Diese Seite verwendet Cookies.

Mehr erfahren

KryptoNews

Kryptonews vom :gerlachreport - 2. März 2018

Zurück

Das ist der Stand der Cryptocurrencies um 3 Uhr MEZ

Rabobank will eigenes Wallet


Die niederländische Rabobank plant die Einführung eines eigenen Krypto-Wallets in Verbindung mit dem Konto. Damit will die Bank die Möglichkeit bieten, dass Kunden direkt ihre Geschäfte zwischen Wallet und Bankkonto abwickeln können. Damit ändert die Bank offenbar ihre eigene Einschätzung: Bislang hatte Rabobank Kryptowährungen als „hoch riskant“ eingestuft. Das Wallet soll den Namen „Rabobit“ erhalten. Mit diesem Weg wäre die Rabobank international federführend.

Bitwala will Krypto-Bankkonten


Der Berliner Zahlungsdienstleister Bitwala will reguläre Bankkonten für Kryptowährungen und Fiatgeld anbieten. Die Konten, die mit einer Partnerbank angeboten werden, sind wie gewohnt mit einer IBAN verknüpft und bis zu 100.000 Euro abgesichert. Derzeit liegt der Antrag bei der deutschen Finanzaufsicht BaFin. Das Konto soll mit einer MasterCard-Basis verbunden sein.

Dubai: Blockchain-Fahrzeug-Tracking


Dubai hat vergangenes Jahr den ambitionierten Plan angekündigt, in ein bis zwei Jahren die gesamte öffentliche Verwaltung auf Blockchain-Technologie umzustellen. Einer der geplanten Services nimmt nun Gestalt an: In Dubai werden Bürger demnächst den gesamten Lebenszyklus ihrer Fahrzeuge über eine Blockchain tracken können. Bis 2020 soll das Projekt umgesetzt sein und vor allem helfen, den Gebrauchtwagen-Markt transparenter zu gestalten.

SEC verbietet ICOs per Telefon


Die US-Börsenaufsicht SEC greift nun in Sachen ICO zum Telefonhörer. Firmen, deren ICO gegen aktuelle Regulierungen verstößt, werden einfach angerufen und gebeten nachzubessern. Offenbar geben daraufhin viele auf. Dutzende sollen den geplanten ICO bereits abgesagt haben. Die SEC versucht schon seit Monaten gegen unsaubere ICOs vorzugehen. Seit vergangenem Herbst soll es bis heute mehr als 80 Anfragen der SEC gegeben haben.

Zurück

The next big story

Haben Sie die nächste große Geschichte?

Möchten Sie diese mit dem :gerlachreport teilen?

Wir bieten Ihnen viele Möglichkeiten, sich mit unseren Journalisten in Verbindung zu setzen und Materialien zu liefern. Kein Kommunikationssystem ist völlig sicher, aber unsere Möglichkeiten werden helfen, Ihre Anonymität zu schützen.

Bitte senden Sie keine Rückmeldungen, Story-Ideen, Pitches, Leserbriefe oder Pressemitteilungen über diese Kanäle.

Für eine allgemeinere Korrespondenz nutzen Sie bitte unsere regulären E-Mail-Adressen.

Ihr sicherer Kontakt

Neben unseren regulären E-Mail-Adressen haben wir für vertrauliche Nachrichten und Mitteilungen ein Postfach eingerichtet, das über Pretty Good Privacy (PGP) verfügt und absolut sicher ist:

redaktion.dta@protonmail.com

Bitte hinterlassen Sie auf jeden Fall eine Telefonnummer. Wir rufen Sie innerhalb kürzester Zeit zurück.

E-Mails an die Redaktion oder Chefredaktions-Adresse werden durch die Sicherheitsabteilung überprüft. Es kann vorkommen, dass für die Verifizierung des Absenders ein Personennachweis angefordert wird, wenn der Verdacht einer Identitätsfälschung vorliegt oder vorliegen könnte.

Was ist ein guter Tipp?

Ein starker News-Tipp hat mehrere Komponenten.

Die Dokumentationen oder Nachweise sind wichtig.

Spekulationen können spannend sein. Verdächtigungen oder Behauptungen, die einer Überprüfung nicht standhalten, sind es nicht.

Eine guter Nachrichten-Tipp beschreibt ein klares und verständliches Problem. Die Suche nach Hilfe, weil großer Schaden oder Leid angerichtet wurden. Falsche Verdächtigungen helfen niemandem und führen nicht zu einer Veröffentlichung.

Aber lassen Sie sich nicht abschrecken. Manchmal ist ein kleiner Hinweis das fehlende Puzzlestück in einem gesamten Themenkomplex, der von uns ohnehin bearbeitet wird. Besonders wichtig: Hinterlassen Sie bitte eine Kontakt-Telefonnummer.

Gute Tipps sind:

Hier ist ein Beweis dafür, dass in einer Behörde, Organisation oder einem Verband gemauschelt, getrickst und getäuscht wird.

Hier ist der Beweis dafür, dass Anlegergelder falsch oder illegal benutzt werden.

Hier ist der Beweis, dass betrogen, unterschlagen oder veruntreut wird.

Hier ist der Beweis für Täuschung, falsche Versprechen und üble Abzocke.

Wir kontrollieren alle Nachrichten regelmäßig, können aber nicht versprechen, dass jeder Informant umgehend eine individuelle Antwort erhält.

Sämtliche Kommunikation unterliegt der strikten Vertraulichkeit.