Diese Seite verwendet Cookies.

Mehr erfahren

OneCoin

Kari Wahlroos in Sorge um Dr. Ruja Ignatova

Immer mehr Gerüchte berichten über das Ableben der OneCoin-Erfinderin

Zurück

Die Nachricht von Kari Wahlroos lässt viele Spekulationen zu. Lebt Dr. Ruja Ignatova eigentlich noch?

Schlimmer Verdacht: Die Erfinderin des Betrugsnetzwerkes OneCoin/OneLife, Dr. Ruja Ignatova, bleibt verschwunden. Unter ihren engsten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern macht sich Sorge breit. Seit Anfang September des vergangenen Jahres hat es kein Lebenszeichen mehr gegeben. Ihr persönliches Büro in Sofia wurde über Nacht geschlossen, ihre Spuren verlaufen im Nichts. Und jetzt hat ihr engster Mitarbeiter Kari Wahlroos auch noch geschrieben: „Irgendetwas ist passiert“. Erste Mordgerüchte huschen durch das Netz - die weiteren Entwicklungen dürften spannend werden.

Kari Wahlroos war einer der engsten Mitarbeiter von Ruja Ignatova. Ohne den Mann an ihrer Seite wäre das Betrugsnetzwerk OneCoin/OneLife nicht zu dem geworden, was es heute ist. Dreistellige Millionenbeträge haben der Führungsmannschaft um Ignatova und Wahlroos ein großes Vermögen beschert. Als „Ambassador“, als Botschafter der digitalen Betrugswährung OneCoin, kennt Wahlroos auch alle Geheimnisse des Betrugsnetzwerkes, dem zahlreiche schwere Straftaten zugeschrieben werden.

Wahlroos kennt die Konten des sektenähnlichen Netzwerkes, das nahezu weltweit sein Unwesen trieb. Der Botschafter kennt auch die Schleichwege der Geldwäsche. Er ist im Bilde über jede Schweinerei, die im Namen der zahlreichen OneCoin-Firmen abgebildet wurden. Er hat das Netz korrupter Rechtsanwälte, die auf alles und jeden Jagd machten, die sich kritisch mit dem Massenbetrug beschäftigten, detailliert geplant und koordiniert.

Ohne Kari Wahlroos war und ist OneCoin/OneLife nicht denkbar. Dann wurde er über Nacht gefeuert. Die Hintergründe sind bis heute nicht vollständig aufgeklärt. Es gibt Meldungen, wonach er sich für sein Schweigen mit einem Teil des Vermögens von OneCoin/OneLife verabschieden durfte. Andere Meldungen besagen, dass er vor den „Killerkommandos“ der bulgarischen Mafia geflohen ist, die inzwischen OneCoin/OneLife übernommen haben.

Kari Wahlroos musste gehen, nachdem seine Chefin Dr. Ruja Ignatova in München auf dem Flughafen verhaftet wurde (:gerlachreport berichtete). Sie wurde dann aus Deutschland, soviel steht inzwischen fest, wieder abgeschoben. Dr. Ruja Ignatova verschwand auf Nimmerwiedersehen. Meldungen, wonach sie auf ihrer Millionenyacht abgetaucht sein könnte, blieben inzwischen durch den internationalen Schiffsmonitor, der alle Bewegungen von Schiffen ab einer bestimmten Größe erfasst, nicht bestätigt. Die Yacht ist auch nicht im Hafenregister verzeichnet.

Die Informationen über ihr weiteres Schicksal brachen von einer Stunde auf die nächste ab. Und jetzt erschüttert die Nachricht von Kari Wahlroos die OneCoin-Welt: „Ich habe nur mit Dr. Ruja gearbeitet….Ich habe nur ihr vertraut, wie so viele andere….Sie war immer gut zu mir….Aber irgendetwas ist passiert….Ich hoffe von ganzem Herzen, dass mit ihr alles in Ordnung ist!!.

Wohl nicht: Jemand wie Kari Wahlroos hat nicht nur den direkten Zugang auch in ihren Privatbereich. Er kennt alle geheimen Verstecke und Telefonnummern. Er kennt die Netzwerke und Verbindungen. Jemand wie er findet seine enge Vertraute, mit der er Millionen verdient hat, an jedem Fleck dieser Erde. Die Loyalität, die die beiden OneCoin-Ganoven schon durch ihre gemeinsame Tätigkeit entwickelt und aufgebaut haben, dürfte jeder Belastung standhalten.

Umso mehr erschüttert seine aktuelle Nachricht die Krypto-Gemeinde.

Zurück

The next big story

Haben Sie die nächste große Geschichte?

Möchten Sie diese mit dem :gerlachreport teilen?

Wir bieten Ihnen viele Möglichkeiten, sich mit unseren Journalisten in Verbindung zu setzen und Materialien zu liefern. Kein Kommunikationssystem ist völlig sicher, aber unsere Möglichkeiten werden helfen, Ihre Anonymität zu schützen.

Bitte senden Sie keine Rückmeldungen, Story-Ideen, Pitches, Leserbriefe oder Pressemitteilungen über diese Kanäle.

Für eine allgemeinere Korrespondenz nutzen Sie bitte unsere regulären E-Mail-Adressen.

Ihr sicherer Kontakt

Neben unseren regulären E-Mail-Adressen haben wir für vertrauliche Nachrichten und Mitteilungen ein Postfach eingerichtet, das über Pretty Good Privacy (PGP) verfügt und absolut sicher ist:

redaktion.dta@protonmail.com

Bitte hinterlassen Sie auf jeden Fall eine Telefonnummer. Wir rufen Sie innerhalb kürzester Zeit zurück.

E-Mails an die Redaktion oder Chefredaktions-Adresse werden durch die Sicherheitsabteilung überprüft. Es kann vorkommen, dass für die Verifizierung des Absenders ein Personennachweis angefordert wird, wenn der Verdacht einer Identitätsfälschung vorliegt oder vorliegen könnte.

Was ist ein guter Tipp?

Ein starker News-Tipp hat mehrere Komponenten.

Die Dokumentationen oder Nachweise sind wichtig.

Spekulationen können spannend sein. Verdächtigungen oder Behauptungen, die einer Überprüfung nicht standhalten, sind es nicht.

Eine guter Nachrichten-Tipp beschreibt ein klares und verständliches Problem. Die Suche nach Hilfe, weil großer Schaden oder Leid angerichtet wurden. Falsche Verdächtigungen helfen niemandem und führen nicht zu einer Veröffentlichung.

Aber lassen Sie sich nicht abschrecken. Manchmal ist ein kleiner Hinweis das fehlende Puzzlestück in einem gesamten Themenkomplex, der von uns ohnehin bearbeitet wird. Besonders wichtig: Hinterlassen Sie bitte eine Kontakt-Telefonnummer.

Gute Tipps sind:

Hier ist ein Beweis dafür, dass in einer Behörde, Organisation oder einem Verband gemauschelt, getrickst und getäuscht wird.

Hier ist der Beweis dafür, dass Anlegergelder falsch oder illegal benutzt werden.

Hier ist der Beweis, dass betrogen, unterschlagen oder veruntreut wird.

Hier ist der Beweis für Täuschung, falsche Versprechen und üble Abzocke.

Wir kontrollieren alle Nachrichten regelmäßig, können aber nicht versprechen, dass jeder Informant umgehend eine individuelle Antwort erhält.

Sämtliche Kommunikation unterliegt der strikten Vertraulichkeit.