:gerlachreport: Sub Poena gegen Google Inc. erwirkt

Diese Vorgänge sind ein Eingriff in Pressefreiheit

Newsroom LLC veröffentlicht kurzfristig die Website :gerlachaktuell. Der Verlag ist auch Herausgeber des :gerlachreport. :gerlachaktuell wird die aktuelle Berichterstattung des :gerlachreport unterstützen und als eigenständiger Nachrichtendienst arbeiten.

Der :gerlachreport hat unterdessen Maßnahmen eingeleitet, um die Vorwürfe der deutschen Kapitalgraumarkt-Mafia zu entlarven. Das in Kalifornien ansässige Unternehmen Google Inc. ist durch entsprechende SubPoenas verpflichtet worden, sämtliche Unterlagen und Meldungen wegen angeblicher falscher Berichterstattungen herauszugeben.

Zwielichtige deutsche Anwalts-Kanzleien hatten Google Inc. mit gefälschten Dokumenten, E-Mails und angeblichen „Erpresserschreiben“ aus dem angeblichen Umfeld vom :gerlachreport zur Indizierung von Beitragen und Berichten genötigt. Diese Unterlagen muss Google jetzt vollständig aushändigen.

Mit diesen gefälschten Dokumenten, Eidesstattlichen Versicherungen und Belegen hatten die selben Anwalts-Kanzleien umfangreichen Prozessbetrügereien begangen und sich Gerichtsbeschlüsse erschlichen. Sämtliche Unterlagen werden jetzt Newsroom LLC zugeleitet und dann strafrechtlich bewertet.

Diese Vorgänge stellen einen erheblichen Eingriff in die Pressefreiheit dar“, befand auch das Gericht in Kalifornien. Milla Korjus, Chefredakteurin vom :gerlachreport: „Wir haben die technischen und infrastrukturellen Möglichkeiten täglich neue Webseiten mit unseren Berichten zu veröffentlichen. Jede Aktion gegen uns und die Redaktion wird unweigerliche Folgen haben.“

Zurück