Diese Seite verwendet Cookies.

Mehr erfahren

KryptoNews

Kryptonews vom :gerlachreport - 28. Februar 2018

Zurück

Craig Wright soll seinen ehemaligen Geschäftspartner Dave Kleiman um Bitcoins im Wert von 5 Mrd. Dollar betrogen haben. Jetzt wird geklagt und gestritten

EU prüft Krypto-Regulierung


Die EU-Kommission will Kryptowährungen stärker regulieren. Das gab Vizepräsident Valdis Dombrovskis nach einem Gespräch mit Zentralbanken, Aufsichtsbehörden und Unternehmen bekannt. In weiterer Folge sollen nun die Chancen, Risiken und bisherigen Regulierungen auf den Prüfstand. Die EU will vergleichbare Regulierungen wie bei Gold oder Derivaten.

Kryptobörse Poloniex wird übernommen


Das Blockchain-Startup Circle aus Boston will die bekannte Krypto-Börse Poloniex übernehmen. Circle entwickelt Zahlungslösungen, die auf der Blockchain-Technologie basieren und ist unter anderem von Goldman Sachs finanziert. Langfristig ist geplant, Poloniex zu einem verteilten Marktplatz für Kryptowährungen und spezielle Token ausgebaut werden.

„Bitcoin-Erfinder“ wegen Betrugs verklagt


Craig Wright soll seinen ehemaligen Geschäftspartner Dave Kleiman um Bitcoins im Wert von 5 Mrd. Dollar betrogen haben. Dave Kleiman ist 2013 verstorben – die Klage hat seine Familie eingebracht. Konkret geht es um ein gemeinsames Bitcoin-Mining-Projekt, bei dem Wright nach Kleimans Tod Dokumente manipuliert haben soll. Kleimans Familie verlangt eine Entschädigung im heutigen Gegenwert der Bitcoins, also mehr als 10 Mrd. Dollar. Wright wurde 2016 für den mysteriösen Bitcoin-Erfinder Satoshi Nakamoto gehalten.

ICOs haben 2018 bereits 1 Mrd. Dollar eingebracht


2018 könnte für ICOs ein Rekordjahr werden. Vergangenes Jahr wurden über Initial Coin Offerings (ICOs) umgerechnet 5,6 Mrd. Dollar eingenommen werden. Heuer könnte diese Summe laut aktueller Zahlen um ein Vielfaches übertroffen werden. Laut Coinschedule übertrifft die Summe der bisherigen ICO-Einnahmen bereits jetzt eine Mrd. Dollar.

Die aktuellen Kurse · Stand 27. Februar 2018 · 23.15 MEZ

Zurück

The next big story

Haben Sie die nächste große Geschichte?

Möchten Sie diese mit dem :gerlachreport teilen?

Wir bieten Ihnen viele Möglichkeiten, sich mit unseren Journalisten in Verbindung zu setzen und Materialien zu liefern. Kein Kommunikationssystem ist völlig sicher, aber unsere Möglichkeiten werden helfen, Ihre Anonymität zu schützen.

Bitte senden Sie keine Rückmeldungen, Story-Ideen, Pitches, Leserbriefe oder Pressemitteilungen über diese Kanäle.

Für eine allgemeinere Korrespondenz nutzen Sie bitte unsere regulären E-Mail-Adressen.

Ihr sicherer Kontakt

Neben unseren regulären E-Mail-Adressen haben wir für vertrauliche Nachrichten und Mitteilungen ein Postfach eingerichtet, das über Pretty Good Privacy (PGP) verfügt und absolut sicher ist:

redaktion.dta@protonmail.com

Bitte hinterlassen Sie auf jeden Fall eine Telefonnummer. Wir rufen Sie innerhalb kürzester Zeit zurück.

E-Mails an die Redaktion oder Chefredaktions-Adresse werden durch die Sicherheitsabteilung überprüft. Es kann vorkommen, dass für die Verifizierung des Absenders ein Personennachweis angefordert wird, wenn der Verdacht einer Identitätsfälschung vorliegt oder vorliegen könnte.

Was ist ein guter Tipp?

Ein starker News-Tipp hat mehrere Komponenten.

Die Dokumentationen oder Nachweise sind wichtig.

Spekulationen können spannend sein. Verdächtigungen oder Behauptungen, die einer Überprüfung nicht standhalten, sind es nicht.

Eine guter Nachrichten-Tipp beschreibt ein klares und verständliches Problem. Die Suche nach Hilfe, weil großer Schaden oder Leid angerichtet wurden. Falsche Verdächtigungen helfen niemandem und führen nicht zu einer Veröffentlichung.

Aber lassen Sie sich nicht abschrecken. Manchmal ist ein kleiner Hinweis das fehlende Puzzlestück in einem gesamten Themenkomplex, der von uns ohnehin bearbeitet wird. Besonders wichtig: Hinterlassen Sie bitte eine Kontakt-Telefonnummer.

Gute Tipps sind:

Hier ist ein Beweis dafür, dass in einer Behörde, Organisation oder einem Verband gemauschelt, getrickst und getäuscht wird.

Hier ist der Beweis dafür, dass Anlegergelder falsch oder illegal benutzt werden.

Hier ist der Beweis, dass betrogen, unterschlagen oder veruntreut wird.

Hier ist der Beweis für Täuschung, falsche Versprechen und üble Abzocke.

Wir kontrollieren alle Nachrichten regelmäßig, können aber nicht versprechen, dass jeder Informant umgehend eine individuelle Antwort erhält.

Sämtliche Kommunikation unterliegt der strikten Vertraulichkeit.