Diese Seite verwendet Cookies.

Mehr erfahren

KryptoNews

Kryptonews vom :gerlachreport - 6. Februar 2018

Zurück

John McAfee wiederum wettet, dass Bitcoin bis Ende 2020 auf eine Million Dollar anwachsen wird

Japan: 32 Krypto-Börsen im Visier


Nach dem Hack von Cojncheck, bei dem rund 50 Millionen XEM-Coins gestohlen wurden, hat die japanische Finanzmarktaufsicht (FSA) Kontrollen bei Kryptobörsen angekündigt. Dabei handelt es sich um 16 Internet-Plattformen, die bereits eine Lizenz für den Betrieb haben, als auch im 16 weitere, die sich für eine solche Lizenz beworben haben. Diese Krypto-Börsen sollen jetzt dokumentieren, wie die Accounts ihrer Nutzer geschützt werden und welche Maßnahmen gegen Cyber-Attacken gesetzt wurden.

Krypto-Märkte weiter im roten Bereich

Die Talfahrt bei Bitcoin, Ethereum und Co geht nach den herben Verlusten der letzten Wochen weiter. Die Marktkapitalisierung aller Coins und Token zusammen ist auf unter 400 Milliarden Dollar gesunken, also zurück auf den Stand von Anfang Dezember. Bitcoin als eine Art Leitwährung ist nur noch rund 7.200 Dollar wert, ETH nur mehr etwas mehr als 720 Dollar, BCH notiert etwas über 950 Dollar. Da in den nächsten Wochen und Monaten in vielen Ländern wichtige Entscheidungen hinsichtlich neuer Regulierungen anstehen, sehen Pessimisten weitere Kursverfälle.

Es gibt aber auch Optimisten: David Drake von LDJ Capital, einem Krypto-Fonds, glaubt, dass die Preise im März und April wieder anziehen werden. Drake rät auch dazu, jetzt Kryptowährungen zu kaufen, weil sie gerade günstig wären. John McAfee wiederum wettet, dass Bitcoin bis Ende 2020 auf eine Million Dollar anwachsen wird.

„Smart City“: Taipeh will IOTA einsetzen


Die IOTa Foundation mit Sitz in Deutschland hat eine Partnerschaft mit der taiwanesischen Hauptstadt Taipeh verkündet. Gemeinsam mit BiiLabs soll erörtert werden, wie die Distributed-Ledger-Technologie im Smart-City-Konzept der Stadt eingesetzt werden kann. Sowohl digitale Bürgerkarten als auch IoT-Geräte wie Luftsensoren in der Stadt könnten künftig mit IOTA-Technologie im Hintergrund laufen. IOTA hat sich auf Transaktionen für „Internet of Things“-Anwendungen spezialisiert und will ermöglichen, dass sich Maschinen untereinander Beträge überweisen können.

Puerto Rico soll „Crypto Utopia“ werden


Wie die New York Times schreibt, haben einige Unternehmer die von Hurrikan „Maria“ verwüstete karibische Insel Puerto Rico als neuen Hafen für Blockchain-Projekte ausgesucht. Die Vorteile von Puerto Rico: Es gehört zu den USA und hat ein sehr attraktives Steuersystem. Und so sind etwa Block.one-Gründer Brock Pierce, Matt Clemenson (Lottery.com) oder Halsey Minor (Videocoin) auf der Insel unterwegs, um dort Grundstücke zu kaufen, einen Blockchain-Hub in einem Hotel zu errichten und Konferenzen und Meetups zu organisieren. Kritiker nennen die Bewegung bereits „Krypto-Kolonialismus“.

Zurück

The next big story

Haben Sie die nächste große Geschichte?

Möchten Sie diese mit dem :gerlachreport teilen?

Wir bieten Ihnen viele Möglichkeiten, sich mit unseren Journalisten in Verbindung zu setzen und Materialien zu liefern. Kein Kommunikationssystem ist völlig sicher, aber unsere Möglichkeiten werden helfen, Ihre Anonymität zu schützen.

Bitte senden Sie keine Rückmeldungen, Story-Ideen, Pitches, Leserbriefe oder Pressemitteilungen über diese Kanäle.

Für eine allgemeinere Korrespondenz nutzen Sie bitte unsere regulären E-Mail-Adressen.

Ihr sicherer Kontakt

Neben unseren regulären E-Mail-Adressen haben wir für vertrauliche Nachrichten und Mitteilungen ein Postfach eingerichtet, das über Pretty Good Privacy (PGP) verfügt und absolut sicher ist:

redaktion.dta@protonmail.com

Bitte hinterlassen Sie auf jeden Fall eine Telefonnummer. Wir rufen Sie innerhalb kürzester Zeit zurück.

E-Mails an die Redaktion oder Chefredaktions-Adresse werden durch die Sicherheitsabteilung überprüft. Es kann vorkommen, dass für die Verifizierung des Absenders ein Personennachweis angefordert wird, wenn der Verdacht einer Identitätsfälschung vorliegt oder vorliegen könnte.

Was ist ein guter Tipp?

Ein starker News-Tipp hat mehrere Komponenten.

Die Dokumentationen oder Nachweise sind wichtig.

Spekulationen können spannend sein. Verdächtigungen oder Behauptungen, die einer Überprüfung nicht standhalten, sind es nicht.

Eine guter Nachrichten-Tipp beschreibt ein klares und verständliches Problem. Die Suche nach Hilfe, weil großer Schaden oder Leid angerichtet wurden. Falsche Verdächtigungen helfen niemandem und führen nicht zu einer Veröffentlichung.

Aber lassen Sie sich nicht abschrecken. Manchmal ist ein kleiner Hinweis das fehlende Puzzlestück in einem gesamten Themenkomplex, der von uns ohnehin bearbeitet wird. Besonders wichtig: Hinterlassen Sie bitte eine Kontakt-Telefonnummer.

Gute Tipps sind:

Hier ist ein Beweis dafür, dass in einer Behörde, Organisation oder einem Verband gemauschelt, getrickst und getäuscht wird.

Hier ist der Beweis dafür, dass Anlegergelder falsch oder illegal benutzt werden.

Hier ist der Beweis, dass betrogen, unterschlagen oder veruntreut wird.

Hier ist der Beweis für Täuschung, falsche Versprechen und üble Abzocke.

Wir kontrollieren alle Nachrichten regelmäßig, können aber nicht versprechen, dass jeder Informant umgehend eine individuelle Antwort erhält.

Sämtliche Kommunikation unterliegt der strikten Vertraulichkeit.