Diese Seite verwendet Cookies.

Mehr erfahren

KryptoNews

Kryptonews vom :gerlachreport - 2. Februar 2018

Zurück

Kodak-ICO verschoben, Square setzt auch auf Bitcoin, Line will Krypto-Börse aufmachen

KodakCoin-ICO wird verschoben


Im Dezember groß angekündigt, wurde der ICO des KodakCoin, der eigentlich am 31. Januar starten sollte, verschoben. Grund sind offenbar noch nicht beendete Entwicklungsarbeiten, die noch mehrere Wochen dauern sollen. Grundsätzlich ist das Ziel, Fotografen mit Hilfe der Blockchain eine Möglichkeit zu geben, ihre Werke auf der KodakOne-Plattform urheberrechtlich zu schützen. Mit dem KodakCoin sollen sie die Möglichkeit bekommen, einfach für ihre Bilder im Netz Einnahmen generieren zu können.

Hinter dem ICO steht aber nicht der legendäre Fotokonzern selbst, sondern das kleine Berliner Startup Ryde und dessen Muttergesellschaft, die Agentur Wenn Digital. Diese haben sich die Kodak-Marke lizensiert, um mit ihr eine ältere Geschäftsidee aufzufrischen.

Für Anleger war das nicht wirklich transparent. Als mitten im Bitcoin-Hype die Meldung die Runde machte, dachten offenbar viele, das Kodak selbst ins Blockchain-Geschäft einsteigen will. Der Aktienkurs von Kodak explodierte in Folge, ging nach kritischen Berichten aber wieder zurück.

Line: Krypto-Trading


Die in Japan und Südostasien sehr beliebte Messaging-App Line folgt den Beispielen seiner Mitbewerber KakaoTalk aus Südkorea und Kik aus Kanada und will bald eine eigene Krypto-Börse anbieten. Dazu wurde eine neue Firma gegründet, die digitale Finanzdienste anbieten soll. Kik hat 2017 einen ICO gemacht, um seine eigene Kryptowährung KIN unter die Nutzer zu bringen, und die Kakao Corporation hat mit Upbit vergangenes Jahr eine eigene Exchange geöffnet. Line selbst hat außerdem für seine mobilen Services den japanischen Riesen Softbank als Investor gewonnen.

NEM: Keine geklauten XEM-Coins auf Exchanges


Der Klau von 500 Millionen XEM-Coins bei der japanischen Krypto-Börse Coincheck hat Schockwellen durch die weltweite Community gejagt. Es ist der bisher größte Hack eines Exchanges, was die Menge der entwendeten Krypto-Coins angeht, und toppt den Hack von Mt. Gox. Wohin die Coins verschwunden sind, weiß bisher niemand. Die NEM Foundation mit Sitz in Singapur hatte angegeben, dass sie die gestohlenen XEM-Coins tracken könne. Allerdings seien bisher noch keine XEM über Börsen in Umlauf gebracht worden, heißt es.

Node40: Steuern für Bitcoin


Die kanadische Firma Hashchain Technology hat sich für acht Millionen Dollar den Software-Entwickler Node40 gekauft. Dieser bietet ein Tool für US-Bitcoin-Trader an, mit dem man berechnen kann, wie viel Steuern man für seine Bitcoins zahlen muss. Perry Woodin, einer Node40-Mitgründer, wird bei Hashchain zum Chief Strategy Officer (CSO) gemacht. Ihm zufolge soll die Software bald auch andere Kryptowährungen neben Bitcoin unterstützen und in Exchanges integriert werden.

Square: Cash App unterstützt Bitcoin


Die auf Payment-Technologien spezialisierte Firma Square von Twitter-Mitgründer Jack Dorsey bietet mit seiner Cash App seit geraumer Zeit die Möglichkeit für Nutzer, einfach Geldbeträge an Kontakte zu versenden. Jetzt springt man auf den Bitcoin-Hype auf und ermöglicht in der App Käufe und Verkäufe von BTC. Dabei sollen keine zusätzlichen Transaktionsgebühren verrechnet werden. Da Square Händlern auch Terminals für Bezahlungen anbietet, könnte es auch möglich werden, dass die Firma Bitcoin-Zahlungen im Offline-Handel ermöglichen will.

Zuletzt hat der Bezahl-Dienst Stripe auf sich aufmerksam gemacht, als die Unterstützung von Bitcoin abgestellt wurde. Stripe zufolge tauge BTC nicht als Zahlungsmittel, weil die Kurse so volatil und die Transaktionsgebühren so hoch sind.

Kurseinbruch bei Bitcoin

 

In der Nacht zum 2. Februar notierte Bitcoin mit einem Minus von 9,92 Prozent bei USD 9.043,90, BCH mit einem Minus von 12,58 Prozent bei USD 1.286,17 und ETH mit einem Minus von 7,82 Prozent bei 1.011,98.

Zurück

The next big story

Haben Sie die nächste große Geschichte?

Möchten Sie diese mit dem :gerlachreport teilen?

Wir bieten Ihnen viele Möglichkeiten, sich mit unseren Journalisten in Verbindung zu setzen und Materialien zu liefern. Kein Kommunikationssystem ist völlig sicher, aber unsere Möglichkeiten werden helfen, Ihre Anonymität zu schützen.

Bitte senden Sie keine Rückmeldungen, Story-Ideen, Pitches, Leserbriefe oder Pressemitteilungen über diese Kanäle.

Für eine allgemeinere Korrespondenz nutzen Sie bitte unsere regulären E-Mail-Adressen.

Ihr sicherer Kontakt

Neben unseren regulären E-Mail-Adressen haben wir für vertrauliche Nachrichten und Mitteilungen ein Postfach eingerichtet, das über Pretty Good Privacy (PGP) verfügt und absolut sicher ist:

redaktion.dta@protonmail.com

Bitte hinterlassen Sie auf jeden Fall eine Telefonnummer. Wir rufen Sie innerhalb kürzester Zeit zurück.

E-Mails an die Redaktion oder Chefredaktions-Adresse werden durch die Sicherheitsabteilung überprüft. Es kann vorkommen, dass für die Verifizierung des Absenders ein Personennachweis angefordert wird, wenn der Verdacht einer Identitätsfälschung vorliegt oder vorliegen könnte.

Was ist ein guter Tipp?

Ein starker News-Tipp hat mehrere Komponenten.

Die Dokumentationen oder Nachweise sind wichtig.

Spekulationen können spannend sein. Verdächtigungen oder Behauptungen, die einer Überprüfung nicht standhalten, sind es nicht.

Eine guter Nachrichten-Tipp beschreibt ein klares und verständliches Problem. Die Suche nach Hilfe, weil großer Schaden oder Leid angerichtet wurden. Falsche Verdächtigungen helfen niemandem und führen nicht zu einer Veröffentlichung.

Aber lassen Sie sich nicht abschrecken. Manchmal ist ein kleiner Hinweis das fehlende Puzzlestück in einem gesamten Themenkomplex, der von uns ohnehin bearbeitet wird. Besonders wichtig: Hinterlassen Sie bitte eine Kontakt-Telefonnummer.

Gute Tipps sind:

Hier ist ein Beweis dafür, dass in einer Behörde, Organisation oder einem Verband gemauschelt, getrickst und getäuscht wird.

Hier ist der Beweis dafür, dass Anlegergelder falsch oder illegal benutzt werden.

Hier ist der Beweis, dass betrogen, unterschlagen oder veruntreut wird.

Hier ist der Beweis für Täuschung, falsche Versprechen und üble Abzocke.

Wir kontrollieren alle Nachrichten regelmäßig, können aber nicht versprechen, dass jeder Informant umgehend eine individuelle Antwort erhält.

Sämtliche Kommunikation unterliegt der strikten Vertraulichkeit.