Diese Seite verwendet Cookies.

Mehr erfahren

OneCoin

Wie Dr. Ruja Ignatova die Medien leimte

Was von OneCoin am Ende übrig bleibt? Nichts!

Zurück

Die Revolution frisst ihre Kinder: Es gibt Momente an die möchte Chris Principe nie wieder erinnert werden. Der Londoner Principe läuft rot an, wenn er die Titelgeschichte „Revolutionizing the Financial Markets“ seines Medium „Financial IT“ denkt. Im Februar 2016 hatte er die Kriminelle Dr. Ruja Ignatova, international gesuchter Kopf des verbrecherischen OneCoin-Netzwerkes zu seiner Titelikone gemacht.

Das wäre eigentlich nicht schlimm, denn bei „Financial IT“ werden Geschichten für bares Geld produziert. Wer zahlt kommt entweder in die gedruckte Ausgabe oder landet auf der doch vielbeachteten Internetseite, die sich nahezu ausschließlich mit finanziellen Innovationen beschäftigt.

Für ihn war es vor mehr als einem Jahr „ein gutes Geschäft“, denn das Blatt wurde als Vorzeigeprojekt angeblicher Seriosität international und überall genutzt. Wer auf dem Titelblatt steht, muss gut sein. Das war und ist immer noch die Botschaft in der OneCoin-Gemeinde, wenn sie auf Jagd ist nach dummen Anlegern machen, die das Märchen vom schnelle Reichtum glauben.

Chris Principe ließ sich ebenfalls überzeugen. Und mit dem Brustton der Überzeugung ließ er sich zu einem Statement hinweißen, das ihm heute die Zornesröte ins Gesicht treibt:

„When I first heard about OneCoin, I thought it was either a scam or a pyramid scheme. After researching further and getting an opportunity to interview Dr. Ignatova, I was absolutely impressed with the technology backing OneCoin and their block chain, as well as excited about their vision for today’s economy.

OneCoin is leading the change of acquiring the masses into the currency shift across the globe. They’re doing an amazing job at taking what normally is the complicated idea of crypto currency and making it ultra simple and easy to understand so anyone can get involved and profit from it.“

Auf deutsch: „Als ich zum ersten Mal von OneCoin hörte dachte ich, es sei entweder ein Betrug oder ein Pyramidensystem. Nach weiteren Recherchen und der Gelegenheit eines Interviews mit Dr. Ignatova, war ich absolut beeindruckt von der Technologie die OneCoin und ihre BlockChain unterstützt. Ich war sehr von ihrer Vision über die heutige Wirtschaft beeindruckt.

OneCoin führt global den Wandel der Massen in die Währungsverlagerung an. Sie leisten eine erstaunliche Arbeit bei der Erklärung die komplizierten Idee Krypto-Währung und macht es ultra einfach und leicht verständlich. Damit kann sich jeder engagieren und davon profitieren.

Chris Principe: „Die Frau hat mich hinters Licht geführt, eine echte Betrügerin“. So ist wohl auch zu verstehen, dass bis auf einen weiteren bezahlten Artikel die „Revolution der Finanzmärkte“ zu einem Rohrkrepierer wurde und Financial IT von weiteren Berichten absah. Für eine Revolution ein Tiefschlag. Heute wissen wird, dass die erste Einschätzung des Eigentümers völlig korrekt war: „OneCoin ist ein Betrug“.

Und doch ist die Werbe-Aussage von Chris Principe nicht ohne Brisanz: Kein Wort über die angeblichen Schulungspakete, die OneCoin heute ausschließlich verkaufen will. Faktum ist: „Wir sind ein Medium, das sich mit Finanzen beschäftigt. Natürlich geht es ums Geld. Nur darüber haben wir gesprochen. Die Sache mit den Schulungspaketen ist genau so ein Betrug wie die ganze Frau.

Was von der Revolution übrig blieb? Nichts.

Zurück

The next big story

Haben Sie die nächste große Geschichte?

Möchten Sie diese mit dem :gerlachreport teilen?

Wir bieten Ihnen viele Möglichkeiten, sich mit unseren Journalisten in Verbindung zu setzen und Materialien zu liefern. Kein Kommunikationssystem ist völlig sicher, aber unsere Möglichkeiten werden helfen, Ihre Anonymität zu schützen.

Bitte senden Sie keine Rückmeldungen, Story-Ideen, Pitches, Leserbriefe oder Pressemitteilungen über diese Kanäle.

Für eine allgemeinere Korrespondenz nutzen Sie bitte unsere regulären E-Mail-Adressen.

Ihr sicherer Kontakt

Neben unseren regulären E-Mail-Adressen haben wir für vertrauliche Nachrichten und Mitteilungen ein Postfach eingerichtet, das über Pretty Good Privacy (PGP) verfügt und absolut sicher ist:

redaktion.dta@protonmail.com

Bitte hinterlassen Sie auf jeden Fall eine Telefonnummer. Wir rufen Sie innerhalb kürzester Zeit zurück.

E-Mails an die Redaktion oder Chefredaktions-Adresse werden durch die Sicherheitsabteilung überprüft. Es kann vorkommen, dass für die Verifizierung des Absenders ein Personennachweis angefordert wird, wenn der Verdacht einer Identitätsfälschung vorliegt oder vorliegen könnte.

Was ist ein guter Tipp?

Ein starker News-Tipp hat mehrere Komponenten.

Die Dokumentationen oder Nachweise sind wichtig.

Spekulationen können spannend sein. Verdächtigungen oder Behauptungen, die einer Überprüfung nicht standhalten, sind es nicht.

Eine guter Nachrichten-Tipp beschreibt ein klares und verständliches Problem. Die Suche nach Hilfe, weil großer Schaden oder Leid angerichtet wurden. Falsche Verdächtigungen helfen niemandem und führen nicht zu einer Veröffentlichung.

Aber lassen Sie sich nicht abschrecken. Manchmal ist ein kleiner Hinweis das fehlende Puzzlestück in einem gesamten Themenkomplex, der von uns ohnehin bearbeitet wird. Besonders wichtig: Hinterlassen Sie bitte eine Kontakt-Telefonnummer.

Gute Tipps sind:

Hier ist ein Beweis dafür, dass in einer Behörde, Organisation oder einem Verband gemauschelt, getrickst und getäuscht wird.

Hier ist der Beweis dafür, dass Anlegergelder falsch oder illegal benutzt werden.

Hier ist der Beweis, dass betrogen, unterschlagen oder veruntreut wird.

Hier ist der Beweis für Täuschung, falsche Versprechen und üble Abzocke.

Wir kontrollieren alle Nachrichten regelmäßig, können aber nicht versprechen, dass jeder Informant umgehend eine individuelle Antwort erhält.

Sämtliche Kommunikation unterliegt der strikten Vertraulichkeit.