Diese Seite verwendet Cookies.

Mehr erfahren

KryptoNews

Kryptonews vom :gerlachreport - 1. März 2018

Zurück

Das ist der Stand der Cryptocurrencies um 4 Uhr MEZ

Rakuten will eigene Kryptowährung schaffen


Der japanische Online-Händler will seine eigene Kryptowährung schaffen. Der „Rakuten Coin“ soll das existierende Kundenbindungsprogramm auf die Blockchain heben und gleichzeitig auch als Zahlungsmittel für Produkte verschiedener Rakuten-Angebote dienen. Rakuten-CEO Hiroshi “Mickey” Mikitani gab bei der Ankündigung im Rahmen des „Mobile World Congress“ allerdings keine Details und keinen Zeitplan bekannt. 2016 hat Rakuten das Bitcoin-Wallet-Startup Bitnet übernommen.

Las Vegas: Stripperinnen nehmen Bitcoins


In dem Strip-Club „Legends Room“ in Las Vegas können Kunden Stripperinnen nun auch mit Bitcoins bezahlen. Manche Tänzerinnen tragen sogar (abwaschbare) Tattoos mit einem QR-Code zu der entsprechenden Krypto-Wallet. Ergänzend steht ein Bitcoin-Bankomat in dem Club. Gründer Nick Blomgren erklärt die neue Zahlungsart gerne mit der größeren Sicherheit für seine Kunden – Zahlungen würden dann nämlich nicht mehr von der Gattin auf der Kreditkartenabrechnung entdeckt.

Porsche testet Blockchain-Autoschlüssel


Das Berliner Startup XAIN hat für den Autohersteller Porsche eine Blockchain-basierte Zutrittslösung entwickelt. Derzeit wird getestet, wie das Fahrzeug per Blockchain über eine App ver- und entriegelt werden kann. Der Vorteil dabei: über die Blockchain können auch temporäre Zugangsberechtigungen erteilt werden. XAIN und Porsche wollen zudem weitere Blockchain-Szenarien für Fahrzeuge erforschen.

Hacker gibt gestohlene Ether zurück


Vergangenes Jahr hat ein Hacker bei dem ICO der Blockchain-Firma CoinDash rund 43.500 Ether-Token „abgezweigt“. Mittlerweile hat er 30.000 davon wieder retourniert – 10.000 davon bereits im September und nun weitere 20.000.

Zurück

The next big story

Haben Sie die nächste große Geschichte?

Möchten Sie diese mit dem :gerlachreport teilen?

Wir bieten Ihnen viele Möglichkeiten, sich mit unseren Journalisten in Verbindung zu setzen und Materialien zu liefern. Kein Kommunikationssystem ist völlig sicher, aber unsere Möglichkeiten werden helfen, Ihre Anonymität zu schützen.

Bitte senden Sie keine Rückmeldungen, Story-Ideen, Pitches, Leserbriefe oder Pressemitteilungen über diese Kanäle.

Für eine allgemeinere Korrespondenz nutzen Sie bitte unsere regulären E-Mail-Adressen.

Ihr sicherer Kontakt

Neben unseren regulären E-Mail-Adressen haben wir für vertrauliche Nachrichten und Mitteilungen ein Postfach eingerichtet, das über Pretty Good Privacy (PGP) verfügt und absolut sicher ist:

redaktion.dta@protonmail.com

Bitte hinterlassen Sie auf jeden Fall eine Telefonnummer. Wir rufen Sie innerhalb kürzester Zeit zurück.

E-Mails an die Redaktion oder Chefredaktions-Adresse werden durch die Sicherheitsabteilung überprüft. Es kann vorkommen, dass für die Verifizierung des Absenders ein Personennachweis angefordert wird, wenn der Verdacht einer Identitätsfälschung vorliegt oder vorliegen könnte.

Was ist ein guter Tipp?

Ein starker News-Tipp hat mehrere Komponenten.

Die Dokumentationen oder Nachweise sind wichtig.

Spekulationen können spannend sein. Verdächtigungen oder Behauptungen, die einer Überprüfung nicht standhalten, sind es nicht.

Eine guter Nachrichten-Tipp beschreibt ein klares und verständliches Problem. Die Suche nach Hilfe, weil großer Schaden oder Leid angerichtet wurden. Falsche Verdächtigungen helfen niemandem und führen nicht zu einer Veröffentlichung.

Aber lassen Sie sich nicht abschrecken. Manchmal ist ein kleiner Hinweis das fehlende Puzzlestück in einem gesamten Themenkomplex, der von uns ohnehin bearbeitet wird. Besonders wichtig: Hinterlassen Sie bitte eine Kontakt-Telefonnummer.

Gute Tipps sind:

Hier ist ein Beweis dafür, dass in einer Behörde, Organisation oder einem Verband gemauschelt, getrickst und getäuscht wird.

Hier ist der Beweis dafür, dass Anlegergelder falsch oder illegal benutzt werden.

Hier ist der Beweis, dass betrogen, unterschlagen oder veruntreut wird.

Hier ist der Beweis für Täuschung, falsche Versprechen und üble Abzocke.

Wir kontrollieren alle Nachrichten regelmäßig, können aber nicht versprechen, dass jeder Informant umgehend eine individuelle Antwort erhält.

Sämtliche Kommunikation unterliegt der strikten Vertraulichkeit.