Diese Seite verwendet Cookies.

Mehr erfahren

OneCoin

:gerlachreport beantwortet Ihre Fragen zu OneCoin

Schreiben sie an [email protected] · Betreff: OneCoin

Zurück

OneCoin ist und war ein Milliardengeschäft ohne jegliche Substanz. Ohne ein tragfähiges Geschäftsmodell und ohne eine Leistung, die eine Zahlung, in welcher Höhe auch immer, gerechtfertigt hätte

Es war eines der beherrschenden Themen in 2018: Der weltweite Betrug von OneCoin und seine Verantwortlichen. Jetzt, am Jahresende, stehen Tausende vor den Trümmern wertloser Investitionen. Es gibt herzzerreißende Schicksale. Familien sind zerbrochen, Existenzen ruiniert. Was bleibt: Fragen. Wir beantworten sie.

Der :gerlachreport hat einen wichtigen Anteil an der Zerschlagung des kriminellen Netzwerkes OneCoin und seiner handelnden Personen. Die "Erfinderin" der angeblichen Kryptowährung Dr. Ruja Ignatova, hat wegen der Berichterstattung im :gerlachreport ihren Namen, ihr Aussehen und ihren Lebensmittelpunkt verlagert. Sie ist auf der Flucht, ist international zur Fahndung ausgeschrieben.

Andere Schlüsselfiguren warten auf ihre Prozesse. Führende Köpfe haben wegen der Berichte im :gerlachreport ihre Identität geändert. Mit gekauften Pässen aus der Ukraine. Auch sie sind auf der Flucht. Zu einem Zeitpunkt, in dem die Welt aufwacht.

Immer mehr Länder, wie jetzt Neuseeland, verbieten das illegale Geschäft. Tatsächlich betrügen auch im deutschsprachigen Raum immer noch OneCoin-Kanaillen die Anleger und verkaufen den wertlosen Plunder. Trotz Warnungen, trotz offiziellen Verboten. Trotz Totalverlusten.

Neue Geschäftsmodelle rund um den OneCoin-Wahn sprießen aus dem Boden. Neue Betrügereien sind an der Tagesordnung. Das Schlimme: Viele Betroffene wollen und können immer noch nicht glauben, dass sie das Opfer eines Massenbetruges geworden sind, der sich so schnell entwickelte, dass Staatsanwaltschaften, Polizei und internationale Ermittler gar nicht reagieren konnten, um das Unvermeidliche abzuwenden: den Totalverlust.

Anwälte, Verbraucherschützer, offizielle Kontrollorgane - sie alle sind ratlos. Ihnen jetzt

Versagen vorzuwerfen ist zu einfach. Ihre Strukturen, ihr Wissen und die Konsequenzen des Massenbetruges wurden zu spät erkannt. Selbst heute sind die Ermittlungen noch nicht abgeschlossen. Immer noch werden die Spuren verfolgt. Auf illegale Konten, zu Geldwäschern, Terror-Finanzierern, der Mafia. Menschen- und Drogenhandel gehörten im OneCoin-Netzwerk ebenso dazu, wie der sektenähnliche Glauben an eine schillernde Figur, die sich am Ende als drittklassige Betrügerin entlarvte.

OneCoin ist und war ein Milliardengeschäft ohne jegliche Substanz. Ohne ein tragfähiges Geschäftsmodell und ohne eine Leistung, die eine Zahlung, in welcher Höhe auch immer, gerechtfertigt hätte. Scham, Ärger und Ungläubigkeit haben sich breit gemacht.

Und Fragen.

Stellen Sie uns Ihre Fragen. Wir schützen Ihre Identität. Wir schützen Ihre Geschichte. Aber wir geben Antworten. Vielleicht können wir mit unserem Wissen Licht ins Dunkel bringen. Manchmal ist Wahrheit eine Wohltat. Weil sie diese beissende Ungewissheit beseitigt, dass doch etwas an diesem vermeintlichen Geschäft richtig war und wie durch ein Wunder, rechtzeitig zum Weihnachtsfest oder neuen Jahr, die Verluste verpuffen und der versprochene Wohlstand ausbricht.

Im :gerlachreport finden Sie die Kompetenz und die Fachleute, die in den vergangenen Monaten ihren Beitrag an der Aufklärung geleistet haben. Sie wurden beschimpft, bedroht und öffentlich diskreditiert.

Was man ihnen nicht nachsagen kann: Dass sie nicht die Wahrheit geschrieben haben und nicht frühzeitig vor den Folgen, die jetzt eingetreten sind, gewarnt haben. Nutzen Sie kostenlos und für sich persönlich diese Expertise und fragen Sie Ihre Fragen. Es gibt keine, die Sie nicht stellen können.

Vielleicht gibt es nur eine Antwort, die wir selbst nicht wissen.

Richten Sie Ihre Anfrage an: redaktion@gerlachreport.com
Im Betreff schreiben Sie bitte einfach nur OneCoin, dann kommt Ihre Anfrage an die richtige Adresse.

Zurück

Unterstützen Sie uns

 

Fördern Sie unsere Arbeit. Nie war unabhängige, investigative Berichterstattung wichtiger. Wir bestimmen den Weg unserer Agenda und Redaktion selbst. Unser Journalismus ist frei. Er wird nicht von Milliardären, Politikern oder Aktionären beeinflusst. Helfen Sie uns bei unserer Arbeit. Jeder Betrag, den wir von Lesern wie Ihnen erhalten, ob groß oder klein, fließt direkt in die Finanzierung unseres unabhängigen Journalismus.

Es geht ganz einfach: PayPal.me/newsroomllc

Wenn Sie unsere Arbeit als Unternehmen unterstützen wollen, können wir Ihnen einen entsprechenden steuerlich absetzbaren Aufwand in Rechnung stellen.

The next big story

Haben Sie die nächste große Geschichte?

Möchten Sie diese mit dem :gerlachreport teilen?

Wir bieten Ihnen viele Möglichkeiten, sich mit unseren Journalisten in Verbindung zu setzen und Materialien zu liefern. Kein Kommunikationssystem ist völlig sicher, aber unsere Möglichkeiten werden helfen, Ihre Anonymität zu schützen.

Bitte senden Sie keine Rückmeldungen, Story-Ideen, Pitches, Leserbriefe oder Pressemitteilungen über diese Kanäle.

Für eine allgemeinere Korrespondenz nutzen Sie bitte unsere regulären E-Mail-Adressen.

Ihr sicherer Kontakt

Neben unseren regulären E-Mail-Adressen haben wir für vertrauliche Nachrichten und Mitteilungen ein Postfach eingerichtet, das über Pretty Good Privacy (PGP) verfügt und absolut sicher ist:

redaktion.dta@protonmail.com

Bitte hinterlassen Sie auf jeden Fall eine Telefonnummer. Wir rufen Sie innerhalb kürzester Zeit zurück.

E-Mails an die Redaktion oder Chefredaktions-Adresse werden durch die Sicherheitsabteilung überprüft. Es kann vorkommen, dass für die Verifizierung des Absenders ein Personennachweis angefordert wird, wenn der Verdacht einer Identitätsfälschung vorliegt oder vorliegen könnte.

Was ist ein guter Tipp?

Ein starker News-Tipp hat mehrere Komponenten.

Die Dokumentationen oder Nachweise sind wichtig.

Spekulationen können spannend sein. Verdächtigungen oder Behauptungen, die einer Überprüfung nicht standhalten, sind es nicht.

Eine guter Nachrichten-Tipp beschreibt ein klares und verständliches Problem. Die Suche nach Hilfe, weil großer Schaden oder Leid angerichtet wurden. Falsche Verdächtigungen helfen niemandem und führen nicht zu einer Veröffentlichung.

Aber lassen Sie sich nicht abschrecken. Manchmal ist ein kleiner Hinweis das fehlende Puzzlestück in einem gesamten Themenkomplex, der von uns ohnehin bearbeitet wird. Besonders wichtig: Hinterlassen Sie bitte eine Kontakt-Telefonnummer.

Gute Tipps sind:

Hier ist ein Beweis dafür, dass in einer Behörde, Organisation oder einem Verband gemauschelt, getrickst und getäuscht wird.

Hier ist der Beweis dafür, dass Anlegergelder falsch oder illegal benutzt werden.

Hier ist der Beweis, dass betrogen, unterschlagen oder veruntreut wird.

Hier ist der Beweis für Täuschung, falsche Versprechen und üble Abzocke.

Wir kontrollieren alle Nachrichten regelmäßig, können aber nicht versprechen, dass jeder Informant umgehend eine individuelle Antwort erhält.

Sämtliche Kommunikation unterliegt der strikten Vertraulichkeit.