Diese Seite verwendet Cookies.

Mehr erfahren

OneCoin

Indische Polizei wartet auf Wahlroos & Co.

Geheime Versammlungsorte sind der Polizei bekannt

Zurück

„Further necessary action“ ist die höfliche Umschreibung für Ärger. Kari Wahlroos und Dr. Muhammad Zafar wird es im indischen Gefängnis nicht gefallen

Die indische Polizei hat das Betrugsnetzwerk OneCoin/OneLife jetzt fest im Visier. Nachdem die Chefredaktion vom :gerlachreport mit einer entsprechenden Warnmeldung und einer umfassenden Dokumentation über den Ambassador Kari Wahlroos mehrere Polizeidienststellen und das indische Innenministerium aufgeschreckt hatte, kam jetzt die Meldung: „Wir schlagen zu“.

Am 25. und 26 Juni will Kari Wahlroos mit Dr. Muhammad Zafar dumme Anleger und Investoren über den Tisch ziehen. Die bislang geheimen Orte für die Treffen sind inzwischen durch die indische Polizei identifiziert. Zafar, der auch „Dr. OneCoin“ genannt wird, liegt nach einer internen Statistik des Betrugsnetzwerkes auf dem sechsten Platz der OneCoin-Einkommensskala. Er kassiert von gutgläubigen Anlegern und Investoren pro Jahr mehr als 11 Millionen US-Dollar.

Mit Wahlroos und Zafar gehen den indischen Ermittlern zwei Hochkaräter ins Netz: Das Betrugssystem OneCoin/OneLife ist Ziel landesweiter Ermittlungen in Indien. Bis zum heutigen Tag konnten dort rund ein Dutzend Personen inhaftiert werden, die den vornehmlich armen Leuten die letzten Ersparnisse gestohlen hatten. Gleichzeitig wurde in Indien ein Netz von Bankkonten für großangelegte Geldwäsche eingerichtet.

Auch in Indien geht das Betrugsvolumen von OneCoin/OnerLife in die Millionen. Mit der Ankündigung der Veranstaltungen hatte :gerlachreport zunächst die Polizei in Mumbai kontaktiert, wo die zentralen Ermittlungen gegen OneCoin/OneLife geführt werden. Von dort sind dann das indische Innenministerium und die indische Finanzaufsicht eingeschaltet worden.

Jetzt kam die schlichte, aber vielsagende Nachricht an die Chefredaktion vom :gerlachreport: „With reference to your email dated 17-06-2017 would like to inform you that your email has been forwarded to Jt Commissioner of Police (Crime), (telephone no. 022- 22620406) vide ow no 13081/17 dt 17-06-2017 for further necessary action.“

Im Klartext: „Further necessary action“ ist die höfliche Umschreibung für Ärger. Kari Wahlroos und Dr. Muhammad Zafar wird es im indischen Gefängnis nicht gefallen.

Zurück

The next big story

Haben Sie die nächste große Geschichte?

Möchten Sie diese mit dem :gerlachreport teilen?

Wir bieten Ihnen viele Möglichkeiten, sich mit unseren Journalisten in Verbindung zu setzen und Materialien zu liefern. Kein Kommunikationssystem ist völlig sicher, aber unsere Möglichkeiten werden helfen, Ihre Anonymität zu schützen.

Bitte senden Sie keine Rückmeldungen, Story-Ideen, Pitches, Leserbriefe oder Pressemitteilungen über diese Kanäle.

Für eine allgemeinere Korrespondenz nutzen Sie bitte unsere regulären E-Mail-Adressen.

Ihr sicherer Kontakt

Neben unseren regulären E-Mail-Adressen haben wir für vertrauliche Nachrichten und Mitteilungen ein Postfach eingerichtet, das über Pretty Good Privacy (PGP) verfügt und absolut sicher ist:

redaktion.dta@protonmail.com

Bitte hinterlassen Sie auf jeden Fall eine Telefonnummer. Wir rufen Sie innerhalb kürzester Zeit zurück.

E-Mails an die Redaktion oder Chefredaktions-Adresse werden durch die Sicherheitsabteilung überprüft. Es kann vorkommen, dass für die Verifizierung des Absenders ein Personennachweis angefordert wird, wenn der Verdacht einer Identitätsfälschung vorliegt oder vorliegen könnte.

Was ist ein guter Tipp?

Ein starker News-Tipp hat mehrere Komponenten.

Die Dokumentationen oder Nachweise sind wichtig.

Spekulationen können spannend sein. Verdächtigungen oder Behauptungen, die einer Überprüfung nicht standhalten, sind es nicht.

Eine guter Nachrichten-Tipp beschreibt ein klares und verständliches Problem. Die Suche nach Hilfe, weil großer Schaden oder Leid angerichtet wurden. Falsche Verdächtigungen helfen niemandem und führen nicht zu einer Veröffentlichung.

Aber lassen Sie sich nicht abschrecken. Manchmal ist ein kleiner Hinweis das fehlende Puzzlestück in einem gesamten Themenkomplex, der von uns ohnehin bearbeitet wird. Besonders wichtig: Hinterlassen Sie bitte eine Kontakt-Telefonnummer.

Gute Tipps sind:

Hier ist ein Beweis dafür, dass in einer Behörde, Organisation oder einem Verband gemauschelt, getrickst und getäuscht wird.

Hier ist der Beweis dafür, dass Anlegergelder falsch oder illegal benutzt werden.

Hier ist der Beweis, dass betrogen, unterschlagen oder veruntreut wird.

Hier ist der Beweis für Täuschung, falsche Versprechen und üble Abzocke.

Wir kontrollieren alle Nachrichten regelmäßig, können aber nicht versprechen, dass jeder Informant umgehend eine individuelle Antwort erhält.

Sämtliche Kommunikation unterliegt der strikten Vertraulichkeit.