Diese Seite verwendet Cookies.

Mehr erfahren

Bitcoin

Kommt auch Facebook mit einer eigenen Währung?

Zurück

Bittrex, Binance und Co.: Keine neuen Kunden auf

 

Der Ansturm ist einfach zu groß. In der zweiten Hälfte des letzten Jahres wollten täglich rund 250.000 Menschen einen Account bei Binance anmelden. Coinbase verbuchte 100.000 Anfragen pro Tag und sogar das (relativ benutzerunfreundliche) Kraken nahm 50.000 neue User pro Tag auf. Bittrex und Bitfinex erging es ähnlich.

Der Run führte zu massiven technischen Problemen. Der Kunden-Support arbeitete rund um die Uhr. Die Infrastruktur ächzte unter den massiven Zuläufen. Immer wieder kam es auf allen Börsen zu Ausfällen. Während bei Bittrex und Binance die Neuaufnahme für unbestimmte Zeit pausiert, nimmt Bitfinex ab dem 15. Januar wieder neue Kunden auf.

Zuckerberg: Kommt der Facebook-Coin?

 

Das kanadische Social-Media-Unternehmen Kik hat es vorgemacht: Jetzt denkt auch Facebook-Gründer Mark Zuckerberg über die Einführung eines dezentralen Systems nach. In einem Facebook-Posting schrieb er: „Dezentrale Systeme wie Kryptowährungen können den Menschen die Macht zurückgeben. Ich bin sehr interessiert daran, mehr darüber zu erfahren und herauszufinden, wie wir sie am besten in unsere Angebote einbinden können.“

Bitcon-Mining: China geht gegen die Miner vor

 

Nach den Bitcoin-Börsen und den ICOs nehmen die chinesischen Behörden jetzt die Bitcoin-Miner ins Visier. Berichten zufolge sollen diese zu einem geordneten Ausstieg aus dem Krypto-Mining gedrängt werden. Nach einem Bericht der chinesischen Tageszeitung China Daily sollen Bitcoin-Miner zu einem geordneten Ausstieg aus der Schürfung von Kryptowährungen gezwungen werden.

Anweisungen habe die Zentralbank des Landes an die regionale Behörden geschickt. Die Miner werden aufgefordert ihren Stromverbrauch drastisch zu senken. Viele hatten ihre Aktivitäten bereits in die Mongolei verlegt. Die großen Player Btc.Top, ViaBTC und Bitmain denken unterdessen über eine Verlagerung der Anlagen nach Kanada, die USA und Island nach.

Die US-Regierung verkauft beschlagnahmte Bitcoins

 

Nachdem den Behörden ein Darkweb-Dealer ins Netz gegangen war, beschlagnahmten die Sheriffs 513 Bitcoin und 512 Bitcoin Cash. Ein Richter im Bundesstaat Utah entschied nun, dass die Regierung die Kryptowährungen verkaufen dürfe.

Es ist der erste Fall, der sich konkret gegen das Vermögen eines einzelnen Kriminellen richtet. Im Oktober wurde bekannt, dass die amerikanischen Behörden nach der Schließung der Silk Road 144.336 BTC zu einem Preis von 336 Dollar pro Stück verkauften. Bei einer Hodl-Strategie wären die beschlagnahmten Coins heute über zwei Milliarden Dollar wert.

Zurück

The next big story

Haben Sie die nächste große Geschichte?

Möchten Sie diese mit dem :gerlachreport teilen?

Wir bieten Ihnen viele Möglichkeiten, sich mit unseren Journalisten in Verbindung zu setzen und Materialien zu liefern. Kein Kommunikationssystem ist völlig sicher, aber unsere Möglichkeiten werden helfen, Ihre Anonymität zu schützen.

Bitte senden Sie keine Rückmeldungen, Story-Ideen, Pitches, Leserbriefe oder Pressemitteilungen über diese Kanäle.

Für eine allgemeinere Korrespondenz nutzen Sie bitte unsere regulären E-Mail-Adressen.

Ihr sicherer Kontakt

Neben unseren regulären E-Mail-Adressen haben wir für vertrauliche Nachrichten und Mitteilungen ein Postfach eingerichtet, das über Pretty Good Privacy (PGP) verfügt und absolut sicher ist:

redaktion.dta@protonmail.com

Bitte hinterlassen Sie auf jeden Fall eine Telefonnummer. Wir rufen Sie innerhalb kürzester Zeit zurück.

E-Mails an die Redaktion oder Chefredaktions-Adresse werden durch die Sicherheitsabteilung überprüft. Es kann vorkommen, dass für die Verifizierung des Absenders ein Personennachweis angefordert wird, wenn der Verdacht einer Identitätsfälschung vorliegt oder vorliegen könnte.

Was ist ein guter Tipp?

Ein starker News-Tipp hat mehrere Komponenten.

Die Dokumentationen oder Nachweise sind wichtig.

Spekulationen können spannend sein. Verdächtigungen oder Behauptungen, die einer Überprüfung nicht standhalten, sind es nicht.

Eine guter Nachrichten-Tipp beschreibt ein klares und verständliches Problem. Die Suche nach Hilfe, weil großer Schaden oder Leid angerichtet wurden. Falsche Verdächtigungen helfen niemandem und führen nicht zu einer Veröffentlichung.

Aber lassen Sie sich nicht abschrecken. Manchmal ist ein kleiner Hinweis das fehlende Puzzlestück in einem gesamten Themenkomplex, der von uns ohnehin bearbeitet wird. Besonders wichtig: Hinterlassen Sie bitte eine Kontakt-Telefonnummer.

Gute Tipps sind:

Hier ist ein Beweis dafür, dass in einer Behörde, Organisation oder einem Verband gemauschelt, getrickst und getäuscht wird.

Hier ist der Beweis dafür, dass Anlegergelder falsch oder illegal benutzt werden.

Hier ist der Beweis, dass betrogen, unterschlagen oder veruntreut wird.

Hier ist der Beweis für Täuschung, falsche Versprechen und üble Abzocke.

Wir kontrollieren alle Nachrichten regelmäßig, können aber nicht versprechen, dass jeder Informant umgehend eine individuelle Antwort erhält.

Sämtliche Kommunikation unterliegt der strikten Vertraulichkeit.