Diese Seite verwendet Cookies.

Mehr erfahren

OneCoin

Wahlroos steht in Indien vor Verhaftung

Getarnte Polizisten bei Schulungsveranstaltungen

Zurück

Den Botschafter Kari Wahlroos erwartet in Indien ein wirklich heißer Empfang

Obwohl in Indien umfassend gegen das Betrugsnetzwerk OneCoin/OneLife ermittelt wird, will einer der Köpfe am 25. und 26 Juni Veranstaltungen durchführen, um dumme Inderinnen und Inder abzuzocken. :gerlachreport hat für die indische Polizei eine Dokumentation über Kari Wahlroos und seine Aktivitäten in Europa erstellt. Wahlroos kommt den indischen Ermittlungsbehörden wie gerufen: Das Betrugssystem OneCoin/OneLife ist Ziel landesweiter Ermittlungen. Bis zum heutigen Tag konnten rund ein Dutzend Personen inhaftiert werden, die den vornehmlich armen Leuten die letzten Ersparnisse gestohlen hatten.

Auch in Indien geht das Betrugsvolumen in die Millionen. Mit der Ankündigung der Veranstaltungen in Indien hatte :gerlachreport zunächst die Polizei in Mumbai kontaktiert, wo die zentralen Ermittlungen gegen OneCoin/OneLife geführt werden. Von dort sind dann das indische Innenministerium und die indische Finanzverwaltung ein geschaltet worden.

Sollte Kari Wahlroos tatsächlich nach Indien einreisen, soll er während der Veranstaltungen verhaftet werden. Nach Informationen aus Ermittlerkreisen erhofft man sich mit seiner Festsetzungtiefe Einblicke und Fakten in das Betrugssystem von OneCoin/OneLife“. Und: „Es ist der schnellste Weg, die Ermittlungen in Indien weiter erfolgreich zu gestalten.

Bis zum heutigen Tag stehen die Veranstaltungsorte in Indien offenbar noch nicht fest. Die als „Schulungsveranstaltungen“ titulierten Abzock-Termine sind tatsächlich nichts anderes als weitere Lockveranstaltungen für ahnungslose Anleger und Investoren, die die wertlose Kryprowährung kaufen sollen. Aus Polizeikreisen heißt es weiter: „Wir werden die Verantwortlichen im Visier haben“.

In der Vergangenheit hatte die indische Polizei in die OneCoin/OneLife-Veranstaltungen als Interessierte getarnte Polizisten eingeschleust.

Zurück

The next big story

Haben Sie die nächste große Geschichte?

Möchten Sie diese mit dem :gerlachreport teilen?

Wir bieten Ihnen viele Möglichkeiten, sich mit unseren Journalisten in Verbindung zu setzen und Materialien zu liefern. Kein Kommunikationssystem ist völlig sicher, aber unsere Möglichkeiten werden helfen, Ihre Anonymität zu schützen.

Bitte senden Sie keine Rückmeldungen, Story-Ideen, Pitches, Leserbriefe oder Pressemitteilungen über diese Kanäle.

Für eine allgemeinere Korrespondenz nutzen Sie bitte unsere regulären E-Mail-Adressen.

Ihr sicherer Kontakt

Neben unseren regulären E-Mail-Adressen haben wir für vertrauliche Nachrichten und Mitteilungen ein Postfach eingerichtet, das über Pretty Good Privacy (PGP) verfügt und absolut sicher ist:

redaktion.dta@protonmail.com

Bitte hinterlassen Sie auf jeden Fall eine Telefonnummer. Wir rufen Sie innerhalb kürzester Zeit zurück.

E-Mails an die Redaktion oder Chefredaktions-Adresse werden durch die Sicherheitsabteilung überprüft. Es kann vorkommen, dass für die Verifizierung des Absenders ein Personennachweis angefordert wird, wenn der Verdacht einer Identitätsfälschung vorliegt oder vorliegen könnte.

Was ist ein guter Tipp?

Ein starker News-Tipp hat mehrere Komponenten.

Die Dokumentationen oder Nachweise sind wichtig.

Spekulationen können spannend sein. Verdächtigungen oder Behauptungen, die einer Überprüfung nicht standhalten, sind es nicht.

Eine guter Nachrichten-Tipp beschreibt ein klares und verständliches Problem. Die Suche nach Hilfe, weil großer Schaden oder Leid angerichtet wurden. Falsche Verdächtigungen helfen niemandem und führen nicht zu einer Veröffentlichung.

Aber lassen Sie sich nicht abschrecken. Manchmal ist ein kleiner Hinweis das fehlende Puzzlestück in einem gesamten Themenkomplex, der von uns ohnehin bearbeitet wird. Besonders wichtig: Hinterlassen Sie bitte eine Kontakt-Telefonnummer.

Gute Tipps sind:

Hier ist ein Beweis dafür, dass in einer Behörde, Organisation oder einem Verband gemauschelt, getrickst und getäuscht wird.

Hier ist der Beweis dafür, dass Anlegergelder falsch oder illegal benutzt werden.

Hier ist der Beweis, dass betrogen, unterschlagen oder veruntreut wird.

Hier ist der Beweis für Täuschung, falsche Versprechen und üble Abzocke.

Wir kontrollieren alle Nachrichten regelmäßig, können aber nicht versprechen, dass jeder Informant umgehend eine individuelle Antwort erhält.

Sämtliche Kommunikation unterliegt der strikten Vertraulichkeit.