Diese Seite verwendet Cookies.

Mehr erfahren

EZB

Euro-Wächter: Wann steigen die Zinsen in Europa?

„Man kann sich nicht für mehr als ein Jahr festlegen“

Zurück

Die Volkswirte der EZB erwarten derzeit für das Jahr 2019 und 2020 jeweils eine Inflationsrate von 1,7 Prozent

Die EZB ist Insidern zufolge uneins, wann die Zinsen in Europa frühestens angehoben werden sollten. Einige Euro-Wächter halten dies bereits im Juli 2019 für denkbar, andere können es sich erst ab Herbst nächsten Jahres vorstellen, wie mehrere mit den Überlegungen vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters sagten. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte zuletzt in Aussicht gestellt, die Schlüsselzinsen noch bis mindestens „über den Sommer 2019“ hinaus auf dem aktuellen Rekordtief zu halten.

Viele Investoren an der Börse rätseln seitdem, was dies genau bedeuten soll. Zu der Unsicherheit trug auch bei, dass die EZB ihre Wortwahl in einigen Sprachen änderte. So hatte sie beispielsweise in ihrer deutschen Übersetzung den Verweis auf das Ende des Sommers 2019 gestrichen.

Die EZB hält ihren Leitsatz zur Versorgung der Geschäftsbanken mit Geld bereits seit März 2016 bei 0,0 Prozent. Geldhäuser müssen zudem Strafzinsen von 0,4 Prozent zahlen, wenn sie über Nacht überschüssige Liquidität bei der Notenbank parken. Die EZB hat die Schlüsselzinsen letztmalig im Jahr 2011 hochgesetzt, bevor die Staatsschuldenkrise eskalierte.

Für einige Währungshüter schließe der aktuelle Ausblick einen Schritt klar aus, bevor der Sommer 2019 vorbei sei. „Das ist die einzige mögliche Interpretation“, so einer der Insider. Da kalendarisch der Herbst erst nach dem 21. September beginnt, wäre für andere Euro-Wächter sogar erst die Zinssitzung am 24. Oktober die früheste Gelegenheit. Andere wiederum halten die Formulierung für so vage, dass sie sogar einen Schritt auf der Zinssitzung am 25. Juli 2019 gestattet.

Die EZB lehnte eine Stellungnahme zu den Informationen ab. Frankreichs Notenbankchef Francois Villeroy de Galhau sagte in Paris, ein erster Zinsschritt könnte frühestens während des Sommers 2019 erfolgen, abhängig von den Inflationsaussichten.

„Man kann sich nicht für mehr als ein Jahr festlegen“, sagte ein weiterer Euro-Wächter, der nicht namentlich genannt werden wollte. Die Volkswirte der EZB erwarten derzeit für das Jahr 2019 und 2020 jeweils eine Inflationsrate von 1,7 Prozent. Das ist nicht weit entfernt von der Marke von knapp zwei Prozent, die die EZB als optimales Niveau für die Wirtschaft anstrebt.

Zurück

The next big story

Haben Sie die nächste große Geschichte?

Möchten Sie diese mit dem :gerlachreport teilen?

Wir bieten Ihnen viele Möglichkeiten, sich mit unseren Journalisten in Verbindung zu setzen und Materialien zu liefern. Kein Kommunikationssystem ist völlig sicher, aber unsere Möglichkeiten werden helfen, Ihre Anonymität zu schützen.

Bitte senden Sie keine Rückmeldungen, Story-Ideen, Pitches, Leserbriefe oder Pressemitteilungen über diese Kanäle.

Für eine allgemeinere Korrespondenz nutzen Sie bitte unsere regulären E-Mail-Adressen.

Ihr sicherer Kontakt

Neben unseren regulären E-Mail-Adressen haben wir für vertrauliche Nachrichten und Mitteilungen ein Postfach eingerichtet, das über Pretty Good Privacy (PGP) verfügt und absolut sicher ist:

redaktion.dta@protonmail.com

Bitte hinterlassen Sie auf jeden Fall eine Telefonnummer. Wir rufen Sie innerhalb kürzester Zeit zurück.

E-Mails an die Redaktion oder Chefredaktions-Adresse werden durch die Sicherheitsabteilung überprüft. Es kann vorkommen, dass für die Verifizierung des Absenders ein Personennachweis angefordert wird, wenn der Verdacht einer Identitätsfälschung vorliegt oder vorliegen könnte.

Was ist ein guter Tipp?

Ein starker News-Tipp hat mehrere Komponenten.

Die Dokumentationen oder Nachweise sind wichtig.

Spekulationen können spannend sein. Verdächtigungen oder Behauptungen, die einer Überprüfung nicht standhalten, sind es nicht.

Eine guter Nachrichten-Tipp beschreibt ein klares und verständliches Problem. Die Suche nach Hilfe, weil großer Schaden oder Leid angerichtet wurden. Falsche Verdächtigungen helfen niemandem und führen nicht zu einer Veröffentlichung.

Aber lassen Sie sich nicht abschrecken. Manchmal ist ein kleiner Hinweis das fehlende Puzzlestück in einem gesamten Themenkomplex, der von uns ohnehin bearbeitet wird. Besonders wichtig: Hinterlassen Sie bitte eine Kontakt-Telefonnummer.

Gute Tipps sind:

Hier ist ein Beweis dafür, dass in einer Behörde, Organisation oder einem Verband gemauschelt, getrickst und getäuscht wird.

Hier ist der Beweis dafür, dass Anlegergelder falsch oder illegal benutzt werden.

Hier ist der Beweis, dass betrogen, unterschlagen oder veruntreut wird.

Hier ist der Beweis für Täuschung, falsche Versprechen und üble Abzocke.

Wir kontrollieren alle Nachrichten regelmäßig, können aber nicht versprechen, dass jeder Informant umgehend eine individuelle Antwort erhält.

Sämtliche Kommunikation unterliegt der strikten Vertraulichkeit.