Diese Seite verwendet Cookies.

Mehr erfahren

PlatinCoin

Vertriebschef verkündet das Ende

„Das wars, tot!“

Zurück

Orlando Vecellio, Vertriebschef und Verwaltungsrat der PLC Group AG verkündete das Ende von PlatinCoin

Am Ende ist wohl alles viel schneller gegangen, als viele dachten: In einer internen E-Mail, die :gerlachreport vorliegt, hat Orlando Vecellio, Verwaltungsrat und Vertriebschef der PLC Group AG aus Zug (Schweiz), das Ende der Kryptowährung PlatinCoin verkündet.

In der E-Mail an die PlatinCoin-Gemeinde heißt es: „Nachricht von Verwaltungsrat Orlando Vecellio - PLC wird heute abbrechen, wir sind aktuell in einer Leadersitzung. Wir kommen noch mit Informationen auf euch zu. Geht bitte schlafen und vielen Dank für die Zeit, Geduld und Nerven. Sorry, dass es heute nicht geklappt hat und vielen Dank, dass ihr solange mit uns durchgehalten habt. Wirklich nicht SwissLike….Beste Grüße Orlando“.

In der PlatinCoin-Gemeinde hat die Nachricht wie eine Bombe eingeschlagen. Hohn und Spott begleitet jetzt die ehemalige angebliche Kryptowährung: „Wir sind ein weiteres Mal vom eigenen Erfolg überrannt worden“, heißt es hämisch. Und: „Morgen wird die IT-Anteilung und Geschäftsleitung eine IST-Situation analysieren und danach mit Hochdruck im Drei-Schicht-Betrieb weiterarbeiten“. In einer Mail heißt es: „PLC im All da draussen, dann werden wir die irdischen Herausforderungen noch hinbekommen“. Ein anderer PlatinCoiner fasst zusammen: „Das wars, tot!“

Hinter der ehemaligen Kryptowährung steckt der Berliner Alex Reinhardt. :gerlachreport hatte aufgedeckt, dass er mit seinen engen Verbindungen zur Russenmafia die Kryptowährung für illegale Geldgeschäfte und Geldwäsche benutzen wollte. Bis zum Redaktionsschluss konnte nicht festgestellt werden, ob die Berichterstattung vom :gerlachreport maßgeblichen Anteil an der Einstellung des Geschäftsbetriebes hat.

Alex Reinhardt und Orlando Vecellio haben auf entsprechende Anfragen der Redaktion nicht reagiert.

Zurück

The next big story

Haben Sie die nächste große Geschichte?

Möchten Sie diese mit dem :gerlachreport teilen?

Wir bieten Ihnen viele Möglichkeiten, sich mit unseren Journalisten in Verbindung zu setzen und Materialien zu liefern. Kein Kommunikationssystem ist völlig sicher, aber unsere Möglichkeiten werden helfen, Ihre Anonymität zu schützen.

Bitte senden Sie keine Rückmeldungen, Story-Ideen, Pitches, Leserbriefe oder Pressemitteilungen über diese Kanäle.

Für eine allgemeinere Korrespondenz nutzen Sie bitte unsere regulären E-Mail-Adressen.

Ihr sicherer Kontakt

Neben unseren regulären E-Mail-Adressen haben wir für vertrauliche Nachrichten und Mitteilungen ein Postfach eingerichtet, das über Pretty Good Privacy (PGP) verfügt und absolut sicher ist:

redaktion.dta@protonmail.com

Bitte hinterlassen Sie auf jeden Fall eine Telefonnummer. Wir rufen Sie innerhalb kürzester Zeit zurück.

E-Mails an die Redaktion oder Chefredaktions-Adresse werden durch die Sicherheitsabteilung überprüft. Es kann vorkommen, dass für die Verifizierung des Absenders ein Personennachweis angefordert wird, wenn der Verdacht einer Identitätsfälschung vorliegt oder vorliegen könnte.

Was ist ein guter Tipp?

Ein starker News-Tipp hat mehrere Komponenten.

Die Dokumentationen oder Nachweise sind wichtig.

Spekulationen können spannend sein. Verdächtigungen oder Behauptungen, die einer Überprüfung nicht standhalten, sind es nicht.

Eine guter Nachrichten-Tipp beschreibt ein klares und verständliches Problem. Die Suche nach Hilfe, weil großer Schaden oder Leid angerichtet wurden. Falsche Verdächtigungen helfen niemandem und führen nicht zu einer Veröffentlichung.

Aber lassen Sie sich nicht abschrecken. Manchmal ist ein kleiner Hinweis das fehlende Puzzlestück in einem gesamten Themenkomplex, der von uns ohnehin bearbeitet wird. Besonders wichtig: Hinterlassen Sie bitte eine Kontakt-Telefonnummer.

Gute Tipps sind:

Hier ist ein Beweis dafür, dass in einer Behörde, Organisation oder einem Verband gemauschelt, getrickst und getäuscht wird.

Hier ist der Beweis dafür, dass Anlegergelder falsch oder illegal benutzt werden.

Hier ist der Beweis, dass betrogen, unterschlagen oder veruntreut wird.

Hier ist der Beweis für Täuschung, falsche Versprechen und üble Abzocke.

Wir kontrollieren alle Nachrichten regelmäßig, können aber nicht versprechen, dass jeder Informant umgehend eine individuelle Antwort erhält.

Sämtliche Kommunikation unterliegt der strikten Vertraulichkeit.