OneCoin: Der Betrug führt direkt in die Schweiz

Marcel Kuhn hat die Abzockseiten für OneCoin entwickelt

Die Erdung des Marcel Kuhn: Er hat mit seiner Vertriebsmannschaft Millionen für OneCoin abgezockt

Marcel Kuhn, Chef der „OMC Group - Online Marketing Concepte“ im schweizerischen Dielsdorf könnte nach Recherchen von :gerlachreport eine wichtige Rolle in dem Riesenbetrug von OneCoin spielen. Der „Unternehmensberater“ hat im Internet erst die Möglichkeiten für den Betrug von OneCoin geschaffen.

Nach bisherigen Erkenntnissen hat Kuhn, der sich selbst als „Fachmann im Internet“ deklariert, über unterschiedliche Internetseiten Anleger für OneCoin angeworben und abgezockt. Dabei hat Kuhn eine eigene Vertriebsorganisation aufgebaut, die offenbar auch für Millionenverluste der Anleger verantwortlich ist.

Gegenüber :gerlachreport bestätigte der Schweizer Unternehmer schriftlich: „Ich meinerseits habe ca. 400.000 OneCoins auf meinem Konto“. Das sind offenbar nur Teile der Gelder, die die Organisation um die OMC-Group eingesammelt hat. Kuhn bestätigte auch: „Auch meine Partner haben das Vertrauen in das Unternehmen und bei jedem meiner Partner hat ebenfalls alles reibungslos funktioniert“.

Marcel Kuhn verdient „sein Geld“ im Networking: „Sie haben es selbst in der Hand. Sieger erkennt man am Start - Verlierer auch! Entscheiden Sie sich für Ihren Erfolg", tönt Kuhn auf seiner Seite www.network.inside24.info. Kuhn bietet als besonderen Service Internetseiten an, bei denen Produktgeber mit Versprechen Interessenten ködern und ihnen dann das Geld aus der Tasche lotsen.

Wie viele solcher Abzockseiten er für OneCoin entwickelt und geschaltet hat, wollte Marcel Kuhn nicht verraten. Der Schaden für Investoren von OneCoin wird nach derzeitigem Stand mit mehr als 400 Millionen Euro angegeben. Aber wie sagt die Werbung: Verlierer erkennt man am Start.

 

Zurück