Diese Seite verwendet Cookies.

Mehr erfahren

Influencer

Preisfrage: Haben Reiche Vorteile bei der Geldanlage?

Es sind nicht bessere Anlageprodukte, die reichen Menschen einen Vorteil verschafft

Zurück

:gerlachreportInfluencer®, der Marktplatz für professionelle Anlagestrategien bietet Kleinanlegern schon ab einer Anlagesumme von 10.000 Euro die Möglichkeit, in Profi-Portfolios zu investieren

Wohlhabende Menschen sind die erfolgreicheren Anleger, weil ihnen bessere Produkte zur Verfügung stehen. Das glaubt laut einer aktuellen Studie ein großer Teil der Deutschen. Der wahre Grund für die Rendite-Unterschiede zwischen Normalbürger und reichen Menschen ist jedoch ein anderer. Wer bereits reich ist, kann sein Vermögen leichter vermehren als Normalverdiener – das denken rund 70 Prozent der Deutschen. Als „reich“ gelten indes Menschen mit einem Vermögen von mehr als einer Million Euro. Den Schlüssel zum Reichtum sehen die meisten in gut bezahlter Arbeit.

Sieben von zehn Deutschen sehen sich bei der Geldanlage gegenüber reichen Menschen im Nachteil. Die weit verbreitete Annahme: Je mehr Vermögen vorhanden ist, umso besser sind auch die Anlageprodukte, die zur Auswahl stehen.

Das geht aus einer aktuellen Studie hervor. Das Marktforschungsinstitut GfK hat im Auftrag des Finanzdienstleisters 1.005 Deutsche ab 14 Jahren befragt. :gerlachreport hat die Ergebnisse der Studie für Sie zusammengefasst.

Fast die Hälfte der Befragten (46 Prozent) betrachtet Menschen ab einem Vermögen von einer Million Euro – egal, ob in Form von Geld oder Immobilien – als reich. Rund acht Prozent ziehen die Grenze zum Reichtum erst bei drei Millionen Euro.

Dieser Einschätzung stimmen jedoch längst nicht alle Studienteilnehmer zu: Für immerhin jeden Fünften gelten Menschen bereits ab einem Vermögen von 250.000 Euro als reich.

In Bezug auf den Vermögensaufbau scheinen die Deutschen eher pessimistisch zu sein. So schätzen etwa 52 Prozent die Chance, in Deutschland ein hohes Vermögen aufzubauen als „eher gering“ und weitere 25 Prozent sogar als „sehr gering“ ein. Weniger als jeder Fünfte (18 Prozent) ist in dieser Hinsicht zuversichtlich.

Wer hart arbeitet, der hat auch die Möglichkeit, reich zu werden – an diesen Grundsatz glaubt der Großteil der Deutschen. Ein Viertel sieht die größten Chancen hierzu in hochqualifizierten Berufen. Immerhin 21 Prozent glauben, dass die Gründung eines eigenen Unternehmens der Schlüssel zu einem hohen Vermögen ist. Auch eine Karriere im Sport oder im Show Business ist für einige (15 Prozent) eine realistische Option.

Lediglich drei von zehn Befragten glauben hingegen, dass sie reich werden können, indem sie bereits vorhandenes Vermögen investieren – sei es in Immobilien (18 Prozent) oder in Aktien (12 Prozent).

Normalbürger sind bei der Geldanlage in der Regel eher konservativ. Das lässt sich anhand aktueller Statistiken nachweisen: So hatten die privaten Haushalte in Deutschland Ende 2017 40 Prozent ihres Vermögens in Spar-, Sicht- oder Termineinlagen investiert. Weitere 37 Prozent machen Ansprüche gegen Lebens- oder Rentenversicherungen aus. Auf chancenreiche Anlagen wie Aktien (11 Prozent) und Investmentfonds (9 Prozent) vertraut nur ein geringer Teil der Deutschen.

Vermögende Menschen hingegen investieren deutlich offensiver. Das zeigt etwa der „Global Family Office Report“ der Schweizer Großbank UBS. Das Kreditinstitut hat 276 Family Offices dazu befragt, wie sich das Vermögen ihrer Kunden zusammensetzt. Die Zahlen sprechen für sich: Die Hälfte des Anlagekapitals besteht aus Beteiligungen an Unternehmen in Form von Aktien (29 Prozent) oder Private Equity (20 Prozent). Der Rest fließt in Immobilien (16 Prozent), Anleihen (15 Prozent) und Hedgefonds (6 Prozent).

Die Zahlen zeigen es deutlich: Es ist nicht die Verfügbarkeit besserer Anlageprodukte, die reichen Menschen einen Vorteil bei der Geldanlage verschafft. Vielmehr profitieren sie von der Expertise von Family Offices oder Vermögensverwaltern, die für sie ein ausgewogenes und chancenorientiertes Portfolio aufbauen. Kleinanleger hingegen denken oftmals pessimistisch und verkennen daher die Vorteile, die der Kapitalmarkt ihnen eröffnet.

Inzwischen können auch Menschen mit einem „normalen“ Vermögen die Dienste von versierten Vermögensverwaltern in Anspruch nehmen: :gerlachreportInfluencer®, der Marktplatz für professionelle Anlagestrategien bietet Kleinanlegern schon ab einer Anlagesumme von 10.000 Euro die Möglichkeit, in Profi-Portfolios zu investieren.

Zurück

The next big story

Haben Sie die nächste große Geschichte?

Möchten Sie diese mit dem :gerlachreport teilen?

Wir bieten Ihnen viele Möglichkeiten, sich mit unseren Journalisten in Verbindung zu setzen und Materialien zu liefern. Kein Kommunikationssystem ist völlig sicher, aber unsere Möglichkeiten werden helfen, Ihre Anonymität zu schützen.

Bitte senden Sie keine Rückmeldungen, Story-Ideen, Pitches, Leserbriefe oder Pressemitteilungen über diese Kanäle.

Für eine allgemeinere Korrespondenz nutzen Sie bitte unsere regulären E-Mail-Adressen.

Ihr sicherer Kontakt

Neben unseren regulären E-Mail-Adressen haben wir für vertrauliche Nachrichten und Mitteilungen ein Postfach eingerichtet, das über Pretty Good Privacy (PGP) verfügt und absolut sicher ist:

redaktion.dta@protonmail.com

Bitte hinterlassen Sie auf jeden Fall eine Telefonnummer. Wir rufen Sie innerhalb kürzester Zeit zurück.

E-Mails an die Redaktion oder Chefredaktions-Adresse werden durch die Sicherheitsabteilung überprüft. Es kann vorkommen, dass für die Verifizierung des Absenders ein Personennachweis angefordert wird, wenn der Verdacht einer Identitätsfälschung vorliegt oder vorliegen könnte.

Was ist ein guter Tipp?

Ein starker News-Tipp hat mehrere Komponenten.

Die Dokumentationen oder Nachweise sind wichtig.

Spekulationen können spannend sein. Verdächtigungen oder Behauptungen, die einer Überprüfung nicht standhalten, sind es nicht.

Eine guter Nachrichten-Tipp beschreibt ein klares und verständliches Problem. Die Suche nach Hilfe, weil großer Schaden oder Leid angerichtet wurden. Falsche Verdächtigungen helfen niemandem und führen nicht zu einer Veröffentlichung.

Aber lassen Sie sich nicht abschrecken. Manchmal ist ein kleiner Hinweis das fehlende Puzzlestück in einem gesamten Themenkomplex, der von uns ohnehin bearbeitet wird. Besonders wichtig: Hinterlassen Sie bitte eine Kontakt-Telefonnummer.

Gute Tipps sind:

Hier ist ein Beweis dafür, dass in einer Behörde, Organisation oder einem Verband gemauschelt, getrickst und getäuscht wird.

Hier ist der Beweis dafür, dass Anlegergelder falsch oder illegal benutzt werden.

Hier ist der Beweis, dass betrogen, unterschlagen oder veruntreut wird.

Hier ist der Beweis für Täuschung, falsche Versprechen und üble Abzocke.

Wir kontrollieren alle Nachrichten regelmäßig, können aber nicht versprechen, dass jeder Informant umgehend eine individuelle Antwort erhält.

Sämtliche Kommunikation unterliegt der strikten Vertraulichkeit.