Diese Seite verwendet Cookies.

Mehr erfahren

OneCoin/Nexus

Im Bordell wurde der neue Betrug entwickelt

Nexus Global ist eine Kopie des Betrugsnetzwerkes OneCoin/OneLife

Zurück

Die Nexus-Macher Christian Michel Schreibender, Michael Thome und Stephan Welk. Alle drei sind berufsmässige Betrüger, die sich hinter falschen Lebensläufen, Titeln und Berufen verstecken

Drei Männer, tief im milliardenschweren OneCoin-Betrug verstrickt, ein Bordell-Besuch in Berlin und das dubiose Unternehmen Nexus Global war gegründet: Es ist eine OneCoin-Betrugskopie. cashcloud-Chef Moritz Hunzinger, „Diplomat“ und „Botschafter“ Stephan Welk und der dubiose Bonofa-Betrüger Michael Thomale hatten es sich mit dem Mädels im Bordell „Artemis“ gut gehen lassen. Jetzt saßen sie beim Champagner und überlegten, wie sie ihr Wissen und ihr Netzwerk „für wirklich gute Geschäfte nutzen können“.

Moritz Hunzinger bringt seine Erfahrungen als Geldwäscher mit, Stephan Welk seine kriminellen Netzwerke und Michael Thomale so alles, was im Milti-Level-Marketing an Schweinerei zu Geld gemacht werden kann. Thomale hat sich offiziell bei OneCoin im Hintergrund gehalten, profitiert hat er allemal.

Michael Thomale steckte zum Höhepunkt der OneCoin-Betrügereien bis zum Hals im millionenschweren Bonofa-Skandal. Es geht um einen bis heute nicht detaillierten Schaden von mehr als 50 Millionen Euro. Staatsanwaltschaften ermitteln und Thomale taucht offiziell nach Dubai ab. In Deutschland hält er immer noch enge Kontakte zur MLM-Szene und den kriminellen Netzwerken. Von Stephan Welk hat er längst einen neuen Pass in der Tasche. Echt, mit falschem Namen. So fällt er bei der Einreise nach Deutschland nicht auf. Und die Staatsanwaltschaft tappt im Dunkeln.

Die drei Herren ergänzen sich also prächtig: Und was kommt dabei heraus, wenn ein Geldwäscher, der im Hintergrund im Nadelstreifen agiert, ein abgetauchter Bonofa-Betrüger und ein dubioser Passhändler im Bordell zusammenhocken?

Nexus Global.

 

So sehen die Gewinner aus - zumindest in der Werbung. Im realen Leben ist Nexus Global einfach eine Kopie des Betrugsnetzwerkes OneCoin/OneLife

:gerlachreport wird ab sofort laufend über dieses neue Betrugssystem, das weltweit operiert, berichten. Schon jetzt wird vor einer Beteiligung eindringlich gewarnt. Der Totalverlust ist bei diesen Herren garantiert. Damit die staunende Multi-Level-Gemeinde richtig auf den Geschmack kommt, haben die drei Ganoven dann auch erst einmal die Werbetrommel gerührt. Das liest sich so:

Hong Kong - Christian Michel Scheibener und Michael Thomale haben offenbar mit der in Hong Kong ansässigen NEXUS Global einen genialen Dienstleister für Kryptomining geschaffen. Fast jeder hat schon von Kryptowährungen gehört. Aber viele wissen immer noch nicht, wie diese Digitalwährungen mit Namen wie Bitcoin, Ethereum, Litecoin, Dash, EOS und QTUM entstehen und was man mit ihnen macht.

Bei der Schöpfung (englisch: Mining) von Kryptogeld kommen Prinzipien der Kryptographie als der Wissenschaft von der Informationsverschlüsselung zum Tragen, um ein dezentrales und sicheres digitales Zahlungssystem bereitstellen zu können. Digitalwährungen werden im Gegensatz zum klassischen Geld der staatlichen Zentralbanken ausschließlich durch Privatunternehmen und computergestützte Rechenoperationen geschöpft.

Seit 2009 existiert der Bitcoin – übersetzbar als „digitale Münze“ – als erste öffentlich gehandelte Kryptowährung. Bitcoin bezeichnet dabei sowohl die digitale Währung selbst als auch das damit verbundene dezentrale Buchungssystem. Überweisungen per Bitcoin werden über einen Zusammenschluss von Computern abgewickelt und machen die aus dem herkömmlichen Bankverkehr bekannten Abwicklungsstellen überflüssig.

Die Eigentumsnachweise an Bitcoins werden in einer Art digitalen Brieftasche gespeichert, der Cyberwallet. Seitdem Bitcoins börslich handelbar sind, hat die Kryptowährung beträchtlich an Wert gewonnen, aber durch Kurssprünge auch für Unsicherheit bei möglichen Anlegern gesorgt. Trotzdem haben helle Köpfe längst gute Verdienstmöglichkeiten mit Kryptowährungen entdeckt. Weil das „Schürfen“ von Digitalgeld (das Krypto Mining) schon mit kleinen Beträgen möglich ist, wird immer häufiger in die Herstellung der Coins statt in deren Handel investiert. Dafür muss man bei Mining-Anbietern mit eigenen Computerzentren Rechenleistungen beziehungsweise „Hash Rate“ erwerben. „Hash Rate“ ist eine Maßeinheit der Rechenkraft des Bitcoin-Netzwerks.

Dem Geldverdienen mit Kryptowährungen hat sich die in Hong Kong ansässige NEXUS Global Ltd. verschrieben und nutzt dabei das sogenannte Multi-Level-Marketing (MLM). Dieses Netzwerk-Marketing ist eine Unterform des Direktvertriebs mit selbstständigen Vertriebspartnern. Beim MLM geht es neben dem Produktverkauf auch um das Anwerben von neuen Partnern, für deren Umsätze der Anwerber eine Provision erhält.

Die von NEXUS betriebene Global Akademie vermittelt Grundlagenwissen über die Bereiche Crypto Mining, Binäroptionen, Forex Trading und Crypto Trading, also den Handel mit Krytowährungen. Die angebotenen Informationspakete vermitteln übersichtlich strukturiert mit lernunterstützenden Videos alles Wissenswerte über die Erzeugung und den Handel mit Digitalgeld. Die Mining-Pakete zu unterschiedlichen Preisen verschaffen nicht nur den Zugang zur Global Akademie, sondern auch zur Multi Wallet von NEXUS, die alle Produkte des Netzwerkes umfasst. Dort befindet sich auch das MLM-Backoffice für Herstellung und Handel mit Kryptowährungen.

Man darf gespannt sein wie groß NEXUS Global wird.

Zurück

The next big story

Haben Sie die nächste große Geschichte?

Möchten Sie diese mit dem :gerlachreport teilen?

Wir bieten Ihnen viele Möglichkeiten, sich mit unseren Journalisten in Verbindung zu setzen und Materialien zu liefern. Kein Kommunikationssystem ist völlig sicher, aber unsere Möglichkeiten werden helfen, Ihre Anonymität zu schützen.

Bitte senden Sie keine Rückmeldungen, Story-Ideen, Pitches, Leserbriefe oder Pressemitteilungen über diese Kanäle.

Für eine allgemeinere Korrespondenz nutzen Sie bitte unsere regulären E-Mail-Adressen.

Ihr sicherer Kontakt

Neben unseren regulären E-Mail-Adressen haben wir für vertrauliche Nachrichten und Mitteilungen ein Postfach eingerichtet, das über Pretty Good Privacy (PGP) verfügt und absolut sicher ist:

redaktion.dta@protonmail.com

Bitte hinterlassen Sie auf jeden Fall eine Telefonnummer. Wir rufen Sie innerhalb kürzester Zeit zurück.

E-Mails an die Redaktion oder Chefredaktions-Adresse werden durch die Sicherheitsabteilung überprüft. Es kann vorkommen, dass für die Verifizierung des Absenders ein Personennachweis angefordert wird, wenn der Verdacht einer Identitätsfälschung vorliegt oder vorliegen könnte.

Was ist ein guter Tipp?

Ein starker News-Tipp hat mehrere Komponenten.

Die Dokumentationen oder Nachweise sind wichtig.

Spekulationen können spannend sein. Verdächtigungen oder Behauptungen, die einer Überprüfung nicht standhalten, sind es nicht.

Eine guter Nachrichten-Tipp beschreibt ein klares und verständliches Problem. Die Suche nach Hilfe, weil großer Schaden oder Leid angerichtet wurden. Falsche Verdächtigungen helfen niemandem und führen nicht zu einer Veröffentlichung.

Aber lassen Sie sich nicht abschrecken. Manchmal ist ein kleiner Hinweis das fehlende Puzzlestück in einem gesamten Themenkomplex, der von uns ohnehin bearbeitet wird. Besonders wichtig: Hinterlassen Sie bitte eine Kontakt-Telefonnummer.

Gute Tipps sind:

Hier ist ein Beweis dafür, dass in einer Behörde, Organisation oder einem Verband gemauschelt, getrickst und getäuscht wird.

Hier ist der Beweis dafür, dass Anlegergelder falsch oder illegal benutzt werden.

Hier ist der Beweis, dass betrogen, unterschlagen oder veruntreut wird.

Hier ist der Beweis für Täuschung, falsche Versprechen und üble Abzocke.

Wir kontrollieren alle Nachrichten regelmäßig, können aber nicht versprechen, dass jeder Informant umgehend eine individuelle Antwort erhält.

Sämtliche Kommunikation unterliegt der strikten Vertraulichkeit.