Diese Seite verwendet Cookies.

Mehr erfahren

KryptoNews

Kryptonews vom :gerlachreport - 27. Februar 2018

Zurück

So können die Token Finanzinstrumente im Sinne des Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) sein. Sie könne aber auch ein Anteil an einem Investmentvermögen im Sinne des Kapitalanlagegesetzbuches oder eine Vermögensanlage darstellen

Krypto-Märkte leicht im Minus


Die Krypto-Märkte starten mit einem leichten Minus in die neue Woche. Bitcoin (BTC) bleibt mit 10.100 Dollar knapp über der magischen Grenze von 10.000 Dollar. Vergangene Woche erreichte Bitcoin fast 12.000 Dollar und fällt seither kontinuierlich. Ethereum (ETH) hält bei 862 Dollar, Ripple (XRP) bei knapp unter einem Dollar (0,91) und Bitcoin Cash (BCH) bei 1.220 Dollar. Litecoin (LTC) gibt auf 213 Dollar nach und ist noch weit vom Allzeithoch im Dezember (369 Dollar) entfernt. Die Marktkapitalisierung aller Kryptowährungen liegt bei rund 447 Mrd. Dollar. Bitcoin bleibt mit einem Anteil von 39,2 Prozent mit deutlichem Abstand das Zugpferd.

China: Regulierung für Blockchain-Wachstum


Die Kommunistische Partei Chinas hat einen Vorschlag zur Blockchain-Regulierung veröffentlicht. Unter dem Titel „Drei Fragen zur Blockchain“ betont die Partei in einer regierungsfreundlichen Zeitung, dass eine Regulierung notwendig jetzt sei, um das weitere Wachstum anzukurbeln.

Gleichzeitig warnt die Kommunistische Partei vor Risiken, die durch ICOs entstehen: „Blockchain-Technologie ist noch unausgereift. Wir müssen Spekulationen überwachen und technologische Innovationen von Fundraising unterscheiden. Um den sinnvollen Einsatz von Blockchain-Technologie zu fördern, sollte die Regierung strengere Regulierungen und Richtlinien entwerfen“.

Für die Regierung wird die Förderung der Blockchain-Technologie eine Gratwanderung. Die Chinesische Zentralbank, die People’s Bank of China, hat wiederholt ein Verbot von ICOs gefordert.

US-Steuerbehörde fordert Daten von Krypto-Tradern


Die Handelsplattform Coinbase hat rund 13.000 seiner Nutzer informiert, dass ihre Daten an die US-Steuerbehörde weitergegeben werden. Coinbase wehrt sich seit 2016 gegen die Herausgabe der Daten, scheint diesen Kampf aber nun verloren zu haben. Von den rund 5,9 Millionen Nutzern sollen bisher nur rund 900 Personen ihre Gewinne bei der Steuerbehörde gemeldet haben. Das aktuelle Urteil betrifft alle US-Nutzer von Coinbase, die Krypto-Geld im Wert von über 20.000 Dollar an- oder verkauft haben. Übermittelt werden persönliche Daten, Krypto-Bestände und Informationen zu getätigten Transaktionen.

Laszlo Hanyecz hat wieder Pizza bestellt


Laszlo Hanyecz, der Mann, der 2010 um 10.000 Bitcoins eine Pizza bestellte, hat wieder zugeschlagen: Am Sonntag hat er über das Bitcoin Lightning Network zwei Pizzas gekauft und dafür 649000 Satoshis (0.00649 Bitcoins) bezahlt, also umgerechnet rund 62 Dollar. Er wollte damit auf die Hürden aufmerksam machen, die noch zu nehmen seien. Heute wären die 10.000 Bitcoins, die Hanyecz 2010 bezahlt hat umgerechnet rund 97 Mio. Dollar wert.

Zurück

The next big story

Haben Sie die nächste große Geschichte?

Möchten Sie diese mit dem :gerlachreport teilen?

Wir bieten Ihnen viele Möglichkeiten, sich mit unseren Journalisten in Verbindung zu setzen und Materialien zu liefern. Kein Kommunikationssystem ist völlig sicher, aber unsere Möglichkeiten werden helfen, Ihre Anonymität zu schützen.

Bitte senden Sie keine Rückmeldungen, Story-Ideen, Pitches, Leserbriefe oder Pressemitteilungen über diese Kanäle.

Für eine allgemeinere Korrespondenz nutzen Sie bitte unsere regulären E-Mail-Adressen.

Ihr sicherer Kontakt

Neben unseren regulären E-Mail-Adressen haben wir für vertrauliche Nachrichten und Mitteilungen ein Postfach eingerichtet, das über Pretty Good Privacy (PGP) verfügt und absolut sicher ist:

redaktion.dta@protonmail.com

Bitte hinterlassen Sie auf jeden Fall eine Telefonnummer. Wir rufen Sie innerhalb kürzester Zeit zurück.

E-Mails an die Redaktion oder Chefredaktions-Adresse werden durch die Sicherheitsabteilung überprüft. Es kann vorkommen, dass für die Verifizierung des Absenders ein Personennachweis angefordert wird, wenn der Verdacht einer Identitätsfälschung vorliegt oder vorliegen könnte.

Was ist ein guter Tipp?

Ein starker News-Tipp hat mehrere Komponenten.

Die Dokumentationen oder Nachweise sind wichtig.

Spekulationen können spannend sein. Verdächtigungen oder Behauptungen, die einer Überprüfung nicht standhalten, sind es nicht.

Eine guter Nachrichten-Tipp beschreibt ein klares und verständliches Problem. Die Suche nach Hilfe, weil großer Schaden oder Leid angerichtet wurden. Falsche Verdächtigungen helfen niemandem und führen nicht zu einer Veröffentlichung.

Aber lassen Sie sich nicht abschrecken. Manchmal ist ein kleiner Hinweis das fehlende Puzzlestück in einem gesamten Themenkomplex, der von uns ohnehin bearbeitet wird. Besonders wichtig: Hinterlassen Sie bitte eine Kontakt-Telefonnummer.

Gute Tipps sind:

Hier ist ein Beweis dafür, dass in einer Behörde, Organisation oder einem Verband gemauschelt, getrickst und getäuscht wird.

Hier ist der Beweis dafür, dass Anlegergelder falsch oder illegal benutzt werden.

Hier ist der Beweis, dass betrogen, unterschlagen oder veruntreut wird.

Hier ist der Beweis für Täuschung, falsche Versprechen und üble Abzocke.

Wir kontrollieren alle Nachrichten regelmäßig, können aber nicht versprechen, dass jeder Informant umgehend eine individuelle Antwort erhält.

Sämtliche Kommunikation unterliegt der strikten Vertraulichkeit.