Diese Seite verwendet Cookies.

Mehr erfahren

Matthias Gröpper

Ist das sein Geständnis?

Zurück

Matthias Gröpper ist dafür bekannt, dass er jeden und alles bekämpft. Die Rufmordseiten in seinem Namen sind für ihn offenbar in Ordnung

In der Woche zwischen Weihnachten und Neujahr hatten sich die Indizien gehäuft, nach denen dem Hamburger Rechtsanwalt Matthias Gröpper eine aktive, zumindest passive Mittäterschaft der Rufmordkampagne gegen den :gerlachreport zugeschrieben werden konnte. Tatsächlich haben die eingekauften und bezahlten Rufmörder immer wieder auf die enge Verbindung zu Matthias Gröpper hingewiesen. Mehrere E-Mails mit massiven Beleidigungen, Drohungen und Nötigungen wurden der Redaktion zur Verfügung gestellt. Die Chefredakteurin des :gerlachreport, Milla Korjus sah sich deshalb veranlasst, an den Rechtsanwalt einen Fragenkatalog zu senden:

1. Die gegen unsere Publikation gerichteten Rufmordseiten werden, wie wir aus dem Umfeld erfahren haben, offenbar von Ihnen direkt unterstützt und koordiniert.

Nahezu täglich erscheinen abstruse Meldungen und Lügen, die sich unmittelbar auf Ihre Tätigkeit und Ihre Umfeld beziehen. Selbst vor der Androhung körperlicher Gewalt und weitergehender Maßnahmen gegenüber unbeteiligten Personen und Unternehmen machen Sie nicht halt.

Hieraus ergeben sich für uns folgende Fragen, die wir journalistisch bearbeiten wollen:

  • Ist es richtig, dass Sie Rufmordseiten gegen vermeintliche Unterstützter, Förderer oder angebliche Beteiligte des :gerlachreport unterstützen?
  • Ist es richtig, dass Sie sich aus diesen Maßnahmen gegen vermeintliche Unterstützter, Förderer oder angebliche Beteiligte neue Mandate und Mandanten errechnen und Sie gerade deshalb solche Rufmordseiten unterstützen?
  • Ist es richtig, dass gegen Sie bereits bei der Staatsanwaltschaft Hamburg und bei der Hamburger Rechtsanwaltskammer, auch wegen anderer Vorgänge, ermittelt wird?


2. Die mit Ihrem Namen und dem Namen Ihrer Kanzlei verbundenen Meldungen geistern seit Tagen durch das Internet und werden weiterhin von bezahlten Rufmördern breitgetreten. Als deutscher Rechtsanwalt, also Beteiligter der deutschen Rechtspflege, wissen Sie, dass die dort veröffentlichten Lügen, Tatsachenbehauptungen, Unterstellungen etc. hoch strafbewehrt sind und Sie als Rechtsanwalt nicht nur die Pflicht, sondern auch die Verantwortung hätten, solche Dinge unverzüglich zu unterbinden.

Hieraus ergeben sich folgende Fragen:

  • Welche Maßnahmen haben Sie ergriffen, dass die mit Ihrem Namen verbundenen Ausführungen umgehend entfernt werden?
  • Welche Maßnahmen haben Sie ergriffen, dass die in unmittelbaren Schaden für Leib und Leben einmündenen Drohungen, mit denen Sie unmittelbar in Verbindung stehen, entfernt werden?
  • Welche Maßnahmen werden Sie zukünftig ergreifen, damit die Berichterstattung umgehend entfernt wird?
  • Ist Ihnen bekannt, dass Sie als möglicher Urheber der Rufmordseiten bereits strafrechtlich behandelt werden und Sie als unmittelbar Beteiligter zivil- und strafrechtlich belangt werden?

Obwohl inzwischen Tage vergangen sind, hat der ehrenwerte Rechtsanwalt Matthias Gröpper auf diese Fragen nicht geantwortet. Ist das sein Geständnis?

Zurück

The next big story

Haben Sie die nächste große Geschichte?

Möchten Sie diese mit dem :gerlachreport teilen?

Wir bieten Ihnen viele Möglichkeiten, sich mit unseren Journalisten in Verbindung zu setzen und Materialien zu liefern. Kein Kommunikationssystem ist völlig sicher, aber unsere Möglichkeiten werden helfen, Ihre Anonymität zu schützen.

Bitte senden Sie keine Rückmeldungen, Story-Ideen, Pitches, Leserbriefe oder Pressemitteilungen über diese Kanäle.

Für eine allgemeinere Korrespondenz nutzen Sie bitte unsere regulären E-Mail-Adressen.

Ihr sicherer Kontakt

Neben unseren regulären E-Mail-Adressen haben wir für vertrauliche Nachrichten und Mitteilungen ein Postfach eingerichtet, das über Pretty Good Privacy (PGP) verfügt und absolut sicher ist:

redaktion.dta@protonmail.com

Bitte hinterlassen Sie auf jeden Fall eine Telefonnummer. Wir rufen Sie innerhalb kürzester Zeit zurück.

E-Mails an die Redaktion oder Chefredaktions-Adresse werden durch die Sicherheitsabteilung überprüft. Es kann vorkommen, dass für die Verifizierung des Absenders ein Personennachweis angefordert wird, wenn der Verdacht einer Identitätsfälschung vorliegt oder vorliegen könnte.

Was ist ein guter Tipp?

Ein starker News-Tipp hat mehrere Komponenten.

Die Dokumentationen oder Nachweise sind wichtig.

Spekulationen können spannend sein. Verdächtigungen oder Behauptungen, die einer Überprüfung nicht standhalten, sind es nicht.

Eine guter Nachrichten-Tipp beschreibt ein klares und verständliches Problem. Die Suche nach Hilfe, weil großer Schaden oder Leid angerichtet wurden. Falsche Verdächtigungen helfen niemandem und führen nicht zu einer Veröffentlichung.

Aber lassen Sie sich nicht abschrecken. Manchmal ist ein kleiner Hinweis das fehlende Puzzlestück in einem gesamten Themenkomplex, der von uns ohnehin bearbeitet wird. Besonders wichtig: Hinterlassen Sie bitte eine Kontakt-Telefonnummer.

Gute Tipps sind:

Hier ist ein Beweis dafür, dass in einer Behörde, Organisation oder einem Verband gemauschelt, getrickst und getäuscht wird.

Hier ist der Beweis dafür, dass Anlegergelder falsch oder illegal benutzt werden.

Hier ist der Beweis, dass betrogen, unterschlagen oder veruntreut wird.

Hier ist der Beweis für Täuschung, falsche Versprechen und üble Abzocke.

Wir kontrollieren alle Nachrichten regelmäßig, können aber nicht versprechen, dass jeder Informant umgehend eine individuelle Antwort erhält.

Sämtliche Kommunikation unterliegt der strikten Vertraulichkeit.