Diese Seite verwendet Cookies.

Mehr erfahren

OneCoin

Geheime Nachrichten zur großen Krise

„Die Aufmachung des Gerlachreports ist LAUSIG“

Zurück

WhatsApp ist das wichtigste Kommunikationsmittel im Betrugsnetzwerk OneCoin/OneLife

Mit Durchhalteparolen und Halbwahrheiten versucht sich die deutsche Führung des Betrugsnetzwerkes OneCoin/OneLife Mut zu machen. In unterschiedlichen WhatsApp-Gruppen werden Nachrichten, Informationen und nützliche Hinweise geteilt. Dieses soll die unterschiedlichen Strukturen ermuntern, das marode Betrugssystem OneCoin/OneLife weiter am Leben zu erhalten.

:gerlachreport bekommt laufend Kopien dieser WhatsApp-Nachrichten von unterschiedlichen Mitgliedern, die sich von der kriminellen Führung nicht einschüchtern lassen. Aktuell hat die Redaktion ein Sammelsurium von Nachrichten und Argumentationen erhalten, wie auf die kritischen Berichte reagiert werden soll.

Was auffällt: Kein Wort zu den tausenden geprellter Investoren und Anlegern. Kein Wort zu den behördlichen Aktionen und staatsanwaltlichen Ermittlungen. Kein Wort zum faktischen Totalverbot von OneCoin/OneLife in Deutschland. Das kriminelle Netzwerk lebt noch weiter.

In den nächsten Tagen werden die ersten Reaktionen auf das plötzliche Verschwinden der Steinkeller-Brüder kommen. Viele deutsche Führungsköpfe stammen aus diesem Netzwerk und „werden jetzt mit dem angerichteten Schlamassel“ arbeiten müssen. Faktum ist: Noch nie war es um das Betrugsnetzwerk ObeCoin/OneLife so schlecht bestellt wie derzeit.

Hier die Nachrichten aus der WhatsApp-Gruppe der deutschen Führung von OneCoin/OneLife:


Gedanken eines Partners zum Gerlach-Report

 

Für Euch und Eure Argumentation denke ich sehr wichtig und gut! 

Der Partner schreibt: Ich erinnere nur, dass Red Bull in der Anfangsphase in fast jedem europäischen Land verboten wurde, da es nicht den Lebensmittelvorschriften entsprach. Ich hatte damals Mitte der 90iger bei Rauch Fruchtsäfte in Rankweil als Marketing und Vertriebsschef für Deutschland, Schweiz und Italien gearbeitet und war live mitten im Geschehen des Hurrikans. Red Bull wurde massivst angegriffen und wir produzierten auf Teufel komm raus diese Dosen - das Gefühl war nicht gut, denn wir wussten nicht, ob uns Red Bull bezahlen konnte, wenn ihnen der Vertrieb verboten wurde......Den Ausgang der Geschichte kennt jeder.

Gerlach erhebt schwere Vorwürfe gegen One Coin, Dr. Ruja und dem One Life Vertrieb. Er steigert sich sogar in die Aussage, dass hinter OC die Mafia steht, und Dr. Ruja nur eine Kunstfigur sei, deren Lebenslauf nicht nachgewiesene Stationen umfasst.

Der Umfang der Anschuldigungen ist erheblich, und birgt eine Menge Zündstoff. Es bleibt abzuwarten, wie OC damit umgehen wird. Gerlach ist umstritten in seiner Reputation, aber dennoch eine feste Instanz im Finanzdienstleistungsbereich.

Wenn er sich soweit aus dem Fenster lehnt, wird es für OC schwierig werden, das einfach abperlen zu lassen, selbst, wenn alles nicht zutreffen sollte. In der Tat werden von Gerlach unterschiedliche Vorgänge unzutreffend miteinander vermischt. Die Öffentlichkeit wird vermutlich am Ende im Kopf behalten, dass irgend etwas mit OC nicht in Ordnung ist. Und mindestens genau das dürfte das Ziel der Aktionen sein.

Überraschend finde ich bei der Aktion die Massivität unterschiedlicher, falscher Aussagen. Auch die Darstellung der Insolvenz (Gusswerk Waltenhofen. Raja Ignatova ist deswegen auch zu einer Gefängnisstrafe auf Bewährung verurteilt worden. Anm. d. Red.) ist publizistisch dargestellt, auch wenn sie damals offenbar eine bereits insolvente Firma übernommen hat. Aber Insolvenz in Deutschland ist immer noch ein rufbelastendes Ereignis hier.

Das Ganze deutet auf eine gezielte von außen gesteuerte Aktion von Banken, Wettbewerbern oder wem auch immer.

Gerlach hat interessanterweise seinen Hauptsitz in den USA.

Irgendwie belustigend finde ich die Tatsache, dass im Gerlachreport folgende Zeilen zu lesen sind:

Die Berichterstattung über OneCoin hat beim :gerlachreport zu einem neuen Rekordzugriff geführt: Bis Mitternacht zum Karfreitag, 18 Uhr Ortszeit in Washington, gab es in nur 24 Stunden 351.317 Zugriffe auf die journalistischen Inhalte. Damit ist der 13. April 2017 der erfolgreichste Tag der redaktion seit dem Start des :gerlachreport am 3. Oktober. Chefredakteurin Milla Korjus: „Wir können uns den Anstieg an Zugriffen auf die Seite selbst noch nicht erklären. Wir gehen davon aus, dass die Sozialen Medien und Blogs aus dem Multilevel-Marketing auch zu unseren Zugriffszahlen geführt haben. Die Redaktion hat jedenfalls beschlossen, den Skandal um OneCoin täglich aktuell fortzuschreiben. Das sind wir auch den hunderten Leserinnen und Lesern schuldig, die uns geschrieben haben“.

Ist das die tatsächliche Motivation hinter dem Bericht? Ich persönlich finde die Aufmachung des Gerlachreports im wahrsten Sinne des Wortes "LAUSIG" und wenig glaubwürdig.

Schaut euch mal die Zugriffsstatistik an......

Wichtig ist, dass es um die IMS Marketing Services geht. Diese hat direkt nichts zu tun mit OneCoin und OneLife. Sie wurde benutzt als externe Cash Service Company.

Fakt ist, soweit ich das aus meinem Bekanntenkreis beurteilen kann, hat die gesamte Abwicklung bei ALLEN sauber funktioniert, auch wenn diese Firma keine korrekte Lizenz hatte......

Aber das hat nichts mit OneCoin und/oder OneLife zu tun. Wir werden sehen, was da rauskommt.

Der Vorwurf, dass Frau Dr. Ruja eine Kunstfigur ist, ist doch ausgemachter Schwachsinn. (Das ist korrekt. War aber zum Zeitpunkt der Veröffentlichung ein wichtiger Faktor zum Quellenschutz. In der weiteren Berichterstattung wurde das entsprechend geändert. Anm.d.Red.)

Wir alle wissen, dass sie mehrere Male pro Jahr persönlich in Erscheinung tritt. Ruja ist die zentrale Figur, und nun wird versucht ihre Reputation zu zerstören. Ich meine, das wird nicht gelingen.

OneCoin/OneLife ist ein weltweit agierendes Unternehmen, und selbst wenn man versucht in Deutschland OneCoin/OneLife zu attackieren, dann hat das nur einen geringen Einfluss auf den Erfolg des Unternehmens.

Frau Dr. Ruja ist eine Frau, die gerade ein Kind bekommen hat. Ich habe sogar ein Foto gesehen, wie sie ihr Kind in Händen hält. Ich glaube nicht, dass eine kriminelle Person das tun würde. Sollten die Vorwürfe stimmen, dann würde sie nie in Erscheinung treten. Oder habt ihr schon mal gesehen, dass ein Mafia Boss öffentliche Veranstaltungen besucht?? Oder gar ein mexikanischer Drogenboss als Leader Veranstaltungen mit über 10.000 Menschen abhält?

Wir müssen lernen unseren Hausverstand zu aktivieren. Und uns nicht durch irgendwelche schwindeligen Berichte aus USA-Quellen irritieren zu lassen.

Ich betrachte das Ganze inzwischen als positiv. Man wird nur attackiert, wenn man eine ernsthafte Bedrohung für gewissen Kreise darstellt. Andernfalls wird man nicht mal ignoriert…..

Ich persönlich sehe das Ganze in der Zwischenzeit relativ gelassen, aber ich gebe zu, wenn man den Gerlachreport liest, dann ist es nicht „schön“ und es verursacht eine leichtes Magenkribbeln.

Jedoch, nach 1-2 Nächten drüber schlafen, dann kommt man zum Entschluss, dass so viel Unsinn in diesem Bericht steht.....

Möglicherweise ist das eine oder andere wahre Körnchen dabei, ich kann es nicht beurteilen, aber, so what?

Sollte sie wirklich einen Betrieb in Konkurs gesetzt haben, dann bitte soll es so sein. Ich kann damit leben, im Gegenteil, ich finde es bewundernswert, wie sie wieder aufgestanden ist, sollte der Insolvenzvorwurf stimmen. In Amerika wird man als Unternehmer erst ernstgenommen, wenn man schon mal pleite war....

Die Kraft einer Idee kann an ihrem Widerstand gemessen werden.

Zurück

The next big story

Haben Sie die nächste große Geschichte?

Möchten Sie diese mit dem :gerlachreport teilen?

Wir bieten Ihnen viele Möglichkeiten, sich mit unseren Journalisten in Verbindung zu setzen und Materialien zu liefern. Kein Kommunikationssystem ist völlig sicher, aber unsere Möglichkeiten werden helfen, Ihre Anonymität zu schützen.

Bitte senden Sie keine Rückmeldungen, Story-Ideen, Pitches, Leserbriefe oder Pressemitteilungen über diese Kanäle.

Für eine allgemeinere Korrespondenz nutzen Sie bitte unsere regulären E-Mail-Adressen.

Ihr sicherer Kontakt

Neben unseren regulären E-Mail-Adressen haben wir für vertrauliche Nachrichten und Mitteilungen ein Postfach eingerichtet, das über Pretty Good Privacy (PGP) verfügt und absolut sicher ist:

redaktion.dta@protonmail.com

Bitte hinterlassen Sie auf jeden Fall eine Telefonnummer. Wir rufen Sie innerhalb kürzester Zeit zurück.

E-Mails an die Redaktion oder Chefredaktions-Adresse werden durch die Sicherheitsabteilung überprüft. Es kann vorkommen, dass für die Verifizierung des Absenders ein Personennachweis angefordert wird, wenn der Verdacht einer Identitätsfälschung vorliegt oder vorliegen könnte.

Was ist ein guter Tipp?

Ein starker News-Tipp hat mehrere Komponenten.

Die Dokumentationen oder Nachweise sind wichtig.

Spekulationen können spannend sein. Verdächtigungen oder Behauptungen, die einer Überprüfung nicht standhalten, sind es nicht.

Eine guter Nachrichten-Tipp beschreibt ein klares und verständliches Problem. Die Suche nach Hilfe, weil großer Schaden oder Leid angerichtet wurden. Falsche Verdächtigungen helfen niemandem und führen nicht zu einer Veröffentlichung.

Aber lassen Sie sich nicht abschrecken. Manchmal ist ein kleiner Hinweis das fehlende Puzzlestück in einem gesamten Themenkomplex, der von uns ohnehin bearbeitet wird. Besonders wichtig: Hinterlassen Sie bitte eine Kontakt-Telefonnummer.

Gute Tipps sind:

Hier ist ein Beweis dafür, dass in einer Behörde, Organisation oder einem Verband gemauschelt, getrickst und getäuscht wird.

Hier ist der Beweis dafür, dass Anlegergelder falsch oder illegal benutzt werden.

Hier ist der Beweis, dass betrogen, unterschlagen oder veruntreut wird.

Hier ist der Beweis für Täuschung, falsche Versprechen und üble Abzocke.

Wir kontrollieren alle Nachrichten regelmäßig, können aber nicht versprechen, dass jeder Informant umgehend eine individuelle Antwort erhält.

Sämtliche Kommunikation unterliegt der strikten Vertraulichkeit.