gesellschaft betont, dass sie keine Niederlassung in Frankfurt am Main betreibe, dort auch kein Personal beschäftige oder mit einer Frankfurter Ortsvorwahl Kontakt aufnehme. Zudem betreibe das Haus nur eine Internetseite, und zwar "www.quantcapital.de".

Die Täter hatten zu keinem Zeitpunkt Zugriff auf die Computerserver und die darauf abgelegten Daten, betont das Unternehmen. „Wir sind keiner Cyber-Attacke zum Opfer gefallen“, stellt Mlinaric klar. Nach bisherigen Erkenntnissen sind auch keine Kunden oder Geschäftspartner von den Betrügern angesprochen worden. Sollte dies aber doch der Fall sein, bittet die Gesellschaft, Kontakt mit dem persönlichen Betreuer oder direkt mit der Geschäftsleitung von Quant Capital aufzunehmen.

Zurück

The next big story

Haben Sie die nächste große Geschichte?

Möchten Sie diese mit dem :gerlachreport teilen?

Wir bieten Ihnen viele Möglichkeiten, sich mit unseren Journalisten in Verbindung zu setzen und Materialien zu liefern. Kein Kommunikationssystem ist völlig sicher, aber unsere Möglichkeiten werden helfen, Ihre Anonymität zu schützen.

Bitte senden Sie keine Rückmeldungen, Story-Ideen, Pitches, Leserbriefe oder Pressemitteilungen über diese Kanäle.

Für eine allgemeinere Korrespondenz nutzen Sie bitte unsere regulären E-Mail-Adressen.

Ihr sicherer Kontakt

Neben unseren regulären E-Mail-Adressen haben wir für vertrauliche Nachrichten und Mitteilungen ein Postfach eingerichtet, das über Pretty Good Privacy (PGP) verfügt und absolut sicher ist:

redaktion.dta@protonmail.com

Bitte hinterlassen Sie auf jeden Fall eine Telefonnummer. Wir rufen Sie innerhalb kürzester Zeit zurück.

E-Mails an die Redaktion oder Chefredaktions-Adresse werden durch die Sicherheitsabteilung überprüft. Es kann vorkommen, dass für die Verifizierung des Absenders ein Personennachweis angefordert wird, wenn der Verdacht einer Identitätsfälschung vorliegt oder vorliegen könnte.

Was ist ein guter Tipp?

Ein starker News-Tipp hat mehrere Komponenten.

Die Dokumentationen oder Nachweise sind wichtig.

Spekulationen können spannend sein. Verdächtigungen oder Behauptungen, die einer Überprüfung nicht standhalten, sind es nicht.

Eine guter Nachrichten-Tipp beschreibt ein klares und verständliches Problem. Die Suche nach Hilfe, weil großer Schaden oder Leid angerichtet wurden. Falsche Verdächtigungen helfen niemandem und führen nicht zu einer Veröffentlichung.

Aber lassen Sie sich nicht abschrecken. Manchmal ist ein kleiner Hinweis das fehlende Puzzlestück in einem gesamten Themenkomplex, der von uns ohnehin bearbeitet wird. Besonders wichtig: Hinterlassen Sie bitte eine Kontakt-Telefonnummer.

Gute Tipps sind:

Hier ist ein Beweis dafür, dass in einer Behörde, Organisation oder einem Verband gemauschelt, getrickst und getäuscht wird.

Hier ist der Beweis dafür, dass Anlegergelder falsch oder illegal benutzt werden.

Hier ist der Beweis, dass betrogen, unterschlagen oder veruntreut wird.

Hier ist der Beweis für Täuschung, falsche Versprechen und üble Abzocke.

Wir kontrollieren alle Nachrichten regelmäßig, können aber nicht versprechen, dass jeder Informant umgehend eine individuelle Antwort erhält.

Sämtliche Kommunikation unterliegt der strikten Vertraulichkeit.