Diese Seite verwendet Cookies.

Mehr erfahren

KryptoNews

Kryptonews vom :gerlachreport · 18. Januar 2018

Zurück

Der Tag nach der großen Preiskorrektur

 

Die einen sahen schon das große Platzen der Bitcoin-Bubble, die anderen eine der üblichen Preiskorrekturen, und wieder andere meinten einfach „HODL“. Nach den größten Preisverlusten bei Kryptowährungen seit langer Zeit scheint sich der Markt wieder etwas zu erholen. Zwischenzeitlich ging fast 40 Prozent der Marktkapitalisierung flöten. Jetzt haben sich die Kurse wieder ins Plus gedreht. Bitcoin ist nach dem Absturz gestern unter die 10.000-Dollar-Marke in den Morgenstunden wieder mehr als 11.000 Dollar wert, Ethereum wird wieder über der 1.000-Dollar-Marke gehandelt. Andere Top-10-Währungen wie Ripple, Cardano, NEM oder Stellar verzeichnen zur Stunde zweistellige Zuwachsraten. Wie lange die grüne Phase weiter geht, bleibt abzuwarten.

BitConnect: „Ponzi Schema“-Plattform schließt

 

BitConnect, eine Inverstment-Plattform für Kryptowährungen, hat nach Betrugsvorwürfen zugesperrt. Auch der angeschlossene Exchange wird innerhalb der nächsten Tage geschlossen, wie die Betreiber mitteilten. Auch die Kryptowährung BitConnect Coins (BCC) steht damit vor dem Aus. BitConnect wurde unter anderem in zwei Unterlassungsklagen vorgeworfen, Nutzer hinters Licht zu führen, ein Schneeballsystem zu betreiben und versprochene Rendite nicht liefern zu können. BitConnect will seine Wallet und ein News-Portal weiter betreiben. Branchen-Kenner wie Litecoin-Erfinder Charlie Lee oder Ethereum-Erfinder Vitalik Buterin haben in der Vergangenheit bereits vor BitConnect gewarnt und es als „Ponzi Schema“ bezeichnet.

VISA-Chef: „Bitcoin ist kein Payment-System“

 

In einem Interview im Rahmen der National Retail Federation Conference in New York hat sich VISA-CEO Alfred Kelly klar und deutlich zum Thema Bitcoin geäußert. Er sieht Bitcoin nicht als „payment system player“ sondern hält die Kryptowährung eher für ein Vehikel für Spekulationen. Visa würde davon Abstand nehmen, Transaktionen von Kryptowährungen abzuwickeln. Den Aussagen vorangegangen war die Entscheidung Visas, hunderttausende Prepaid-Karten, die mit Kryptowährungen aufgeladen werden konnten, zu sperren. Davon betroffen sind etwa Startups wie TenX, die Kreditkarten dazu nutzen wollen, Nutzern in der echten Welt mit Kryptos zahlen zu lassen.

Israel plant Steuern für ICOs

 

Die israelische Steuerbehörde hat Pläne für eine Mehrwertsteuer für Initial Coin Offerings (ICO) vorgelegt. So sollen bestimmte Abgaben und Pflichten für jene Unternehmen geltend werden, die Coins oder Token vergeben. Israel ist eines jener Länder, in denen besonders viele Startups mit Kryptowährungen arbeiten – diese könnten diese neuen steuerrechtlichen Rahmenbedingungen hart treffen.

Bitcoin-Crash beflügelt Gold-Investments


Nach dem jüngsten Bitcoin-Crash am Dienstag suchen Anleger offenbar händeringend nach sicheren Anlagen. Der Gold-Absatz hat sich nach Angaben des Unternehmens innerhalb kürzester Zeit verfünffacht. Interessenten wollen demnach die Kryptowährung in Gold tauschen. Ein Händler: „Der Crash ist vielen Bitcoin-Anlegern offenbar ins Mark gefahren".

Zurück

The next big story

Haben Sie die nächste große Geschichte?

Möchten Sie diese mit dem :gerlachreport teilen?

Wir bieten Ihnen viele Möglichkeiten, sich mit unseren Journalisten in Verbindung zu setzen und Materialien zu liefern. Kein Kommunikationssystem ist völlig sicher, aber unsere Möglichkeiten werden helfen, Ihre Anonymität zu schützen.

Bitte senden Sie keine Rückmeldungen, Story-Ideen, Pitches, Leserbriefe oder Pressemitteilungen über diese Kanäle.

Für eine allgemeinere Korrespondenz nutzen Sie bitte unsere regulären E-Mail-Adressen.

Ihr sicherer Kontakt

Neben unseren regulären E-Mail-Adressen haben wir für vertrauliche Nachrichten und Mitteilungen ein Postfach eingerichtet, das über Pretty Good Privacy (PGP) verfügt und absolut sicher ist:

redaktion.dta@protonmail.com

Bitte hinterlassen Sie auf jeden Fall eine Telefonnummer. Wir rufen Sie innerhalb kürzester Zeit zurück.

E-Mails an die Redaktion oder Chefredaktions-Adresse werden durch die Sicherheitsabteilung überprüft. Es kann vorkommen, dass für die Verifizierung des Absenders ein Personennachweis angefordert wird, wenn der Verdacht einer Identitätsfälschung vorliegt oder vorliegen könnte.

Was ist ein guter Tipp?

Ein starker News-Tipp hat mehrere Komponenten.

Die Dokumentationen oder Nachweise sind wichtig.

Spekulationen können spannend sein. Verdächtigungen oder Behauptungen, die einer Überprüfung nicht standhalten, sind es nicht.

Eine guter Nachrichten-Tipp beschreibt ein klares und verständliches Problem. Die Suche nach Hilfe, weil großer Schaden oder Leid angerichtet wurden. Falsche Verdächtigungen helfen niemandem und führen nicht zu einer Veröffentlichung.

Aber lassen Sie sich nicht abschrecken. Manchmal ist ein kleiner Hinweis das fehlende Puzzlestück in einem gesamten Themenkomplex, der von uns ohnehin bearbeitet wird. Besonders wichtig: Hinterlassen Sie bitte eine Kontakt-Telefonnummer.

Gute Tipps sind:

Hier ist ein Beweis dafür, dass in einer Behörde, Organisation oder einem Verband gemauschelt, getrickst und getäuscht wird.

Hier ist der Beweis dafür, dass Anlegergelder falsch oder illegal benutzt werden.

Hier ist der Beweis, dass betrogen, unterschlagen oder veruntreut wird.

Hier ist der Beweis für Täuschung, falsche Versprechen und üble Abzocke.

Wir kontrollieren alle Nachrichten regelmäßig, können aber nicht versprechen, dass jeder Informant umgehend eine individuelle Antwort erhält.

Sämtliche Kommunikation unterliegt der strikten Vertraulichkeit.