Diese Seite verwendet Cookies.

Mehr erfahren

Malte Hartwieg

Deshalb will er geschnappt werden

Hartwieg schiebt die Schuld auf seinen Partner

Zurück

Von ganz oben nach ganz unten: Auch das kann eine Masche von Malte Hartwieg sein - sein Blick wirkt stark und trotzig

Malte Hartwieg hat eine dreijährige Odyssee hinter sich. Strahlend, braungebrannt, ein schmales Oberlippenbärtchen, ein Pfau unter den Anlagebetrügern - so hatte er Anlegern mehr als 300 Millionen Euro aus der Tasche gezogen. Das ist die offizielle Lesart. Inoffiziell werden es annähernd 500 Millionen gewesen sein.

Heute: Seine Augen liegen tief, die Wangen sind eingefallen. Mit seinem Bart, der mindestens 16 Monate lang gewachsen ist, sieht er aus wie ein Strassenpenner. Oder fast. Lars-Marten Nagel und Marc Neller, die beiden Reporter von der „Welt“ haben ihn getroffen. In Ungarn. Schon vor Tagen hatte die Redaktion des :gerlachreport eine Mail erhalten, mit einem Wort: „Ungarn!“. Hartwieg ist von Mallorca abgehauen und lebt jetzt versteckt in der Nähe von Budapest.

Kaum einer hätte ihn je wiedererkannt. Aber jetzt ist sein Gesicht überall. Er hat seine nahezu perfekte Deckung komplett aufgegeben. Bei den Kopfgeldjägern herrscht Goldgräberstimmung. Nie waren sie so nahe an ihrem Ziel. Im Auftrag von Investoren, „die viel, viel Geld verloren haben“, will man Malte Hartwieg in die Finger bekommen, bevor er sich der Polizei stellen kann. Denn für sie steht fest: Er weiß, wo die Millionen sind.

 

So hatte der :gerlachreport die Suche nach Malte Hartwieg unterstützt. Jetzt kann ihn jeder finden. Will er das? Vom strahlenden Unternehmer, der Millionen gescheffelt hat, mutierte Hartwieg in nur drei Jahren zum Strassenpenner. Das nimmt ihm keiner ab.

 

Es ist ein Spiel auf Zeit. Hartwieg will „freiwillig“ ins Gefängnis. Nicht nur, um eine Schuld zu begleichen, die er bei sich gar nicht sieht. Er sucht die Sicherheit. Und wie ein Pokerspieler zockt er mit seinen Karten - als hätte er überhaupt noch ein Blatt auf der Hand. Er will sich stellen, aussagen, erklären, wie es wirklich war. Seine Version eines gigantischen Betrugs ohne Mitleid.

Vor drei Jahren geriet Hartwiegs Finanzvertrieb Dima24 ins Visier der Ermittler. Heute sagt der „Starinvestor“ Malte Hartwieg zur Welt: „So schlimm und ärgerlich es für alle Beteiligten ist, in dem Spiel gibt es keine Gewinner. Ich bin auch kein Gewinner.“ Von dem, was er einmal besessen habe, sei heute nur noch eine Tasche mit Klamotten übrig. „Ich habe nicht einmal mehr eine Krankenversicherung.

Die Staatsanwaltschaft München wirft Hartwieg vor, zusammen mit seinem Geschäftspartner Christian Kruppa seine Anleger am grauen Kapitalmarkt um viele Millionen Euro geprellt zu haben. Der zentrale Vorwurf: Betrug, Untreue und Geldwäsche.

Im Interview mit der „Welt“ sagte Hartwieg nun, er wisse selbst nicht, wo das Geld abgeblieben ist. „Das würde ich auch gerne wissen.“ Diese Frage könne nur sein früherer Geschäftspartner Christian Kruppa beantworten – zu dem er aber keinen Kontakt mehr habe. Dagegen hätten weder seine Frau noch er selbst Anlegergelder aus Deutschland mitgenommen. Damit widersprach Hartwieg den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft, die ihn und Kruppa für Komplizen hält, die alles von langer Hand geplant hätten.

Wie gut, dass Kopfgeldjäger lesen können.

Zurück

The next big story

Haben Sie die nächste große Geschichte?

Möchten Sie diese mit dem :gerlachreport teilen?

Wir bieten Ihnen viele Möglichkeiten, sich mit unseren Journalisten in Verbindung zu setzen und Materialien zu liefern. Kein Kommunikationssystem ist völlig sicher, aber unsere Möglichkeiten werden helfen, Ihre Anonymität zu schützen.

Bitte senden Sie keine Rückmeldungen, Story-Ideen, Pitches, Leserbriefe oder Pressemitteilungen über diese Kanäle.

Für eine allgemeinere Korrespondenz nutzen Sie bitte unsere regulären E-Mail-Adressen.

Ihr sicherer Kontakt

Neben unseren regulären E-Mail-Adressen haben wir für vertrauliche Nachrichten und Mitteilungen ein Postfach eingerichtet, das über Pretty Good Privacy (PGP) verfügt und absolut sicher ist:

redaktion.dta@protonmail.com

Bitte hinterlassen Sie auf jeden Fall eine Telefonnummer. Wir rufen Sie innerhalb kürzester Zeit zurück.

E-Mails an die Redaktion oder Chefredaktions-Adresse werden durch die Sicherheitsabteilung überprüft. Es kann vorkommen, dass für die Verifizierung des Absenders ein Personennachweis angefordert wird, wenn der Verdacht einer Identitätsfälschung vorliegt oder vorliegen könnte.

Was ist ein guter Tipp?

Ein starker News-Tipp hat mehrere Komponenten.

Die Dokumentationen oder Nachweise sind wichtig.

Spekulationen können spannend sein. Verdächtigungen oder Behauptungen, die einer Überprüfung nicht standhalten, sind es nicht.

Eine guter Nachrichten-Tipp beschreibt ein klares und verständliches Problem. Die Suche nach Hilfe, weil großer Schaden oder Leid angerichtet wurden. Falsche Verdächtigungen helfen niemandem und führen nicht zu einer Veröffentlichung.

Aber lassen Sie sich nicht abschrecken. Manchmal ist ein kleiner Hinweis das fehlende Puzzlestück in einem gesamten Themenkomplex, der von uns ohnehin bearbeitet wird. Besonders wichtig: Hinterlassen Sie bitte eine Kontakt-Telefonnummer.

Gute Tipps sind:

Hier ist ein Beweis dafür, dass in einer Behörde, Organisation oder einem Verband gemauschelt, getrickst und getäuscht wird.

Hier ist der Beweis dafür, dass Anlegergelder falsch oder illegal benutzt werden.

Hier ist der Beweis, dass betrogen, unterschlagen oder veruntreut wird.

Hier ist der Beweis für Täuschung, falsche Versprechen und üble Abzocke.

Wir kontrollieren alle Nachrichten regelmäßig, können aber nicht versprechen, dass jeder Informant umgehend eine individuelle Antwort erhält.

Sämtliche Kommunikation unterliegt der strikten Vertraulichkeit.