Diese Seite verwendet Cookies.

Mehr erfahren

Deutsche Bahn

Oma Leeb und die Bierflaschen im Hauptbahnhof

Strafanzeige der Bahn und Verteilung wegen „Hausfriedensbruch“

Zurück

Anna Leeb verkauft in München sogar eine Strassenzeitung, um so ihre schmale Rente aufzubessern

Die Geschichte der 76jährigen Anna Leeb ist so unglaublich, dass sich der Chef der Deutschen Bahn, Dr. Richard Lutz, in Grund und Boden schämen muss. Für seine Mitarbeiter und die übereifrigen Ordnungswächter am Münchner Hauptbahnhof. Bräuchte man ein Beispiel für deutsche Unmenschlichkeit, Anne Leeb dürfte dafür Modell gestanden haben. Denn es geht nur um zwei leere Bierflaschen, die Fahrgäste weggeworfen haben. Anna Leeb hat eine kleine Rente, sie sammelt Leergut und bessert so ihr kleines Taschengeld auf. Den deutschen Amtsschimmel bei der Bahn juckte offenbar der Hafer, als zwei Bedienstete im Hauptbahnhof das Treiben der alten Dame am Rollator beobachteten.

Anna Leeb wurde festgesetzt. Die Deutsche Bahn erstattete wegen Hausfriedensbruch Anzeige. Die Rentnerin wurde zu einer Geldstrafe von 2.000 Euro verurteilt und gilt jetzt als vorbestraft. Damit ist dann der Hausordnung der Bahn Genüge getan. Denn das Einsammeln von leeren Flaschen wird als Hausfriedensbruch bewertet.

Schon einmal hatten die selben Beamten Anna Leeb beim Bierflaschensammeln erwischt. Das war vor zwei Jahren. Während menschliche beamte der alte Dame am Rollator wahrscheinlich noch beim Tragen geholfen hätten, wurde der alten Dame Hausverbot erteilt. Wie die bahn auf Anfrage des :gerlachreport bestätigte, ein „durchaus gängiges Verfahren“. Und: „Wir machen da auch keinen Unterschied im Alter.“

Anna Leeb: „Es waren die selben Beamten. Die haben mich aus dem Gebäude gebracht, an mir gezerrt und mir den Rollator weggenommen. Die Flaschen musste ich wegwerfen“. Da hat sich ja dann die Aktion für die fleissigen, menschenverachtenden Beamten, richtig gelohnt. Sie erstatteten Strafanzeige. Es kam schließlich zur Verurteilung.

Bahn-Chef Dr. Richard Lutz muss sich jetzt die Frage gefallen lassen: „Schämen Sie sich nicht?“

Immerhin: Die Bahn kann auf breiter Front positive Zahlen für dass erste Halbjahr vermelden. So gibt es im Fernverkehr mit 68 Millionen Reisenden einen erneuten Fahrgastrekord. Der Gesamtumsatz der DB erhöhte sich in den ersten sechs Monaten um 1,0 Milliarde Euro (plus 5,2 Prozent) auf knapp 21,1 Milliarden Euro. Dr. Richard Lutz: „Die Zahlen des ersten Halbjahres zeigen: Unser Kurs stimmt – das Konzernprogramm Zukunft Bahn sorgt für bessere Qualität, die unsere Kunden honorieren“.

Da fallen die 30 Cent für zwei Bierflaschen gewaltig ins Gewicht. Zumal allein die Erstattung der Strafanzeige und der damit verbundene Aufwand, nebst Personalkosten für die Beamten, mehrere hundert Euro ausgemacht haben dürfte.

Auf der Plattform Change.org wurde eine Petition gestartet. Fast 40.000 Menschen unterstützen bis heute die Forderung nach Straffreiheit für die 76-Jährige. In den kommenden Tage will sogar die Deutsche Bahn das persönlich Gespräch mit der Rentnerin suchen. Schon wegen der Öffentlichkeit und negativen Presse.

Dennoch, so die Bahn, müsse man sich im Bahnhofsgebäude an die Hausordnung halten. Bleibt die Frage offen, ob Besoffene, die sich in einer Ecke des Bahnhofs erleichtern, Sachbeschädigung betreiben.

Die Frage wollte :gerlachreport niemand beantworten.

Zurück

The next big story

Haben Sie die nächste große Geschichte?

Möchten Sie diese mit dem :gerlachreport teilen?

Wir bieten Ihnen viele Möglichkeiten, sich mit unseren Journalisten in Verbindung zu setzen und Materialien zu liefern. Kein Kommunikationssystem ist völlig sicher, aber unsere Möglichkeiten werden helfen, Ihre Anonymität zu schützen.

Bitte senden Sie keine Rückmeldungen, Story-Ideen, Pitches, Leserbriefe oder Pressemitteilungen über diese Kanäle.

Für eine allgemeinere Korrespondenz nutzen Sie bitte unsere regulären E-Mail-Adressen.

Ihr sicherer Kontakt

Neben unseren regulären E-Mail-Adressen haben wir für vertrauliche Nachrichten und Mitteilungen ein Postfach eingerichtet, das über Pretty Good Privacy (PGP) verfügt und absolut sicher ist:

redaktion.dta@protonmail.com

Bitte hinterlassen Sie auf jeden Fall eine Telefonnummer. Wir rufen Sie innerhalb kürzester Zeit zurück.

E-Mails an die Redaktion oder Chefredaktions-Adresse werden durch die Sicherheitsabteilung überprüft. Es kann vorkommen, dass für die Verifizierung des Absenders ein Personennachweis angefordert wird, wenn der Verdacht einer Identitätsfälschung vorliegt oder vorliegen könnte.

Was ist ein guter Tipp?

Ein starker News-Tipp hat mehrere Komponenten.

Die Dokumentationen oder Nachweise sind wichtig.

Spekulationen können spannend sein. Verdächtigungen oder Behauptungen, die einer Überprüfung nicht standhalten, sind es nicht.

Eine guter Nachrichten-Tipp beschreibt ein klares und verständliches Problem. Die Suche nach Hilfe, weil großer Schaden oder Leid angerichtet wurden. Falsche Verdächtigungen helfen niemandem und führen nicht zu einer Veröffentlichung.

Aber lassen Sie sich nicht abschrecken. Manchmal ist ein kleiner Hinweis das fehlende Puzzlestück in einem gesamten Themenkomplex, der von uns ohnehin bearbeitet wird. Besonders wichtig: Hinterlassen Sie bitte eine Kontakt-Telefonnummer.

Gute Tipps sind:

Hier ist ein Beweis dafür, dass in einer Behörde, Organisation oder einem Verband gemauschelt, getrickst und getäuscht wird.

Hier ist der Beweis dafür, dass Anlegergelder falsch oder illegal benutzt werden.

Hier ist der Beweis, dass betrogen, unterschlagen oder veruntreut wird.

Hier ist der Beweis für Täuschung, falsche Versprechen und üble Abzocke.

Wir kontrollieren alle Nachrichten regelmäßig, können aber nicht versprechen, dass jeder Informant umgehend eine individuelle Antwort erhält.

Sämtliche Kommunikation unterliegt der strikten Vertraulichkeit.