Diese Seite verwendet Cookies.

Mehr erfahren

OneCoin

Jetzt beginnt auch die Jagd in China

Mit einem Komplettverbot wird in Kürze gerechnet

Zurück

Chen Man am tag seiner Freilassung: Die erste Zigarette nach 8.437 Tagen Gefängnis - jetzt verlor er einen Teil seiner Entschädigung an das Betrugsunternehmen OneCoin/OneLife

23 Jahre lang saß Chen Man im chinesischen Haikou in der Province Hainan unschuldig im Gefängnis. Für einen Mord, den er gar nicht begangen hatte. Der Fall sorgte in China für erhebliches Aufsehen. Die Regierung sah sich genötigt 2,75 Millionen Yuan, umgerechnet knapp mehr als 322.000 Euro Entschädigung zu zahlen.

Chen Man ist Opfer von OneCoin. Mehr als eine Million Yuan hat er mit dem Versprechen investiert, dass er „neun Millionen Yuan“ zurückbekommt. Das Ganze ist sogar in einem Film festgehalten. Denn Chen Man wird seit einem Jahr von einem Dokumentarfilmer begleitet, der auch das „Verkaufsgespräch“ aufgenommen hat.

Der Film hat in China für Furore gesorgt: Der Mann, der 8.437 Tage unschuldig im Gefängnis saß, dessen Todesstrafe in eine Haftstrafe umgewandelt wurde, wird am Ende „vom Betrugssystem OneCoin/OneLife ausgenommen“. So jedenfalls sieht es sein Anwalt Wang Wanqiong, der jetzt eine Kampagne gegen das Betrugsnetzwerk gestartet hat.

China ist für das Betrugssystem OneCoin/OneLife von elementarer Bedeutung. Denn hier waren die bisherigen Kontrollen und Maßnahmen gegen das Betrugssystem eher lasch. Der Fall Chen Man hat jedoch zu einem kompletten Umdenken geführt. Wann Wanqiong: „OneCoin ist ein kriminelles Pyramidensystem, das die Menschen mit leeren Versprechen ausbeutet. Ich hatte Chen vor dem Investment gewarnt, aber er ließ sich nicht umstimmen. Wer so lange im Gefängnis gesessen hat, glaubt wahrscheinlich noch daran, dass draußen alle ehrlich sind.“

Der Dokumentarfilme Zhou Jiang, der auch das „Verkaufsgespräch“ aufgezeichnet hat, begleitete Man im Dezember des vergangenen Jahres, als er in einem einstündigen Gespräch von den angeblichen Vorteilen von OneCoin/OneLife überzeugt wurde.

Das „Verkaufsgespräch“ und das gesamte Filmmaterial wurde inzwischen an die Polizei zur weiteren Ermittlung der Täter übergeben. Gleichzeitig haben chinesische Behörden vor dem Betrugssystem OneCoin/OneLife gewarnt - Insider rechnen damit, dass das geschäftsmodell in China innerhalb der nächsten vier Wochen komplett verboten werden wird.

Che Man sei dank. Sein Geld wird er jedoch nicht wiederbekommen.

Zurück

The next big story

Haben Sie die nächste große Geschichte?

Möchten Sie diese mit dem :gerlachreport teilen?

Wir bieten Ihnen viele Möglichkeiten, sich mit unseren Journalisten in Verbindung zu setzen und Materialien zu liefern. Kein Kommunikationssystem ist völlig sicher, aber unsere Möglichkeiten werden helfen, Ihre Anonymität zu schützen.

Bitte senden Sie keine Rückmeldungen, Story-Ideen, Pitches, Leserbriefe oder Pressemitteilungen über diese Kanäle.

Für eine allgemeinere Korrespondenz nutzen Sie bitte unsere regulären E-Mail-Adressen.

Ihr sicherer Kontakt

Neben unseren regulären E-Mail-Adressen haben wir für vertrauliche Nachrichten und Mitteilungen ein Postfach eingerichtet, das über Pretty Good Privacy (PGP) verfügt und absolut sicher ist:

redaktion.dta@protonmail.com

Bitte hinterlassen Sie auf jeden Fall eine Telefonnummer. Wir rufen Sie innerhalb kürzester Zeit zurück.

E-Mails an die Redaktion oder Chefredaktions-Adresse werden durch die Sicherheitsabteilung überprüft. Es kann vorkommen, dass für die Verifizierung des Absenders ein Personennachweis angefordert wird, wenn der Verdacht einer Identitätsfälschung vorliegt oder vorliegen könnte.

Was ist ein guter Tipp?

Ein starker News-Tipp hat mehrere Komponenten.

Die Dokumentationen oder Nachweise sind wichtig.

Spekulationen können spannend sein. Verdächtigungen oder Behauptungen, die einer Überprüfung nicht standhalten, sind es nicht.

Eine guter Nachrichten-Tipp beschreibt ein klares und verständliches Problem. Die Suche nach Hilfe, weil großer Schaden oder Leid angerichtet wurden. Falsche Verdächtigungen helfen niemandem und führen nicht zu einer Veröffentlichung.

Aber lassen Sie sich nicht abschrecken. Manchmal ist ein kleiner Hinweis das fehlende Puzzlestück in einem gesamten Themenkomplex, der von uns ohnehin bearbeitet wird. Besonders wichtig: Hinterlassen Sie bitte eine Kontakt-Telefonnummer.

Gute Tipps sind:

Hier ist ein Beweis dafür, dass in einer Behörde, Organisation oder einem Verband gemauschelt, getrickst und getäuscht wird.

Hier ist der Beweis dafür, dass Anlegergelder falsch oder illegal benutzt werden.

Hier ist der Beweis, dass betrogen, unterschlagen oder veruntreut wird.

Hier ist der Beweis für Täuschung, falsche Versprechen und üble Abzocke.

Wir kontrollieren alle Nachrichten regelmäßig, können aber nicht versprechen, dass jeder Informant umgehend eine individuelle Antwort erhält.

Sämtliche Kommunikation unterliegt der strikten Vertraulichkeit.