Diese Seite verwendet Cookies.

Mehr erfahren

Aras Group

100.000 Euro für sachdienliche Aras-Hinweise

Auf diese Fragen gibt es die richtigen Antworten - zum Schutz der Aras-Opfer

Zurück

100.000 Euro haben Aras-Opfer bereitgestellt, um das kriminelle Netzwerk Aras Group um den Key Account Manager Frank Kahn, alias Sebastian Mülleimer, dingfest zu machen. Kahn gilt als Kopf der Unternehmung

Die Aras-Opfer wehren sich: Sie zahlen 100.000 Euro für sachdienliche Hinweise für die Ergreifung des Kriminellen Frank Kahn und seiner Spießgesellen rund um das Betrugsnetzwerk Aras Group. Ziel der Aktion ist es, Kahn und seine Mit-Betrüger vor das jeweils zuständige Gericht zu bringen. Ihnen werden gewerbsmässiger Betrug, Erpressung, Nötigung, Veruntreuung, Unterschlagung, Urkundenfälschung, illegale Kreditgeschäfte, Geldwäsche, Rufmord, üble Nachrede und Bedrohung zur Last gelegt. Nach Informationen des :gerlachreport wird derzeit in Dubai, Deutschland, der Schweiz und Österreich gegen die Kredit-Kanaille Kahn und seine Ganoven ermittelt. Der von der Aras Group angerichtete Schaden bewegt sich derzeit  „nach vorsichtigen Schätzungen“ im zweistelligen Millionenbereich.

Die jetzt ausgelobten 100.000 Euro werden für sachdienliche Hinweise und die Festsetzung der kriminellen Aras-Strauchdiebe verwendet. Ziel ist es, nicht nur die strafrechtliche Würdigung gegen die Verbrecher durchzusetzen. Die Aras-Opfer wollen ihr Geld zurück. Die Aras-Opfer wollen Gerechtigkeit.

Im Mittelpunkt der Recherchen stehen derzeit der 66jährige Frank Kahn, der auch unter dem Alias-Namen Sebastian Müllerberg agiert. Von einer führenden deutschen Verbraucherschutzkanzlei erfuhr :gerlachreport jetzt, dass Kahn dort unter seinem Namen auftritt. Das tut er auch gegenüber anderen deutschen Medien. Das Problem: Niemand hat den dubiosen Frank Kahn je persönlich getroffen.

Aras-Opfer bitten um Mithilfe:

  • Wer kann durch die Bereitstellung von Fotos den kriminellen Frank Kahn, alias Sebastian Müllerberg identifizieren?
  • Kahn/Müllerberg behauptet in Telefonaten und in der Korrespondenz in Dubai zu wohnen. Wer kann diese Angaben bestätigen und entsprechend dokumentieren?
  • Wer weiß, welche Identität sich tatsächlich hinter Kahn/Müllerberg verbirgt?
  • Wer ist von Kahn oder einem anderen Aras-Mitarbeiter bedroht oder erpresst worden?
  • Wer hat der Aras Gelder überwiesen und das bis heute verschwiegen?
  • Wer verbirgt sich tatsächlich hinter dem vermeintlichen Pseudonym Hassan Najjar?
  • Wer gehört außerdem zum engen Kreis des Betrugsnetzwerkes Aras Group?
  • Welche Personen und Vermittler haben der kriminellen Aras Group Unternehmen und Unternehmer zugeführt?

Sachdienliche Hinweise senden Sie bitte ausschließlich über unsere sichere E-Mail-Adresse: redaktion.dta@protonmail.com

Alle Informationen werden streng vertraulich behandelt. Die Informationen werden jedoch den Strafermittlungebehörden in den relevanten Ländern zugeleitet. Die Ausschüttung des Geldbetrages erfolgt in der Höhe nach dem tatsächlichen Ermittlungserfolg. Die Ausschüttung erfolgt nach strikten Kontrollen und Kriterien durch ein anerkanntes international tätiges Wirtschaftsprüfungsinstitut. Informationsgeber werden vertraglich abgesichert.

Zurück

The next big story

Haben Sie die nächste große Geschichte?

Möchten Sie diese mit dem :gerlachreport teilen?

Wir bieten Ihnen viele Möglichkeiten, sich mit unseren Journalisten in Verbindung zu setzen und Materialien zu liefern. Kein Kommunikationssystem ist völlig sicher, aber unsere Möglichkeiten werden helfen, Ihre Anonymität zu schützen.

Bitte senden Sie keine Rückmeldungen, Story-Ideen, Pitches, Leserbriefe oder Pressemitteilungen über diese Kanäle.

Für eine allgemeinere Korrespondenz nutzen Sie bitte unsere regulären E-Mail-Adressen.

Ihr sicherer Kontakt

Neben unseren regulären E-Mail-Adressen haben wir für vertrauliche Nachrichten und Mitteilungen ein Postfach eingerichtet, das über Pretty Good Privacy (PGP) verfügt und absolut sicher ist:

redaktion.dta@protonmail.com

Bitte hinterlassen Sie auf jeden Fall eine Telefonnummer. Wir rufen Sie innerhalb kürzester Zeit zurück.

E-Mails an die Redaktion oder Chefredaktions-Adresse werden durch die Sicherheitsabteilung überprüft. Es kann vorkommen, dass für die Verifizierung des Absenders ein Personennachweis angefordert wird, wenn der Verdacht einer Identitätsfälschung vorliegt oder vorliegen könnte.

Was ist ein guter Tipp?

Ein starker News-Tipp hat mehrere Komponenten.

Die Dokumentationen oder Nachweise sind wichtig.

Spekulationen können spannend sein. Verdächtigungen oder Behauptungen, die einer Überprüfung nicht standhalten, sind es nicht.

Eine guter Nachrichten-Tipp beschreibt ein klares und verständliches Problem. Die Suche nach Hilfe, weil großer Schaden oder Leid angerichtet wurden. Falsche Verdächtigungen helfen niemandem und führen nicht zu einer Veröffentlichung.

Aber lassen Sie sich nicht abschrecken. Manchmal ist ein kleiner Hinweis das fehlende Puzzlestück in einem gesamten Themenkomplex, der von uns ohnehin bearbeitet wird. Besonders wichtig: Hinterlassen Sie bitte eine Kontakt-Telefonnummer.

Gute Tipps sind:

Hier ist ein Beweis dafür, dass in einer Behörde, Organisation oder einem Verband gemauschelt, getrickst und getäuscht wird.

Hier ist der Beweis dafür, dass Anlegergelder falsch oder illegal benutzt werden.

Hier ist der Beweis, dass betrogen, unterschlagen oder veruntreut wird.

Hier ist der Beweis für Täuschung, falsche Versprechen und üble Abzocke.

Wir kontrollieren alle Nachrichten regelmäßig, können aber nicht versprechen, dass jeder Informant umgehend eine individuelle Antwort erhält.

Sämtliche Kommunikation unterliegt der strikten Vertraulichkeit.