Diese Seite verwendet Cookies.

Mehr erfahren

OneCoin

Massenbetrug in Lateinamerika geplant

Polizei kennt den Verantwortlichen - Fahndung erleichtert

Zurück

Jose Gordon ist jetzt zum Verantwortlichen des Betrugsnetzwerkes OneCoin in Lateinamerika ernannt worden. Die Polizei wird es freuen

In einem Rundschreiben sind am Tag der Ernennung des Bolivianers Jose Valerie Gordo zum „Ambassador“ des kriminellen Betrugsnetzwerkes OneCoin sämtliche Innenminister des lateinamerikanischen Kontinents gewarnt worden. Damit soll verhindert werden, dass OneCoin seinen Betrug auch dort fortsetzen kann.

Mit einer Feier hatte sich die Führung des Betrugsnetzwerkes OneCoin selbst hochleben lassen: „Today we celebrate the amazing Leadership of the OneLife Network!“ - Heute feiern wir die außergewöhnlich gute Führung des OneLife-Netzwerkes. Denn endlich, so scheint es, ist der richtige Mann für den lateinamerikanischen Markt gefunden worden: Jose Valerie Gordo.

Gordo, so die dubiosen Führer des Betrugsnetzwerkes weiter, werde „mit einer starken Führung alle Team-Mitglieder in Lateinamerika erfolgreich machen“. Jose Gordo sein ein „geliebter Black Diamond und OneLife-Führer“, der seit November 2015 die ohnehin armen Menschen insbesondere in Brasilien, Bolivien, der Dominikanischen Republik, Peru und Mexiko ausgenommen hat. Die Gier nach Reichtum kennt auch in Lateinamerika keine Grenzen. Eebensowenig wie die leeren OneCoin-Versprechen.

In einer offiziellen Verlautbarung der OneCoin-Verbrecher heißt es weiter: „Jose ist verantwortlich für die entscheidende Erweiterung der Märkte in Europa und Lateinamerika. Mit seiner mehr als zehnjährigen Erfahrung im Netzwerk-Marketing übernimmt er jetzt die Verantwortung in Lateinamerika.“

Denn: „Lateinamerika ist für OneLife ein Schlüsselmarkt. Das Wachstum dort ist beispiellos“.

Das hören die Sicherheitsbehörden und die Polizei gerne. Gordo ist dort kein Unbekannter. Mit seiner Ernennung zum „Ambassador“ und der offiziellen Verlautbarung, dass er jetzt „für Lateinamerika verantwortlich ist“ haben die Behörden zum ersten Mal die Chance auf eine Person der Führung von OneCoin/OneLife direkt zurückgreifen zu können.

Zurück

The next big story

Haben Sie die nächste große Geschichte?

Möchten Sie diese mit dem :gerlachreport teilen?

Wir bieten Ihnen viele Möglichkeiten, sich mit unseren Journalisten in Verbindung zu setzen und Materialien zu liefern. Kein Kommunikationssystem ist völlig sicher, aber unsere Möglichkeiten werden helfen, Ihre Anonymität zu schützen.

Bitte senden Sie keine Rückmeldungen, Story-Ideen, Pitches, Leserbriefe oder Pressemitteilungen über diese Kanäle.

Für eine allgemeinere Korrespondenz nutzen Sie bitte unsere regulären E-Mail-Adressen.

Ihr sicherer Kontakt

Neben unseren regulären E-Mail-Adressen haben wir für vertrauliche Nachrichten und Mitteilungen ein Postfach eingerichtet, das über Pretty Good Privacy (PGP) verfügt und absolut sicher ist:

redaktion.dta@protonmail.com

Bitte hinterlassen Sie auf jeden Fall eine Telefonnummer. Wir rufen Sie innerhalb kürzester Zeit zurück.

E-Mails an die Redaktion oder Chefredaktions-Adresse werden durch die Sicherheitsabteilung überprüft. Es kann vorkommen, dass für die Verifizierung des Absenders ein Personennachweis angefordert wird, wenn der Verdacht einer Identitätsfälschung vorliegt oder vorliegen könnte.

Was ist ein guter Tipp?

Ein starker News-Tipp hat mehrere Komponenten.

Die Dokumentationen oder Nachweise sind wichtig.

Spekulationen können spannend sein. Verdächtigungen oder Behauptungen, die einer Überprüfung nicht standhalten, sind es nicht.

Eine guter Nachrichten-Tipp beschreibt ein klares und verständliches Problem. Die Suche nach Hilfe, weil großer Schaden oder Leid angerichtet wurden. Falsche Verdächtigungen helfen niemandem und führen nicht zu einer Veröffentlichung.

Aber lassen Sie sich nicht abschrecken. Manchmal ist ein kleiner Hinweis das fehlende Puzzlestück in einem gesamten Themenkomplex, der von uns ohnehin bearbeitet wird. Besonders wichtig: Hinterlassen Sie bitte eine Kontakt-Telefonnummer.

Gute Tipps sind:

Hier ist ein Beweis dafür, dass in einer Behörde, Organisation oder einem Verband gemauschelt, getrickst und getäuscht wird.

Hier ist der Beweis dafür, dass Anlegergelder falsch oder illegal benutzt werden.

Hier ist der Beweis, dass betrogen, unterschlagen oder veruntreut wird.

Hier ist der Beweis für Täuschung, falsche Versprechen und üble Abzocke.

Wir kontrollieren alle Nachrichten regelmäßig, können aber nicht versprechen, dass jeder Informant umgehend eine individuelle Antwort erhält.

Sämtliche Kommunikation unterliegt der strikten Vertraulichkeit.