Diese Seite verwendet Cookies.

Mehr erfahren

Wolfgang Benedikt-Jansen

Interessengemeinschaft gegen die Winkeladvokaten

„Kündigen Sie heute die Mandate. Jetzt. Verlangen Sie eine detaillierte Abrechnung“

Zurück

Keine Liebeserklärung: Wolfgang Benedikt-Jansen hat sich wohl den Zorn seiner Mandanten zugezogen

Kräftiger Gegenwind gegen den Winkeladvokaten Wolfgang Benedikt-Jansen und seine Kanzlei in Frankenberg. Jetzt machen Mandanten mobil gegen die „Fachanwälte für Bank- und Kapitalmarktrecht“. Offenbar hat sich eine „Interessengemeinschaft Benedikt Jansen“ gebildet, die schwere Vorwürfe gegen den Kanzleichef Wolfgang Benedikt-Jansen erhebt. Es geht offenbar um massive Beutelschneiderei, ungerechtfertigte Honorarabrechnungen und anwaltliche Schlechtleistungen. Der Ruf des Zopfträgers ist ramponiert. Dein Motto: „Geld ist keine Sünde“ entwickelt sich zu einem Bumerang. Denn seine Haftpflichtversicherung ist nicht ausreichend für die Forderungen gegen den Advokaten.

Aus den Reihen seiner Mandanten erhielt :gerlachreport jetzt ein Schreiben der „Interessengemeinschaft Benedikt Jansen“. Es liest sich wie eine Generalabrechnung über die Arbeit des Anwaltes und seiner Kanzlei.

Das Schreiben im Wortlaut:

Sehr geehrte Damen und Herren,

die „Interessengemeinschaft Benedikt Jansen“ kümmert sich um Anleger, die von der Kanzlei der Fachanwälte für Bank & Kapitalmarktrecht abgehockt werden und wurden. Kritiker und Mahner werden von den Winkeladvokaten konsequent bekämpft und mundtot gemacht. Da war bis jetzt jedes Mittel recht.

Doch damit ist es jetzt vorbei.

Wir, die Interessengemeinschaft, wehren uns. Gegen überhöhte Honorarforderungen. Gegen leere Versprechungen. Gegen Abzockerei. Gegen schlechte anwaltliche Beratung. Gegen Drohungen, wenn wir uns wehren, weil wir ausgeraubt werden.

Die Fachanwälte leben auf unsere Kosten. Sehr gut sogar. Wolfgang Benedikt-Jansen rühmt sich: „Geld ist kein Verbrechen“. Was er nicht sagt: Er kassiert ausschließlich für Schlechtleistungen. Seine angeblichen Erfolge sind Fälschungen. Er ist bei den Gerichten als Abzocker bekannt.

Faktum ist: Die Fachanwälte gewinnen fast keine Prozesse. Die Fachanwälte räubern unsere Honorare. Die Fachanwälte führen sinnlose Verfahren - nur, damit sie noch mehr kassieren können. Das ist gemein und hinterhältig. Das lassen wir uns nicht mehr gefallen.

Die Fachanwälte werden von den Kontroll- und Aufsichtsbehörden und den Medien inzwischen genau beobachtet. Wir haben erfahren, dass sogar Strafverfahren geführt werden - wegen Betrugs an Mandanten.

Kündigen Sie noch heute die Mandate. Jetzt. Verlangen auch Sie eine detaillierte Abrechnung. Verlangen auch Sie den Nachweis für geleistete Arbeit. Prüfen Sie die Angaben und lassen Sie sich die angeblichen Arbeiten detailliert belegen. Der Hinweis auf die Gebührenordnung reicht nicht!

Informieren Sie Ihre Rechtsschutzversicherung, wenn Sie Fragen haben. Wenn Sie sich betrogen fühlen: Schreiben Sie uns: benediktjansen@protonmail.com

Wir kämpfen in der Interessengemeinschaft auch für Sie. Kostenlos. Denn wir wollen uns vor allen Winkeladvokaten schützen. Wir müssen uns vor den Abzockern schützen.

Mit freundlichen Grüßen

Interessengemeinschaft
Benedikt Jansen


Wer solche Werbung bekommt, braucht dann wohl auch keine Journalisten mehr, die für jede Mandatsempfehlung bis jetzt eine Provision erhalten haben. Das ist dann hart verdientes Geld - selbst, wenn es keine Sünde ist.

Zurück

The next big story

Haben Sie die nächste große Geschichte?

Möchten Sie diese mit dem :gerlachreport teilen?

Wir bieten Ihnen viele Möglichkeiten, sich mit unseren Journalisten in Verbindung zu setzen und Materialien zu liefern. Kein Kommunikationssystem ist völlig sicher, aber unsere Möglichkeiten werden helfen, Ihre Anonymität zu schützen.

Bitte senden Sie keine Rückmeldungen, Story-Ideen, Pitches, Leserbriefe oder Pressemitteilungen über diese Kanäle.

Für eine allgemeinere Korrespondenz nutzen Sie bitte unsere regulären E-Mail-Adressen.

Ihr sicherer Kontakt

Neben unseren regulären E-Mail-Adressen haben wir für vertrauliche Nachrichten und Mitteilungen ein Postfach eingerichtet, das über Pretty Good Privacy (PGP) verfügt und absolut sicher ist:

redaktion.dta@protonmail.com

Bitte hinterlassen Sie auf jeden Fall eine Telefonnummer. Wir rufen Sie innerhalb kürzester Zeit zurück.

E-Mails an die Redaktion oder Chefredaktions-Adresse werden durch die Sicherheitsabteilung überprüft. Es kann vorkommen, dass für die Verifizierung des Absenders ein Personennachweis angefordert wird, wenn der Verdacht einer Identitätsfälschung vorliegt oder vorliegen könnte.

Was ist ein guter Tipp?

Ein starker News-Tipp hat mehrere Komponenten.

Die Dokumentationen oder Nachweise sind wichtig.

Spekulationen können spannend sein. Verdächtigungen oder Behauptungen, die einer Überprüfung nicht standhalten, sind es nicht.

Eine guter Nachrichten-Tipp beschreibt ein klares und verständliches Problem. Die Suche nach Hilfe, weil großer Schaden oder Leid angerichtet wurden. Falsche Verdächtigungen helfen niemandem und führen nicht zu einer Veröffentlichung.

Aber lassen Sie sich nicht abschrecken. Manchmal ist ein kleiner Hinweis das fehlende Puzzlestück in einem gesamten Themenkomplex, der von uns ohnehin bearbeitet wird. Besonders wichtig: Hinterlassen Sie bitte eine Kontakt-Telefonnummer.

Gute Tipps sind:

Hier ist ein Beweis dafür, dass in einer Behörde, Organisation oder einem Verband gemauschelt, getrickst und getäuscht wird.

Hier ist der Beweis dafür, dass Anlegergelder falsch oder illegal benutzt werden.

Hier ist der Beweis, dass betrogen, unterschlagen oder veruntreut wird.

Hier ist der Beweis für Täuschung, falsche Versprechen und üble Abzocke.

Wir kontrollieren alle Nachrichten regelmäßig, können aber nicht versprechen, dass jeder Informant umgehend eine individuelle Antwort erhält.

Sämtliche Kommunikation unterliegt der strikten Vertraulichkeit.