Diese Seite verwendet Cookies.

Mehr erfahren

KryptoNews

Kryptonews vom :gerlachreport - 9. Februar 2018

Zurück

Im Norden des Staates New York entsteht der weltgrößte KryptoMining-Komplex der Welt. Er heißt „North Country Data Center Corp.“ Es entsteht in Plattsburgh (Foto)

Krypto-Märkte weiter im Plus


Fast überall grüne Zahlen – Bitcoin und Co. erholen sich nach dem Einbruch vor wenigen Tagen wieder. BTC wird wieder nördlich von 8.100 Dollar gehandelt, ETH steht bei mehr als 810 Euro, BCH bei 1.250 Dollar. Stand die Marktkapitalisierung aller Kryptowährungen zusammen am 6. Februar, also noch vor zwei Tagen, bei nur mehr rund 280 Milliarden Dollar, sind es aktuell schon wieder mehr als 100 Mrd. Dollar mehr.

Viele Anleger dürften es ausgenutzt haben, dass die Kurse in den vergangenen Wochen so stark gesunken sind, und haben sich relativ günstig mit Coins versorgt. Von den Höchstständen im Dezember ist der Markt aber immer noch weit entfernt. Im Vergleich zum Vorjahr stehen die Kurse aber deutlich besser. Anfang Februar 2017 stand der Market Cap bei lediglich 20 Milliarden Dollar.

Weltgrößtes KryptoMining entsteht in New York


Im Norden des Staates New York entsteht der weltgrößte KryptoMining-Komplex der Welt. Er heißt „North Country Data Center Corp.“. Es ist das größte Mining-Projekt, das in und außerhalb der USA jemals als Einzelprojekt geplant wurde. Die staatseigene New Yorker Strombehörde bewilligte jetzt 15.000 Kilowattstunden hydroelektrischen Strom. Das Investment liegt bei mehr als 165 Million US-Dollar. Coinmint wird in den kommenden zwei Jahren 180.000 spezielle Bitcoin Mining Systeme einrichten. (:gerlachreport berichtete).

Blockchain für neue Produkte


Der Energieversorger Wien Energie hat begonnen, Produkte basierend auf Blockchain zu testen. „Wir testen Blockchain-basierte Dienste im 2. Wiener Bezirk, und wenn wir dort genug Erfahrung gesammelt haben, werden wir Geschäftsmodelle entwickeln und neue Produkte auf den Markt bringen“, sagte Astrid Schober, CIO bei Wien Energie gegenüber Reuters. Denkbar sei, dass etwa Ladestationen für Elektroautos oder Solaranlagen im Eigenheim mit Blockchain-Technologien betrieben werden.

Berliner Krypto-Pläne


Wie Gründerszene.de berichtet, soll die Blockchain-Landschaft in der deutschen Hauptstadt gerade voll aufblühen. Neben viele Ethereum-Core-Entwicklern haben sich auch drei größere Krypto-Projekte, IOTA, Polkadot und Lisk in Berlin angesiedelt. Mit Catena Capital gibt es – neben anderen Risikokapitalgebern – einen VC, der künftig viel Geld in Startups stecken will, die mit Blockchain und Kryptowährungen arbeiten. Auch andere Länder wollen zu Krypto-Hubs werden – etwa die Schweiz, Estland oder Litauen. Auch in Österreich plant die Regierung Sandboxes für Blockchain-Startups.

Ripple in China


Das in San Francisco stationierte Krypto-Startup Ripple hat einen neuen Partner gefunden. Mit LianLian International hat man nun einen Partner in China gefunden, der sich auf internationale Transaktionen spezialisiert. Das Unternehmen wird Teil des RippleNet und damit Transaktionen zwischen China, Europa und den USA beschleunigen. LianLian arbeitet etwa für Amazon, Alibaba oder eBay.

Zurück

The next big story

Haben Sie die nächste große Geschichte?

Möchten Sie diese mit dem :gerlachreport teilen?

Wir bieten Ihnen viele Möglichkeiten, sich mit unseren Journalisten in Verbindung zu setzen und Materialien zu liefern. Kein Kommunikationssystem ist völlig sicher, aber unsere Möglichkeiten werden helfen, Ihre Anonymität zu schützen.

Bitte senden Sie keine Rückmeldungen, Story-Ideen, Pitches, Leserbriefe oder Pressemitteilungen über diese Kanäle.

Für eine allgemeinere Korrespondenz nutzen Sie bitte unsere regulären E-Mail-Adressen.

Ihr sicherer Kontakt

Neben unseren regulären E-Mail-Adressen haben wir für vertrauliche Nachrichten und Mitteilungen ein Postfach eingerichtet, das über Pretty Good Privacy (PGP) verfügt und absolut sicher ist:

redaktion.dta@protonmail.com

Bitte hinterlassen Sie auf jeden Fall eine Telefonnummer. Wir rufen Sie innerhalb kürzester Zeit zurück.

E-Mails an die Redaktion oder Chefredaktions-Adresse werden durch die Sicherheitsabteilung überprüft. Es kann vorkommen, dass für die Verifizierung des Absenders ein Personennachweis angefordert wird, wenn der Verdacht einer Identitätsfälschung vorliegt oder vorliegen könnte.

Was ist ein guter Tipp?

Ein starker News-Tipp hat mehrere Komponenten.

Die Dokumentationen oder Nachweise sind wichtig.

Spekulationen können spannend sein. Verdächtigungen oder Behauptungen, die einer Überprüfung nicht standhalten, sind es nicht.

Eine guter Nachrichten-Tipp beschreibt ein klares und verständliches Problem. Die Suche nach Hilfe, weil großer Schaden oder Leid angerichtet wurden. Falsche Verdächtigungen helfen niemandem und führen nicht zu einer Veröffentlichung.

Aber lassen Sie sich nicht abschrecken. Manchmal ist ein kleiner Hinweis das fehlende Puzzlestück in einem gesamten Themenkomplex, der von uns ohnehin bearbeitet wird. Besonders wichtig: Hinterlassen Sie bitte eine Kontakt-Telefonnummer.

Gute Tipps sind:

Hier ist ein Beweis dafür, dass in einer Behörde, Organisation oder einem Verband gemauschelt, getrickst und getäuscht wird.

Hier ist der Beweis dafür, dass Anlegergelder falsch oder illegal benutzt werden.

Hier ist der Beweis, dass betrogen, unterschlagen oder veruntreut wird.

Hier ist der Beweis für Täuschung, falsche Versprechen und üble Abzocke.

Wir kontrollieren alle Nachrichten regelmäßig, können aber nicht versprechen, dass jeder Informant umgehend eine individuelle Antwort erhält.

Sämtliche Kommunikation unterliegt der strikten Vertraulichkeit.