Diese Seite verwendet Cookies.

Mehr erfahren

OneCoin

Kari Wahlroos hat OneCoin-Gelder gestohlen

„Kari Wahlroos ist ein geldgeiler Drecksack, hat nur getan, was die Führung wollte.“

Zurück

Kari Wahlroos: Mit einem zweistelligen Millionenbetrag in der Tasche wurde er jetzt gefeuert - die Investoren und Anleger sehen von dem Geld nichts

Das Betrugsnetzwerk OneCoin/OneLife wird von einem neuen Skandal erschüttert: „Ambassador“ Kari Wahlroos wurde gefeuert - er soll tief in die Kassen gegriffen haben, erfuhr :gerlachreport. Nach bisher vorliegenden Informationen geht es um Millionen in zweistelliger Höhe, die Wahlroos unterschlagen haben soll. Gleichzeitig wird gegen ihn weltweit gefahndet (:gerlachreport berichtete). Wahlroos ist ein enger Vertrauter der in Haft sitzenden Gründerin des Betrugsnetzwerkes, Dr. Ruja Ignatova.

Wegen der anhaltenden Ermittlungen in zahlreichen Ländern sah sich „Führung“ des Betrugsnetzwerkes jetzt gezwungen, Kari Wahlroos, der als „Ambassador“ einer der wichtigsten Drahtzieher des weltweiten Kryptobetruges war, aus dem Verkehr zu ziehen. Wahlroos, so heißt es, sei lediglich „ein freier Mitarbeiter“ gewesen, der auf eigene Rechnung und in eigenem Namen gehandelt habe.

Weil das nicht die tatsächliche Wahrheit ist, wird sie einmal mehr von den Ganoven des kriminellen OneCoin/OneLife-Netzwerkes „umgedichtet“, wie ein Vertrauter gegenüber :gerlachreport bestätigte: „Die gesamte Organisation ist faktisch führungslos. Wahlroos hat in den vergangenen Wochen versucht, sich die Strukturen und Konten von OneCoin unter den Nagel zu reißen. Interne Prüfungen haben ergeben, dass zweistellige Millionenbeträge fehlen. Wahlroos stellt das so dar, als seien das Provisionen, die ihm noch zustehen.“

Offiziell heißt es: „Aufgrund der anhaltenden Missverständnisse und Fehldarstellungen der OneLife Network-Aktivitäten und -Strategie hat das Management-Team von OneLife die unglückliche Entscheidung getroffen, Mr. Wahlroos von all seinen Aktivitäten und Verantwortlichkeiten für das Netzwerk zu entbinden.“

Wahlroos, so die offizielle Verlautbarung weiter, habe dem „Unternehmen erhebliche rechtliche Probleme bereitet und den Ruf des Unternehmens beschädigt.“ Was bei dem Ruf noch zu beschädigen ist, bleibt natürlich das Geheimnis der ominösen „Führung“: OneCoin/OneLife hat weltweit dreistellige Millionenbeträge abgezockt. Tausende Investoren und Anleger haben ihr Geld komplett verloren. Gegenüber :gerlachreport heißt es weiter: „Kari Wahlroos ist ein geldgeiler Drecksack. Aber er hat immer nur das getan, was die Führung von ihm wollte. Er ist Ruja Igatova absolut hörig.“

Von der OneCoin/OneLife-Führung hört man, dass jetzt eine Sonderermittlungsstelle des Betrugsunternehmens die Aktivitäten von Wahlroos untersuchen soll. Das Ergebnis dürfte jetzt schon feststehen: Wahlroos wird zu einer der entscheidenden Personen hochstilisiert, die Schuld ist am Scheitern der Schein-Kryptowährung. Die Millionen dürften aber dauerhaft verschwunden bleiben.

Aber selbst der Dümmste wird inzwischen wissen, dass das nur ein Teil der tatsächlichen Wahrheit ist. Gier ist der Grund des Scheiterns. Aber die Verantwortlichen, siehe Wahlroos, haben ihre Millionen ja längst in Sicherheit gebracht.

Zurück

The next big story

Haben Sie die nächste große Geschichte?

Möchten Sie diese mit dem :gerlachreport teilen?

Wir bieten Ihnen viele Möglichkeiten, sich mit unseren Journalisten in Verbindung zu setzen und Materialien zu liefern. Kein Kommunikationssystem ist völlig sicher, aber unsere Möglichkeiten werden helfen, Ihre Anonymität zu schützen.

Bitte senden Sie keine Rückmeldungen, Story-Ideen, Pitches, Leserbriefe oder Pressemitteilungen über diese Kanäle.

Für eine allgemeinere Korrespondenz nutzen Sie bitte unsere regulären E-Mail-Adressen.

Ihr sicherer Kontakt

Neben unseren regulären E-Mail-Adressen haben wir für vertrauliche Nachrichten und Mitteilungen ein Postfach eingerichtet, das über Pretty Good Privacy (PGP) verfügt und absolut sicher ist:

redaktion.dta@protonmail.com

Bitte hinterlassen Sie auf jeden Fall eine Telefonnummer. Wir rufen Sie innerhalb kürzester Zeit zurück.

E-Mails an die Redaktion oder Chefredaktions-Adresse werden durch die Sicherheitsabteilung überprüft. Es kann vorkommen, dass für die Verifizierung des Absenders ein Personennachweis angefordert wird, wenn der Verdacht einer Identitätsfälschung vorliegt oder vorliegen könnte.

Was ist ein guter Tipp?

Ein starker News-Tipp hat mehrere Komponenten.

Die Dokumentationen oder Nachweise sind wichtig.

Spekulationen können spannend sein. Verdächtigungen oder Behauptungen, die einer Überprüfung nicht standhalten, sind es nicht.

Eine guter Nachrichten-Tipp beschreibt ein klares und verständliches Problem. Die Suche nach Hilfe, weil großer Schaden oder Leid angerichtet wurden. Falsche Verdächtigungen helfen niemandem und führen nicht zu einer Veröffentlichung.

Aber lassen Sie sich nicht abschrecken. Manchmal ist ein kleiner Hinweis das fehlende Puzzlestück in einem gesamten Themenkomplex, der von uns ohnehin bearbeitet wird. Besonders wichtig: Hinterlassen Sie bitte eine Kontakt-Telefonnummer.

Gute Tipps sind:

Hier ist ein Beweis dafür, dass in einer Behörde, Organisation oder einem Verband gemauschelt, getrickst und getäuscht wird.

Hier ist der Beweis dafür, dass Anlegergelder falsch oder illegal benutzt werden.

Hier ist der Beweis, dass betrogen, unterschlagen oder veruntreut wird.

Hier ist der Beweis für Täuschung, falsche Versprechen und üble Abzocke.

Wir kontrollieren alle Nachrichten regelmäßig, können aber nicht versprechen, dass jeder Informant umgehend eine individuelle Antwort erhält.

Sämtliche Kommunikation unterliegt der strikten Vertraulichkeit.